Suderburg

Nachhaltige Bewässerung und Wasserwirtschaft im ländlichen Raum

Nachhaltige Bewässerung

Im Rahmen des Förderprogramms Europäische Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP-Agri) wird vom Land Niedersachsen die Operationelle Gruppe „Nachhaltige Bewässerung“ gefördert, die seitens der Fakultät Bau-Wasser-Boden am Campus Suderburg koordiniert wird. Wichtigstes Projekt der Operationellen Gruppe ist das Innovationsprojekt „Sensorgestützte Beregnungssteuerung in Kartoffeln“ welches den optimalen Bewässerungsbedarf für Kartoffeln anhand des Crop Water Stress Index (CWSI) ermittelt, federführend ist hier das Thünen-Institut in Braunschweig. Weitere wichtige Partner sind die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die Georg-August-Universität Göttingen und ein regionaler Landwirt. Darüber hinaus entsteht über die Operationelle Gruppe ein breites Netzwerk im Bereich der Bewässerung und Wasserwirtschaft im ländlichen Raum, dass die entwickelten Ideen über der Förderzeitraum von 2016-2019 hinaus weiterverfolgt.

Im Rahmen des Innovationsprojektes wird die Bewässerung von Kartoffeln durch Messungen der Bestandstemperatur ermittelt. Bei Wassermangel im Pflanzenbestand sinkt die Transpirationsrate und somit auch die Verdunstungskälte, die Pflanzenbestandstemperatur stellt daher einen Indikator für Trockenstress dar. Durch die Berührungslose Messung der Wärmestrahlung kann, anders als bei punktuellen Messungen z.B. der Bodenfeuchte, ein flächigeres Ergebnis erzielt werden, dass durch Unregelmäßigkeiten in der Bodenbeschaffenheit weniger beeinflusst wird. Perspektivisch ist die flächige Erfassung von Bestandstemperaturen mit einer Drohne, während verschiedener Bearbeitungsschritte vom Traktor aus oder von einer Kreisberegnungsanlage aus denkbar.

Ziel ist es über die Optimierung von Bewässerungszeitpunkt und -menge eine noch größere Effizienz in der Bewässerung zu erreichen. Das Innovationsprojekt wird am Beispiel von Kartoffeln durchgeführt, da in der Projektregion ca. die Hälfte der deutschen Kartoffeln angebaut und über 90% der Ackerflächen beregnet werden. Eine Übertragung der Ergebnisse auf andere Kulturen und Regionen wird im Rahmen des Projektes geprüft.

Ausführlichere Informationen finden Sie auf den Internetseiten der Fakultät Bau-Wasser-Boden

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums - ELER

Zum Bild:
Mobile Beregnungsmaschine mit Regnereinzug (Trommelregner).

Text: K. Röttcher; D. Meinardi
Foto: K. Röttcher


Vera Huber | Thu Jun 29 12:00:57 CEST 2017