bauingenieurwesen-im-praxisverbund_header

 

Bauingenieurwesen im Praxisverbund B.Eng.

Ihr Einstieg in eine spannende Karriere, durch ein Studium im Praxisverbund am Campus Suderburg, in Kooperation mit Unternehmen der Bauindustrie und dem Bau-ABC Rostrup.

Eine moderne Dienstleistungs- und Industriegesellschaft erfordert nachhaltige Planung, Bau, Sanierung, Modernisierung und Instandhaltung von Bauwerken des Tiefbaus, der Wasserwirtschaft, des Wasserbaus bzw. Maßnahmen zum Boden- und Grundwasserschutz durch kreative Ingenieurleistungen. Dieses betrifft z. B. Straßen, Versorgungsleitungen, Kanalnetze, das Flächenrecycling, die Altlastensanierung, Bauwerke der Gewässerbewirtschaftung, des Hochwasserschutzes und des Küsteningenieurwesens sowie bauliche Einrichtungen zur Wasserversorgung, Regenwasser- und Abwasserbehandlung, etc..

Hierfür werden verstärkt praxisorientiert ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure gesucht. Es fehlen allein in Deutschland in den nächsten Jahren pro Jahr mindestens 2.000 bis 3.000 Bauingenieurinnen und Bauingenieure. Gleiches gilt auch für Länder wie z. B. Großbritannien, Norwegen oder die Schweiz.

Motivierte, junge Menschen durch eine Kombination aus Studium und praktischer Berufsausbildung auf diese Tätigkeiten vorzubereiten, ist das Ziel des Studiengangs Bauingenieurwesen im Praxisverbund.

 

Studium zum Bauingenieur in Suderburg an der Ostfalia

Der Player wird geladen ...

Anleitung für Studierende

Schritt 1: Die Berufsentscheidung

In Kooperation mit Bauunternehmen und dem Bau-ABC Rostrup (überbetriebliche Ausbildung):

In Kooperation mit der Berufsschule Celle:

  • Bauzeichner/in - für diesen Beruf liegen abweichende Bedingungen vor, melden Sie sich daher bitte vor Aufnahme der Ausbildung bei der Fachstudienberatung (siehe unter Reiter "Bewerben Sie sich jetzt!").

 

Schritt 2: Suche eines Ausbildungsplatzes

Von unseren Kooperationspartnern werden Ausbildungsplätze im Rahmen des Studiums Bauingenieurwesen im Praxisverbund angeboten. Bei diesen Firmen können Sie sich direkt um einen Ausbildungsplatz bewerben.

Weitere interessierte Firmen sind als Kooperationspartner willkommen. Sie können sich darum auch direkt in Ihrer Region an einen potenziellen Ausbildungsbetrieb wenden, der noch nicht zu unseren Kooperationspartnern gehört. Mögliche Ausbildungsbetriebe finden Sie z. B. auf den Internetseiten des Bauindustrieverbandes Niedersachsen-Bremen.

 

Schritt 3: Ausbildungsvertrag und Zusatzvereinbarung

Sie müssen mit dem Ausbildungsbetrieb folgende Verträge abschließen:

  1. Ausbildungsvertrag (Muster)
  2. Zusatzvereinbarung (Muster)

Beides muss in 3facher Ausfertigung ausgestellt werden (jeweils für den Betrieb, die Hochschule und die/den Studierende/n).

 

Schritt 4: Die Bewerbung um einen Studienplatz

Sie müssen sich zum Studium Bauingenieurwesen im Praxisverbund an der Ostfalia anmelden bzw. um einen Studienplatz bewerben. Die wichtigsten Voraussetzungen hierfür sind:

  • Ausbildungsvertrag und Zusatzvereinbarung (Schritt 3)
  • Hochschulzugangsberechtigung oder schulischer Teil der Fachhochschulreife

Das Studium beginnt jeweils zum Wintersemester. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli.

 

Zeitliche Organisation der Ausbildung

Das erste Studienjahr besteht aus zwei Ausbildungssemestern. Die Ausbildung beginnt am 01. September im Betrieb und ist in unterschiedliche Phasen eingeteilt, die sich blockweise abwechseln:

  • Ausbildung im Betrieb
  • Überbetriebliche Ausbildung im Bau-ABC Rostrup
  • Berufsschule

Im 2. und 3. Jahr studieren Sie während der Vorlesungszeiten an der Ostfalia. In den vorlesungsfreien Zeiten wechseln sich dann wieder betriebliche sowie überbetriebliche Ausbildung und Berufsschulzeiten ab. Am Ende des 3. Studienjahres beenden Sie Ihre erste Ausbildung mit einer Abschlussprüfung vor der IHK bzw. HWK.

