Ostfalia

TU Braunschweig und Ostfalia verstetigen gemeinsame Professur

Gruendungsprofessur_Asghari2014

Bereits seit fünf Jahren bieten die TU Braunschweig und die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften für Existenzgründerinnen und Existenzgründer aus der Wissenschaft besonders intensive Unterstützung an. Jährlich begleiten die beiden Hochschulen etwa  80 Gründungsprojekte. Ungefähr fünfzehn der hier eingebrachten Ideen führen jeweils zur Gründung eines Unternehmens.

Weil der Weg von der Idee bis zur Gründung durch den Erwerb fundierten Gründungswissens geebnet sein muss, werden zahlreiche Qualifizierungsmöglichkeiten seitens der gemeinsamen Professur für Unternehmensgründung und Entrepreneurship von Prof. Reza Asghari angeboten. Er vermittelt im Rahmen von Vorlesungen, Seminaren, Workshops und Blockveranstaltungen wichtige Kenntnisse zur erfolgreichen und nachhaltigen Gründung des eigenen Unternehmens.

Nun hat sich der Gründungslehrstuhl fest etabliert und soll in Zukunft dauerhaft in die Strukturen der beiden Hochschulen eingebunden bleiben. Aus diesem Anlass unterzeichneten die Präsidentin der Ostfalia, Prof. Rosemarie Karger, und der Präsident der TU Braunschweig, Prof. Jürgen Hesselbach, sowie die Vizepräsidenten Professor Gert Bikker und Prof. Ulrich Reimers, am 5. November 2014 einen Kooperationsvertrag, der die Verstetigung der Gründungsprofessur besiegelt. Ursprünglich war die Stelle zum einem Drittel als Stiftungsprofessur finanziert, in Zukunft wird die Finanzierung von beiden Hochschulen zu gleichen Anteilen getragen.

Die Gründungsprofessur wird durch weitere Angebote der beiden Hochschulen zur Existenzgründung ergänzt. Es umfasst neben den Veranstaltungen des Lehrstuhls verschiedene Bausteine wie zum Beispiel. „Coaching“, „Einführung in ein Gründungsnetzwerk“, „Vermittlung von ausgewählten Förderprogrammen“ sowie die Bereitstellung von Büroräumen mit einer umfassenden Infrastruktur. Analog zum Unterstützungsangebot der Technologietransferstelle der TU Braunschweig bietet das Entrepreneurship Center diese Leistungen für Hochschulangehörigen der Ostfalia an. Im Rahmen des  Förderprogramms „EXIST-Gründungskultur“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie wurde diese außergewöhnliche Kooperation bereits ausgezeichnet und zweimal gefördert. Zuletzt machte die Firma Reflexxes GmbH von sich reden, die als ehemaliges Start-up der TU Braunschweig inzwischen zu Google gehört.

Kontakt:
Prof. Dr. rer. pol. Reza Asghari
Ostfalia: Entrepreneurship Center
Tel.: 05331 - 939 33150
E-Mail: r.asghari@ostfalia.de
www.entrepreneurship-center.de

TU Braunschweig: Lehrstuhl für Entrepreneurship
Tel.: 0531 - 391 4263
E-Mail: r.asghari@tu-braunschweig.de

Technologietransferstelle
Jörg Saathoff
Tel.: 0531 - 391 4263
E-Mail: j.saathoff@tu-braunschweig.de
www.tu-braunschweig.de/entrepreneurship

Gemeinsame Presseinformation der TU Braunschweig
und der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften/05.11.2014

Bildinfo: Von links: Prof. Dr. Gert Bikker, Vizepräsident der Ostfalia für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer, Prof. Dr. Rosemarie Karger, Präsidentin der Ostfalia, Prof. Dr.-Ing. Jürgen Hesselbach, Präsident der TU Braunschweig, Prof. Dr.-Ing. Ulrich Reimers, Vizepräsident der TU Braunschweig für Strategische Entwicklung und Technologietransfer, nicht auf dem Bild Prof. Dr. Reza Asghari, Leiter des Entrepreneurship Center

Foto: TU Braunschweig


Vera Huber | Wed Nov 12 13:46:59 CET 2014