Prof. Dr.-Ing. Diederich Wermser

Prof. Dr.-Ing. Diederich Wermser

wermser
     
 
Zeitraum           
bis 1980 Studium der Nachrichtentechnik an der TU-Hannover
   
1980 - 1984 Wissenschaftlicher Mitarbeiter, an der TU Hannover Hannover, Institut für Theoretische Nachrichtentechnik und Informationsverarbeitung (Prof. Liedtke, Prof. Musmann), Promotion im Bereich der autom. Bildverarbeitung ("Automatische Texturanalyse auf der Basis einer Analyse des visuellen Systems")
   
1984 - 1988 Projektleiter Software- und Kommunikationsprojekte bei Scientific Control Systems (Tochterunternehmern der BP) in Hamburg. Leitung zahlreicher Projekte in den Bereichen Software-Entwicklung und Entwurf von Kommunikationssystemen, Ausarbeitung strategischer Studien für verschiedene Großunternehmen.
   
1988 - 1992 Leiter der Abteilung "Strategische Studien und Kommunikationsprojekte" bei NTE (Neue Technologien Entwicklungsgesellschaft, Multimedia-Tochtergesellschaft des Axel Springer Verlags) in München. Verantwortung für eine Vielzahl von Projekten einschließlich der Ausarbeitung des technischen Teils eines Lizenzantrags für das erste private Mobilkommunikationsnetz in Deutschland (D2-Lizenz) und der  Planung von Telekommunikationsnetzen für osteuropäische Länder im Auftrag von US WEST (neuer Eigentümer der NTE ab 1992). 
   
1993 Bayerisches Forschungszentrum für Wissensbasierte Systeme, München (FORWISS; Leitung: Prof. Dr. B. Radig). Erarbeitung einer Studie zur Steigerung der Effizienz für die Forschung im Bereich Bildverarbeitung, Unterstützung für den Aufbau der Arbeitsgemeinschaft der Bayerischen Forschungsverbünde (ABayFor).
   
seit 1994  Professor für Kommunikationssysteme an der FH Braunschweig/Wolfenbüttel (heute: Ostfalia)
   
1995 Ausarbeitung und Durchsetzung des neuen Studiengangs "Telekommunikation" am Fachbereich Elektrotechnik (in Zusarb. m. Prof. Dr. R. Bermbach). 
   
1996 - 1997 Leitung der Koordinationsgruppe "Evaluation" des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule.
   
1996 - 1999 Forschungsschwerpunkt im Bereich der automatischen Bildverarbeitung/Vermessung form-variierender Objekte in verrauschten und unscharfen Bildsequenzen. Kooperation mit der Orthopädischen Universitätsklinik Frankfurt a.M. und anderen Partnern (Projekt zur automatischen Vermessung von Knochenbewegungen in medizinischen Bildfolgen (Kernspin- und Röntgenaufnahmen), gefördert u.a. durch das AGIP-Programm des Landes Niedersachsen). 
   
1995 - 2004 Gastvorlesung "Mobile Communication Systems" an der TH Rijswijk (Den Haag, Niederlande).
   
seit 2002 Forschungsschwerpunkt im Bereich Technologie und Anwendungen IP-basierter Kommunikationssysteme mit inhaltlichen Schwerpunkten im Bereich Voice-over-IP, Next Generation Networks, Multiservice Netze, QoS-Mechanismen, Entwicklung und Nutzung von OpenSource Software für Kommunikationssysteme, Testen von Kommunikationssystemen und -protokollen. Finanzierung der Forschung durch Förderprogramme (AGIP, ZIM, EU/EFRE) sowie Auftragsforschung (u.a. Auerswald, BCC, Infineon/comneon, Lineas/ICT, Rohde&Schwarz, Siemens Mobility, VW)
   
seit 2003 Tätigkeit als Gutachter für die ZEvA im Rahmen von Akkreditierungsverfahren für Bachelor- und Master-Studiengänge
   
   
Tätigkeiten in der IuK Branche seit 1994: 
   
1995  - 1996 Berater bei "Connect Austria", einem in Wien ansässigen Mobilfunkbetreiber. Verantwortung für die Ausarbeitung des technischen Teils der Bewerbungsdokumente für die zweite GSM-Mobilfunklizenz in Österreich. Planung und Aufbau eines GSM 1800 Test-Systems, das Funkversorgung für Wien bietet (Zwei-Hersteller-Lösung).
   
1996 Mitglied des "Quality Auditor Teams" für den technischen Teil der Bewerbung der VIAG Interkom (heute: O2) um die vierte GSM-Mobilfunklizenz in Deutschland. 
   
1997 - 1999 Geschäftsführer Technik (CTO) und Gründungsgesellschafter der Arcis Media•COM Management GmbH, München (später umbenannt in Callino GmbH). Konzeption, Aufbau und Betrieb eines bundesweiten ISDN-Weitverkehrsnetzes. 
   
1999 - 2002 Mitglied des Vorstands (CTO) und Gründungsaktionär der extr@com AG, München. Konzeption, Aufbau und Betrieb eines Portfolios von Mehrwertdiensten und konvergenten Diensten basierend auf einer IN- (Intelligentes Netz) und ISP- (Internet Service Provider) Infrastruktur sowie eines bundesweiten Glasfaserübertragungssystems. 
   
2004 - Mit-Initiator und Vorsitzender des Vorstands des TeLiaiSON e.V. (Telekommunikations Liaison SüdOstNiedersachsen), dessen Ziel u.a. die Förderung der regionalen Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Hochschulen im Bereich der Kommunikations- und Informationstechnologie ist (www.teliaison.de). 
   
2006 - Gründung und Leitung des IKT (Institut für Kommunikationssysteme und -Technologien) an der Ostfalia Hochschule mit Schwerpunkt Auftragsforschung im Bereich der IP-basierten Kommunikationssysteme. 
   
2009 Ausgründung der IANT - International Applied NGN Technologies GmbH aus dem IKT. Technologieschwerpunkt sind SSOA-Systeme (SIP Service Oriented Architecture), IANT ist Europa-Partner der Sipfoundry in Boston und arbeitet international für Unternehmen wie T-Systems, ascom, Siemens und Rohde&Schwarz.
   
2009 - 2012 Clustermanager der Initiative "ikn2020 - Das digitale Niedersachsen" für das Leitthema "Next Generation Networks" und die Region Braunschweig. ikn2020 wird vom Land Niedersachsen und der EU gefördert (www.ikn2020.de). "Die Kräfte der IuK-Wirtschaft in Niedersachsen zu bündeln und das Land als starken IuK-Standort zu positionieren – diese Ziele verfolgt die Niedersachsen-Initiative für die Informations- und Kommunikationswirtschaft die "ikn2020 – Das digitale Niedersachsen" ".
   
2013 Ausgründung der plaintel GmbH, um den weltweiten Erfolg der im IKT entwickelten AskoziaPBX (Embedded LowCost hybride SoftPBX mit innovativer Architektur) kommerziell zu beschleunigen. 

Mehr als 50 Veröffentlichungen auf den Gebieten IuK-Technologien, Digitale Bildverarbeitung sowie künstliche Intelligenz als Buch- und Fachzeitschriftenbeiträge sowie auf internationalen Konferenzen
Mitgliedschaft bei IEEE (Communication Society, Computer Society), VDE und GI.

Stand März 2013