Ab dem 4. Studienjahr besteht ihre Ausbildung aus dem Studium und Betriebszeiten. Die Regelstudienzeit beträgt 9 Semester. Das Studium wird nach der Bachelorarbeit mit dem Titel „ Bachelor of Engineering (B.Eng.)“ abgeschlossen. Während dieser Zeit werden Sie nach individueller Vereinbarung vergütet.

Anleitung für Betriebe

Schritt 1: „Letter of Intent“ und Firmenlogo

Teilen Sie uns in einem „Letter of Intent“ (Muster) Ihr Interesse mit, einen Ausbildungsplatz im Rahmen des Studiums im Praxisverbund anzubieten und übermitteln Sie uns Ihr Firmenlogo in digitaler Form. Wir nehmen Sie dann in unserer Liste der Kooperationspartner auf.

 

Schritt 2: Suche nach Auszubildenden bzw. Studierenden

Wir werben für unsere Studiengänge und weisen dabei auch auf unsere Kooperationspartner hin. Von den Kooperationspartnern für das Studium Bauingenieurwesen im Praxisverbund in Suderburg angemeldete Auszubildende erhalten von der Ostfalia eine Studienplatzzusage, wenn Sie die formalen Zulassungsvoraussetzungen erfüllen und wenn der Ostfalia der "Letter of Intent" des Unternehmens vorliegt. Wir ermöglichen Ihnen damit für Ihr Unternehmen verbindlich Studienplätze für das Studium Bauingenieurwesen im Praxisverbund anzubieten. Werben Sie in Ihrer Region und suchen Sie sich so die Auszubildenden bzw. Studierenden, die am besten zu Ihrem Unternehmen passen.

 

Schritt 3: Ausbildungsvertrag und Zusatzvereinbarung

Sie müssen mit den Auszubildenden folgende Verträge abschließen:

  1. Ausbildungsvertrag (Muster)
  2. Zusatzvereinbarung (Muster)

Beides muss in 3facher Ausfertigung ausgestellt werden (jeweils für den Betrieb, die Hochschule und die/den Studierende/n).

 

Schritt 4: Einreichen, Eintragen bzw. Anmelden

Sie müssen Ausbildungsvertrag und Zusatzvereinbarung (Schritt 3) bei folgenden Institutionen einreichen oder eintragen bzw. die Auszubildenden anmelden:

  • IHK / HWK
  • SOKA-BAU
  • BBS Ammerland
  • Bau-ABC Rostrup

 

Kosten der Ausbildung

Die Studierenden erhalten während der 3-jährigen Ausbildung eine tarifliche Ausbildungsvergütung. Nach Abschluss der gewerblichen Ausbildung d. h. ab dem 7. Semester vereinbaren Studierende und Unternehmen die Vergütung individuell.

Die Ausbildungsvergütung wird den Unternehmen, soweit berechtigt, von der SOKA-BAU für 3 Ausbildungsjahre wie folgt rückerstattet:

1. Ausbildungsjahr: 10 Monate
2. Ausbildungsjahr: 6 Monate
3. Ausbildungsjahr: 1 Monat

Die Kosten der überbetrieblichen Ausbildung inklusive Unterkunft und Verpflegung werden, soweit berechtigt, durch das Bau-ABC Rostrup mit der SOKA-BAU abgerechnet.

Studienverlauf

Im ersten Jahr absolvieren Sie eine berufspraktische Ausbildung im Betrieb sowie im hochmodernen Bau-ABC Rostrup in Bad Zwischenahn, dem Aus- und Weiterbildungszentrum des Bauindustrieverbandes Niedersachsen-Bremen. Ab dem zweiten Jahr wechseln sich Lehrveranstaltungen an der Hochschule während des Semesters und Praxiseinsätze im Unternehmen sowie Lehrgänge im Rahmen der überbetrieblichen Ausbildung während der vorlesungsfreien Zeit ab.

 

bauingenieurwesen-im-praxisverbund_semesterplan

 

Modulplan

Durch den modularen Aufbau* des Studiums wird sichergestellt, dass Studierende ohne Probleme Gastsemester an anderen Hochschulen wahrnehmen können, um so auch andere Perspektiven kennenzulernen:

 

bauingenieurwesen-im-praxisverbund_module

 

* Die Grafik gibt einen Überblick über den modularen Aufbau des Studienganges Bauingenieurwesen im Praxisverbund (B.Eng.).

Hinweis: Die Module des Studiengangs bauen zum großen Teil aufeinander auf.

