Bewerbung auf eine Professur

Das Berufungsverfahren ist eines der zentralen hochschulinternen Steuerungsinstrumente für die Qualitätsicherung in Forschung, Lehre und Hochschulentwicklung. Gleichzeitig ist es einer der komplexesten Prozesse in der
Hochschullandschaft.

Neues zum Thema Qualitätssicherung in Berufungsverfahren finden Sie in der Broschüre

"Gleichstellung als Qualitätskriterium im Berufungsverfahren"  (Diese Broschüre fasst die Ergebnisse des Benchmarking Verbundes an niedersächsischen Hochschulen zusammen)

und in der His-Studie "Qualitätssicherung im Berufungsverfahren unter Gleichstellungsaspekten"


Hinweise zu Berufungsverfahren für Bewerberinnen

Ziel  unserer Gleichstellungsarbeit ist, ein möglichst ausgewogenens Verhältnis der Geschlechter in den Statusgruppen zu fördern. Da der Anteil der Professorinnen an der Ostfalia um die 20 % liegt, unterstützen wir hier die Aktivitäten von geeigneten Bewerberinnen.

Diesen bieten wir folgene Informationen und Unterstützungen an:

Projekt "PROfessur" an Fachhochschulen in Niedersachsen

Vermittlungsangebote über das Dual Career Netzwerk (Kontaktaufnahme über das Gleichstellungsbüro)


Allgemeine Informationen zu Berufungsverfahren finden Sie hier:

Einstellungsvoraussetzungen für Professorinnen und Professoren an Fachhochschulen

Richtlinie für die Durchführung von Berufungsverfahren

Auf dem Weg zur Professur an einer Fachhochschule/ Hochschule für angewandte Wissenschaften - Hinweise und Informationen für Interessierte und Bewerberinnen

Zur Vorbereitung auf Berufungsverfahren werden Seminare angeboten. Mehr dazu


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

  • die Gleichstellungsbeauftragte der Hochschule, Frau Daniela Kock
    (Tel.: 05331/939-17000) oder
  • den Berufungsbeauftragten der Hochschule, Herrn Gaesing
    (Tel.: 05331/939-12060)