Ostfalia

Studienqualitätsmittel statt Studienbeiträge

Seit dem Wintersemester 2014/2015 werden in Niedersachsen keine Studienbeiträge mehr erhoben. Sie werden nun vollständig durch Landesmittel, den so genannten Studienqualitätsmitteln, kompensiert. Wie im Niedersächsischen Hochschulgesetz vorgesehen, gibt es nun an der Ostfalia „(…)eine Studienqualitätskommission, die mindestens zur Hälfte mit Studierenden besetzt ist(… ). Über die Verwendung der Studienqualitätsmittel entscheidet das Präsidium im Einvernehmen mit der Studienqualitätskommission(…). Das Nähere, insbesondere die Zusammensetzung der Kommission, regelt die Grundordnung.“ (Studierende und Beschäftigte der Ostfalia finden Ausführlicheres dazu im Intranet).

Die am 16.10.14 in der Senatssitzung gewählten Mitglieder der Studienqualitätskommission fanden sich bereits zwei Wochen später zu einer ersten gemeinsamen Sitzung zusammen. „Zusammenfassend kann man sicherlich festhalten, dass es eine sehr harmonische Sitzung war mit konstruktiven Vorschlägen der Studierenden, aber auch aus den Fakultäten, die wir in unsere Richtlinie aufgenommen haben. Die Richtlinie wurde dann auch einstimmig verabschiedet. Am 13.11. findet bereits die nächste Sitzung statt, in der es dann um die Planungen der Fakultäten 2014 und zentraler Einrichtungen für 2015 geht“ , fasste Christoph Sabothe, Leiter des Dezernats 1 für Finanzen und Controlling seinen ersten Eindruck zusammen.
Das Fazit von Ostfalia-Student Tobias Jünke nach der zweiten Sitzung war ebenfalls positiv: "Es ist eine interessante Aufgabe in der Kommission mitzuwirken. Durch die Abschaffungen der Studienbeiträge und die Vergabe dieser neuen Studienqualitätsmittel müssen wir nun über die Verwendung von Steuermitteln entscheiden. Das ist schon etwas komplizierter, wenn man nicht vom Fach ist. Allerdings wird uns Studierenden auch alles super von Volker Küch, unserem Vizepräsidenten für Personal und Finanzen, und dem Dezernat 1 erklärt. Da wir in der Kommission über die Mittel aller Fakultäten entscheiden, konnte ich sehen wie verschieden die Bedürfnisse gelagert sind, je nachdem welcher Profession man angehört. Das ist spannend und eröffnet einen neuen Blickwinkel. Ich finde es super, dass wir weiterhin Geld zur Verfügung haben, welches für die Verbesserung unserer Studiensituation eingesetzt wird und ich bin froh an dem Prozess mitwirken zu dürfen."

 

Zum Bild: Die Teilnehmenden der ersten Sitzung der Studienqualitätskommission an der Ostfalia.

Zur Gruppe der ProfessorInnen:

Prof. Dr. P. Stuwe wird vertreten durch: Prof. Dr. Ute Ingrid Haas

Prof. Dr. A. Jain wird vertreten durch: Prof. Dr. F. Seutter

Prof. Dr. S. Schlabswird vertreten durch: Prof. Dr. Martin Müller

Dr. A. Fitschen-Lischewski (Verwaltungsprof.), Vertreterin im Bedarfsfall

Zur Gruppe der wissenschaftlichen MitarbeiterInnen

Bärbel Sellwird vertreten durch: Marko Apel

 

MTV-Gruppe

Kristina Potschka

 

Studierendengruppe

Jannik Böckhaus

Daniela Schulz

Nina Schulze

Daniel Straube

Tobias Jünke

 

VertreterInnen:

Dario Wanek

Kai Förstermann

Svenja Todic

Florian Hoff

Dennis Haarmeyer

Paul Damir

Harald Wehr

Hanna Fragstein


Vera Huber | Fri Nov 21 13:11:10 CET 2014