Studienschwerpunkte

Studienschwerpunkte

Es besteht die Möglichkeit, einen der beiden Studienschwerpunkte „Wasser- und Tiefbau“ oder „Konstruktiver Ingenieurbau“ zu setzen:

 

Bauingenieure mit Studienschwerpunkt „Wasser- und Tiefbau" planen, bauen, betreiben

  • kommunale Wasser- und Abwassernetze
  • Wasser- und Abwasseraufbereitung
  • Verkehrswege (Straßen, Wasserstraßen, Gleise)
  • Energiegewinnung / -speicherung (Wasser-/ Windkraft)
  • Hochwasserschutzanlagen (Deiche, Rückhaltebecken)
  • Wasserbauliche Anlagen (Häfen, Wehre, Talsperren)

 

Bauingenieure mit Studienschwerpunkt „konstruktiver Ingenieurbau" führen die Tragwerksplanung und Konstruktion durch und überwachen den Bauprozess für:

  • Wohn-, Verwaltungsbauten
  • Industriebauten, Hallen
  • Brücken, Spezialtiefbau
  • Wasserbauwerke, Windenergieanlagen

 

Setzen der Studienschwerpunkte

Um die Studienschwerpunkte „Wasser- und Tiefbau“ oder „Konstruktiver Ingenieurbau“ im Zeugnis bescheinigt zu bekommen, müssen alle sechs Schwerpunktmodule aus der jeweiligen Schwerpunktkategorie studiert werden. Falls keiner der beiden Studienschwerpunkte im Zeugnis ausgewiesen werden soll, können die insgesamt 12 Module aus beiden Schwerpunktkategorien beliebig kombiniert werden - soweit das fachlich sinnvoll ist (Beratung durch das Studiendekanat).

 

Schwerpunktmodule der Schwerpunktkategorie Wasser- und Tiefbau:

  • Bauwerke der Siedlungswasserwirtschaft
  • Hochwasserschutz & Küsteningenieurswesen
  • Landwirtschaftlicher Wasserbau
  • Bau & Inspektion von Leitungen & Kanälen
  • Stauanlagen & Wasserkraftanlagen
  • Spezielle Themen Straßenbau

 

Schwerpunktmodule der Schwerpunktkategorie Konstruktiver Ingenieurbau:

  • Holzbau
  • Stahlbeton II
  • Tragwerkplanung, Stahlbauten
  • Spezialtiefbau
  • Konstruktiver Wasserbau
  • Tragwerkplanung, Massivbauten

Wahlpflichtfächer

Die vier Wahlpflichtmodule im 7., 8. und 9. Semester dürfen Studierende frei aus den Angebotskatalogen wählen. Sie können zur weiteren fachlichen Vertiefung, für ein Projektstudium, zum Erwerb weiterer Schlüsselqualifikationen oder für einen Perspektivwechsel durch das Studium von einem Modul aus einem anderen Studiengang genutzt werden.

 

Liste der möglichen Wahlpflichtmodule (allgemeiner Katalog)

  • Arbeiten in kontaminierten Bereichen & Gebäudeschadstoffe
  • Spezielle Themen
  • Spezielle Themen des konstruktiven Ingenieurbaus
  • Spezielle Themen der Baupraxis
  • Projektstudium
  • Praxisprojekt (nur BauIP)
  • Fremdsprache
  • Gebührenkalkulation, Beauftragtenwesen
  • Modul aus anderem Bachelor-Studiengang
  • Hydrologische Verfahren
  • Bodenkundliche & Ökologische Baubegleitung
  • Felsbau
  • Hydraulik von Kläranlagen & Klärschlammbehandlung
  • Nachhaltige Bodennutzung am Beispiel des ökologischen Landbaus
  • Hydraulische und hydrologische Versuche
  • Angewandte Bodenökologie
  • Tragwerksmodelle
  • Brandschutz (Konzept, Nachweis)
  • Kommunikations- und Präsentationstechniken (nur BauIP)
  • Bau- und Umweltverwaltungsrecht (nur BauIP)

 

Liste der möglichen Wahlpflichtmodule (IT-Anwendungen)

  • IT-Anwendungen Wasserwirtschaft
  • IT-Anwendungen Grundwassermodellierung
  • IT-Anwendungen Versorgungsnetze
  • IT-Anwendungen Simulationsmodelle Stadtentwässerung

 

Liste der möglichen Wahlmodule

Darüber hinaus steht Ihnen über unsere Wahlmodule ein Zusatzangebot zur Verfügung, über welches jedoch keine zusätzlichen Leistungspunkte erworben werden können:

  • Teichwirtschaft
  • Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf Baustellen
  • Energieeffizientes Bauen
  • 3D-CAD- und GIS-Anwendungen
  • Landes-, Raum- und Bauleitplanung
  • Fremdsprache aus Angebotskatalog (kann unter bestimmten Voraussetzungen als Wahlpflichtfach anerkannt werden)

 

Hinweis: Das Angebot von Wahlpflichtmodulen und Wahlmodulen kann variieren.

