Prof. Dr. Fabian Stancke veröffentlicht Beitrag zum Thema "Die sportkartellrechtliche Bedeutung der „Pechstein“-Entscheidung des BGH“ in der Dezemberausgabe der Zeitschrift Sport und Recht (SpuRt – Heft 6 (November/Dezember) 2016)

Die Entscheidung des BGH vom 7. Juni 2016 im Fall Pechstein hat ein breites Echo in den Massenmedien sowie in der sport-, schieds- und kartellrechtlichen Literatur hervorgerufen. Fast durchgängig wurde - teils harsche - Kritik an der Argumentation des BGH geübt. Im Kern wurde vor allem die Ansicht vertreten, der BGH habe die (als unzulänglich betrachtete) gegenwärtige Struktur der Sportschiedsgerichtsbarkeit zu kritiklos hingenommen und die Chance verpasst, deren Reform zu erzwingen.

Der von Prof. Dr. Stancke verfasste Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, ob die Kritik an der Entscheidung des BGH aus kartellrechtlicher Sicht gerechtfertigt ist und welche Erkenntnisse sich aus der Entscheidung für die zukünftige kartellrechtliche Argumentation im Sportbereich ergeben.


Anne Balkwitz | Mon Dec 12 14:28:44 CET 2016