Prof. Dr. Litschen veröffentlicht einen Beitrag zur arbeitsrechtlichen Förderungsmöglichkeiten von E-Bikes

Unter dem Titel „Elektromobilität und Entgeltumwandlung auch bei Tarifbindung?"  untersucht  Prof. Litschendie arbeits-, steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Fördermöglichkeiten bei privater Nutzung von Dienst-E-Bikes.

Eines der wichtigsten Themen dieses Jahrhunderts ist die Reduzierung des durch den Menschen verursachten Schadstoffaustoßes in die Umwelt. Die negativen Auswirkungen auf das Klima sind nicht mehr zu leugnen. Daher hat sich die Bundesregierung u.a. zur Aufgabe gemacht, die Schadstoffbelastung durch den Individualverkehr über eine Förderung der Elektromobilität weitestgehend zu minimieren. Die Förderung erfolgt vor allem im privaten Bereich , aber auch im Arbeitsverhältnis gibt es Gestaltungsmöglichkeiten, die eine Nutzung von Elektromobilen attraktiv erscheinen lassen.In diesem Zusammenhang wird auch immer wieder über die Anschaffung eines E-Bikes durch eine sog. Gehaltsumwandlung über den Arbeitgeber berichtet.

Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den arbeitsrechtlichen Voraussetzungen einer solchen Vereinbarung unter besonderer Berücksichtigung der tarifgebundenen Arbeitnehmer. Dabei zeigt Prof. Litschen vor allem die Grenzen der echten Entgeltumwandlung bei tariflich Beschäftigten auf. Hier sind die Tarifvertragspartner gefordert, entsprechende Möglichkeiten zu schaffen.

Aufsatz: „Elektromobilität und Entgeltumwandlung auch bei Tarifbindung?" öAT  2017, S. 7-10


Anne Balkwitz | Wed Feb 08 13:31:55 CET 2017