Ostfalia

Ostfalia setzt in Forschung und Entwicklung auf europäische Zusammenarbeit

Fachhochschulen forschen für die Praxis, das heißt sie erfinden das Rad nicht neu, sondern sie arbeiten anwendungsbezogen eng mit der Wirtschaft, Industrie und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen zusammen. Wie die niedersächsische Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften sind sie in der Forschung und Entwicklung eher regional aufgestellt. Dies soll jetzt erweitert werden.

Durch das vom BMBF (Bundesministerium für Bildung und Forschung) geförderte „Projekt EU-Strategie-FH“ sollen Fachhochschulen wie die Ostfalia ihr Forschungspotenzial nutzen und den europäischen Forschungsraum für sich erobern. Um das Ziel zu erreichen, steht der Ostfalia für die Projektlaufzeit von zwei Jahren eine Fördersumme von 149.493 Euro zur Verfügung, darin enthalten auch die Mittel für eine Personalstelle. Angesiedelt ist das Projekt bei Prof. Dr. Gert Bikker, Vizepräsident für Forschung, Entwicklung und Technologietransfer der Ostfalia. Unterstützt wird er von Kai Hillebrecht und Annekathrin Brode vom Wissens- und Technologietransfer.

Kurz vor Projektstart reiste Kai Hillebrecht Ende Januar nach Zürich und nahm am Treffen von Hochschulen aus Deutschland und der Schweiz teil. Im Vordergrund stand dabei die Entwicklung gemeinsamer EU-Strategien „am runden Tisch“. „An der Ostfalia wollen wir bestehende Defizite bei der ‚Internationalisierung‘ und der ‚Strategischen Platzierung‘ der Forschung auf europäischer Ebene durch gezielte unterstützende Maßnahmen reduzieren“, berichtet Hillebrecht. Um die Zielsetzungen umzusetzen, werden Beratungs- und Unterstützungsstrukturen geschaffen sowie Schwerpunkte auf Maßnahmen zur Netzwerkbildung und -pflege, Informationsbereitstellung, individuelle Beratung und Coaching, Öffentlichkeitsarbeit und Bereitstellung von Ressourcen gelegt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sollen in ihren Forschungsfeldern attraktive Rahmenbedingungen für eine verstärkte Forschung im europäischen Raum erhalten.

Unterstützt wird das „Projekt EU-Strategie-Ostfalia“ vom EU-Hochschulbüro an der Technischen Universität Braunschweig, von der IHK Braunschweig, HWK Braunschweig-Lüneburg-Stade, Amt für regionale Landesentwicklung, Braunschweig, und Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Weitere Informationen: www.ostfalia.de/ttk, kai.hillebrecht@ostfalia.de

Logo Ostfalia international

Im Bereich Forschung will die Ostfalia Hochschule internationaler werden.

 

Text: Me


Vera Huber | Tue Mar 10 10:46:41 CET 2015