Ostfalia

Gender-Professur für Technik und Mobilität an der TU Braunschweig und der Ostfalia

Corinna-Bath_Bild

Ruf geht an die Mathematikerin Dr. Corinna Bath

Dr. Corinna Bath hat seit Dezember 2012 die Maria-Goeppert-Mayer-(MGM)-Professur „Gender, Technik und Mobilität“ an der Technischen Universität Braunschweig und der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften inne. Die MGM-Professur, die im Rahmen des Programms für Internationale Frauen- und Geschlechterforschung des Niedersächsischen Wissenschaftsministeriums gefördert wird, ist am Institut für Flugführung der Fakultät für Maschinenbau der TU Braunschweig angesiedelt. Im Rahmen der Kooperationsprofessur lehrt Corinna Bath ebenfalls an der Fakultät Maschinenbau der Ostfalia und ist eng in das Braunschweiger Zentrum für Gender Studies eingebunden.

In ihrer Forschung wird sich Professorin Bath in den nächsten vier Jahren insbesondere der geschlechterkritischen Technikforschung unter Berücksichtigung der Mobilitätstechnik widmen. Im Rahmen der feministischen Technik- und Infrastrukturgestaltung werden Vorannahmen und (Welt-)Bilder von Ingenieurinnen und Ingenieuren, die Mensch-Maschine-Interaktionen, Organisationsstrukturen, das Verhalten von Nutzerinnen und Nutzern sowie technische Produkte aus Perspektive der Gender Studies analysiert. Ziel ist es zukünftige Technologien besser zu gestalten. Ihre interdisziplinär ausgerichtete Lehre sieht interaktive Lehrformen sowie Tandemveranstaltungen vor. Für die kommenden zwei Semester ist eine Ringvorlesung in Planung. Mit der Professur erweitern die beteiligten Fakultäten ihr Lehrangebot um die Gender Studies und nutzen innovative Potenziale der Verbindung mit den Technikwissenschaften in der Forschung.

Die hochschulübergreifende Ausrichtung der Professur in Forschung und Lehre umfasst auch eine Zusammenarbeit mit der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK), die gleichfalls am Genderzentrum beteiligt ist.

Zur Person
Prof. Dr. Corinna Bath hat Mathematik, Informatik und politische Wissenschaften in Berlin und Kiel studiert. Ihre Promotion erfolgte 2009 mit einer Arbeit zum Thema „De-Gendering informatischer Artefakte. Grundlagen einer kritisch-feministischen Technikgestaltung“ in der Informatik an der Universität Bremen. In Planung ist die Habilitation zu Modellen des Humanen und neuen Methoden der feministischen Technikgestaltung.

Von Herbst 2011 bis zur Ruferteilung war Corinna Bath am Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung der Technischen Universität Berlin tätig, wo sie seit April 2012 als Gastprofessorin für das Studienprogramm „Gender Studies in den Ingenieurwissenschaften“ zuständig war. Zuvor war sie als Post-doc am DFG-Graduiertenkolleg „Geschlecht als Wissenskategorie“ an der Humboldt-Universität zu Ber-lin und hat an verschiedenen Forschungsprojekten im Bereich der Gender and TechnoScience mitgearbeitet. Sie war unter anderem in Wien, Graz und Lancaster tätig.
 

Hintergrund
Das Programm ist zu Ehren der aus Göttingen stammenden Physik-Nobelpreisträgerin Maria Goeppert Mayer (1906-1972) benannt. Ziel der Maria-Goeppert-Mayer(MGM)-Professuren ist es, die Genderforschung an den niedersächsischen Hochschulen bezogen auf ihre Forschungsschwerpunkte zu stärken. Durch die MGM-Professuren erhalten die niedersächsischen Hochschulen die Möglichkeit, ihre Berufungspolitik mit Blick auf die Genderforschung stärker langfristig und strategisch anzulegen.

Kontakt
Prof. Dr. Corinna Bath
Maria-Goeppert-Mayer-Professorin für „Gender, Technik und Mobilität“
TU Braunschweig/ Ostfalia Hochschule/ Braunschweiger Zentrum für Gender Studies
Institut für Flugführung
Hermann-Blenk-Str. 27, 38108 Braunschweig
c.bath@tu-braunschweig.de
0531/391-9835, Sekretariat: -9802/03

Gemeinsame Pressemitteilung: TU Braunschweig/ Ostfalia Hochschule/ Braunschweiger Zentrum für Gender Studies


Vera Huber | Mon Jan 14 13:44:00 CET 2013