Ostfalia

Mit Ostfalia-Abschluss an der TU Braunschweig promovieren

Hoch qualifizierte Masterabsolventinnen und -absolventen der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaft sollen künftig im Rahmen eines so genannten kooperativen Promotionsverfahrens an der Technischen Universität Braunschweig promovieren können. Einen entsprechenden Vertrag haben Prof. Dr. Rosemarie Karger, die designierte Präsidentin der Ostfalia, und Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hesselbach, Präsident der Technischen Universität Braunschweig, heute unterzeichnet.
Voraussetzung ist, dass sie bereits in gemeinsame Forschungsprojekte oder einem Promotionsprogramm beider Hochschulen eingebunden sind. Die Doktorandinnen und Doktoranden werden dann an der TU Braunschweig eingeschrieben. Auch in der Forschung aktive Professorinnen und Professoren der Ostfalia können an der Betreuung und Begutachtung der Doktorarbeiten mitwirken. Grundlage sind die Prüfungsordnungen der Fakultäten der TU Braunschweig.
Prof. Dr. Rosemarie Karger, designierte Präsidentin der Ostfalia, erläuterte: „Wir haben einige Absolventinnen und Absolventen, die auf sehr hohem Niveau forschen wollen und das Rüstzeug für eine Promotion mitbringen. Wir freuen uns, dass diese die Möglichkeit erhalten, an der TU Braunschweig zu promovieren.“

„Die Leitlinien, die dem kooperativen Promotionsverfahren zugrunde liegen, setzen unter anderem den steten Austausch zwischen der Technischen Universität Braunschweig und der Ostfalia Hochschule voraus. Dazu zählen auch regelmäßige gemeinsame wissenschaftliche Veranstaltungen wie Kolloquien und Workshops, an denen auch die Promovierenden teilnehmen“, erklärte TU-Präsident Prof. Jürgen Hesselbach.
Volker Küch, derzeit mit der Wahrnehmung der Geschäfte der Ostfalia beauftragter Präsident, ist überzeugt, dass dies ein weiterer Meilenstein in der Kooperation zwischen Ostfalia und TU Braunschweig ist.

TU_Kooperationsvertrag Ostfalia_2013

 
Foto (TU Braunschweig) v.l.:
Prof. Ulrich Reimers, Vizepräsident der TU Braunschweig für Strategische Entwicklung und Technologietransfer, Prof. Dr.-Ing. Rosemarie Karger, Vizepräsidentin für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer und designerte Präsidentin der Ostfalia, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig und der mit der Wahrnehmung der Geschäfte beauftragte Präsident der Ostfalia, Dipl.-Ing. Volker Küch, M.A..

Text: Gemeinsame Presseinformation der TU Braunschweig und der Ostfalia


Vera Huber | Thu Nov 21 17:27:00 CET 2013