Ostfalia

Zentrum für gesellschaftliche Innovation gegründet

 

ZEGI heißt das an der Ostfalia Hochschule frisch gegründete „Zentrum für gesellschaftliche Innovation“ mit Sitz am Campus Salzgitter. Der offizielle Startschuss fiel in Wolfenbüttel, wo sich der designierte Vorstand und die Gründungsmitglieder am 31. März 2016 in den Räumen des Präsidiums der Ostfalia trafen.

„Mit dem Zentrum für gesellschaftliche Innovation haben wir uns das Ziel gesetzt, ein fakultätsübergreifendes, transdisziplinäres Kompetenzzentrum auf- und auszubauen und dieses in der Region in den nächsten drei Jahren fest zu etablieren“, erklärt Prof. Dr. Andreas Jain, designiertes Vorstandsmitglied.

Aufgabe des ZEGI ist die Förderung von angewandter Forschung, Entwicklung und Lehre. Im Vordergrund stehen dabei die Bündelung von Forschungsaktivitäten aller gesellschafts- und geisteswissenschaftlichen Fakultäten innerhalb der Ostfalia, das gemeinsame Auftreten in der Außendarstellung sowie die enge Zusammenarbeit, u.a. in Form des Wissens- und Technologietransfers sowie des Informations- und Erfahrungsaustausches. „Wir wollen Forschungsallianzen bilden, die auch in Kooperation mit anderen Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen sowie der freien Wirtschaft, Institutionen und weiteren Netzwerken erfolgen sollen“, sagt Professor Jain.
 
ZeGI Gruendung

Designierter Vorstand und Gründungsmitglieder des Zentrums für gesellschaftliche Innovation trafen sich in Wolfenbüttel  (von links): Prof. Dr. Albert Heinecke, Prof. Dr. Flemming Hansen, Prof. Dr. Martina Hasseler, Dr. Martina Lange, Torben Quickert, Prof. Dr. Andreas Jain, Vizepräsident Prof. Dr. Gert Bikker, Prof. Sandra-Verena Müller, Vizepräsident Volker Küch, Prof. Dr. Rosemarie Karger, Präsidentin der Ostfalia

Text: Me


Vera Huber | Wed Mar 09 14:34:34 CET 2016