Perspektiven

Das Studium im Praxisverbund bietet Ihnen nicht nur die Chance auf eine hervorragende Berufsausbildung in einem vielseitigen, in der Zukunft gefragten und häufig auf den Schutz der Umwelt ausgerichteten Berufsfeld, sondern Sie:

 

  • erwerben auch nach 3 Jahren einen anerkannten ersten Berufsabschluss und nach lediglich weiteren 1,5 Jahren den Studienabschluss Bauingenieurwesen im Praxisverbund B.Eng.,

  • erhalten eine monatliche Ausbildungsvergütung und nach dem ersten Ausbildungsabschluss eine individuell vertraglich geregelte Vergütung bis zum Ende des Studiums und

  • haben i.d.R. bereits bei Studienbeginn schon die erste lukrative Anstellung als Ingenieurin oder Ingenieur in Aussicht.

 

Im Hinblick auf spätere Leitungsfunktionen wird in dem Studiengang auch auf die Entwicklung der Persönlichkeit großer Wert gelegt. Dazu gehören neben Lehrangeboten zu Kommunikationsfähigkeiten, modernen Managementtechniken, Fremdsprachen und anderen Soft-Skills auch praktische Erfahrungen im Umgang mit Menschen z. B. auf Baustellen oder in Planungsbüros. Die Studierenden arbeiten von Beginn an mit Praktikern zusammen, gewinnen Einblick in den Baustellenablauf, lernen Entscheidungsträger und Betriebsabläufe kennen und erwerben so einen Wissensvorsprung für ihre berufliche Karriere.

 

Berufsfelder

Die Berufsfelder künftiger Absolventinnen und Absolventen finden sich unter anderem in Bauunternehmen, Ingenieurbüros, Genehmigungs- sowie Verwaltungsbehörden (öffentlicher Dienst), Verbänden, Ver- oder Entsorgungsunternehmen, Produktionsfirmen, etc. Auch eine Karriere in der Wissenschaft ist möglich, bei Abschluss eines auf den Bachelor aufbauenden Masterstudienprogrammes z. B. am Campus Suderburg.

Bewerben Sie sich jetzt!

Studiengang: Bauingenieurwesen im Praxisverbund
Abschluss: Gewerblich-technische Berufsausbildung
und Bachelor of Engineering (B.Eng.)
Studiendauer: 9 Semester Regelstudienzeit
(inkl. betriebliche und überbetriebliche Ausbildung)
Studienart:

Vollzeitstudiengang, mit gleichzeitiger Ausbildung zum/zur

  • Bauzeichner/in *
  • Beton- und Stahlbetonbauer/in
  • Brunnenbauer/in
  • Kanalbauer/in
  • Maurer/in
  • Rohrleitungsbauer/in
  • Spezialtiefbauer/in
  • Straßenbauer/in
  • Trockenbaumonteur/in

* Hier liegen abweichende Bedingungen vor.

Vergütung:
(Tarifvertrag Stand 2019)
1. Ausbildungsjahr 850,00 €/mtl.
2. Ausbildungsjahr 1.200,00 €/mtl.
3. Ausbildungsjahr 1.475,00 €/mtl.
ab 7. Semester nach individueller Vereinbarung
Kosten pro Semester: Semesterbeitrag inkl. Semesterticket
Beginn: Ausbildungsbeginn 1. September
Studienbeginn jährlich zum Wintersemester
Zulassungsvoraussetzung:

Ausbildungsvertrag und Zusatzvereinbarung zum Ausbildungsvertrag im Rahmen des Studiums "Bauingenieurwesen im Praxisverbund"

und

Hochschulzugangsberechtigung oder schulischer Teil der Fachhochschulreife

Bewerbungsschluss: zum 15. Juli (für den Studienplatz)
Bewerberhotline: 05331 / 939 77770
Onlinebewerbung: Onlinebewerbung
Erstinformation im SSB (Studierenden-Sevicebüro): Kontakt
Allgemeine Beratung:

Zentrale Studienberatung der Hochschule

Telefon: 5331 / 939 15200
E-Mail: studienberatung@ostfalia.de

Fachstudienberatung:

Prof. Dr.-Ing. Thorsten Albers

Herbert-Meyer-Str. 7
29556 Suderburg

Telefon: 05826 / 988 61280
E-Mail: t.albers@ostfalia.de

 

Hinweis: Um weitere Informationen zu erhalten, klicken Sie bitte auf eine der Auswahloptionen.

nach oben
Drucken