Corona-Schutz Update 05.06.20

  • 05.06.20 11:00
  • Nadine Zimmer
  •   Salzgitter Suderburg Wolfenbüttel / Am Exer Wolfenbüttel Wolfsburg

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Studierende,

heute wollen wir Ihnen wieder einige aktuelle Informationen zum Thema Corona-Schutz zukommen lassen und einen Ausblick auf das nächste Semester geben:

Änderungen im Rahmenhygieneplan:
Das Präsidium hat am 28.5. einige wenige Änderungen im Hygieneplan beschlossen. Diese sind inzwischen im Verkündungsblatt der Hochschule veröffentlicht worden. Unter anderem wird darauf hingewiesen, dass Masken, die zwar einen Eigenschutz, aber keinen Fremdschutz gewährleisten, nicht ausreichend sind, um sich in der Hochschule zu bewegen. Dazu gehören auch FFP-Masken mit Ventil, da diese nur die eingeatmete Luft filtern.
Es wurden weitere Hinweise zum Lüften von Räumen aufgenommen, in denen Lehrveranstaltungen oder Prüfungen stattfinden und zur Verlängerung von Bearbeitungszeiten aufgrund der hiermit verbundenen Störungen.
Außerdem wurde ein Passus gestrichen, wonach Personen, die sich in den letzten 14 Tagen im Ausland aufgehalten haben, die Hochschule nicht betreten dürfen, da dies nicht mehr der aktuellen Rechtslage entspricht, und es wurde eine Regelung zur datenschutzkonformen Vernichtung von Sitzplänen aufgenommen.

Den aktuellen Hygieneplan finden Sie hier.

Prüfungen:
Inzwischen haben alle Fakultäten ihre Prüfungspläne veröffentlicht und in Zusammenarbeit mit dem Gebäudemanagement Vorbereitungen getroffen, um die Prüfungen fair und unter Beachtung der notwendigen Infektionsschutzregeln durchführen zu können. Die Prüfungsvorbereitung war für alle Beteiligten sicher nicht leicht. Das Präsidium wünscht Ihnen allen umso herzlicher viel Erfolg!

Studierendenbefragung:
Die Zusammenfassung der Ergebnisse der Studierendenbefragung ist abgeschlossen. Sie befindet sich gerade in der Endredaktion und wird Anfang nächster Woche im Intranet verfügbar sein. Den Link finden Sie dann auf der Corona-Schutz-Seite.
Zunächst noch einmal ganz herzlichen Dank für das Lob und auch für die konstruktive Kritik und die offene Darstellung Ihrer Sorgen und Schwierigkeiten! Sämtliche Antworten der Studierenden wurden der jeweiligen Fakultät Anfang Mai im Originaltext zugeleitet mit der Bitte, die Ergebnisse für die weitere Planung von Maßnahmen zu berücksichtigen und den Studierenden dazu ein Feedback zu geben. Die Ergebnisse waren auch schon Gegenstand von Gesprächen des Präsidiums mit den Dekanaten. Das Präsidium wird weiter mit den Ergebnissen arbeiten und zu häufig genannten Wünschen und Kritikpunkten Stellung nehmen.

Ausblick ins Wintersemester:
Realistisch betrachtet, das heißt aufgrund der voraussichtlich weiterhin nicht verfügbaren Medikamente oder eines Impfstoffs gegen das Coronavirus kann auch das kommende Wintersemester kein ganz normales Semester sein. Wir bitten alle Lehrenden und alle Studierenden darum, sich auf ein weiteres Semester mit überwiegend online stattfindenden Lehrveranstaltungen einzustellen. Dies wird für alle Beteiligten mit weiteren Härten und Zumutungen verbunden sein, die sich niemand wünscht. Der Unterschied zum jetzt laufenden Semester besteht allerdings darin, dass man sich diesmal frühzeitig darauf vorbereiten kann, bei der Planung der Stunden- und Prüfungspläne, bei der Vorbereitung der einzelnen Lehrveranstaltungen, bei der Nachrüstung der technischen Infrastruktur (sowohl seitens der Hochschule als auch ggf. seitens der Studierenden) und durch Lernen aus den Erfahrungen des Sommersemesters. Und genau das ist es, was wir jetzt bzw. nach Abschluss der Prüfungen alle tun müssen.

Auslandsstipendien:
Beim Lockdown im März waren in den meisten Fakultäten die Auswahlprozesse zur Vergabe von Auslandsstipendien für das kommende Wintersemester bereits in vollem Gange und zum Teil schon abgeschlossen. Aufgrund der derzeit gegebenen Unwägbarkeiten hat das Präsidium beschlossen, den Stipendiatinnen und Stipendiaten die Möglichkeit zu geben, den Auslandsaufenthalt zu verschieben und das Stipendium um bis zu zwei Semester später anzutreten. Sollten Sie nach einer Risikoabwägung bezüglich Gesundheitsrisiken, möglicher Einschränkungen der Bewegungsfreiheit im jeweiligen Zielland oder Einschränkungen im internationalen Flugverkehr zu der Entscheidung gelangen, den Auslandsaufenthalt im kommenden Wintersemester anzutreten, wird die Hochschule allerdings ggf. anfallende Mehrkosten nicht übernehmen.

Exkursionen ins Ausland:
Wir bitten Lehrende, die für das kommende Semester eine Auslandsexkursion geplant hatten, zunächst eigenständig zu prüfen, ob die Exkursion unter der Bedingung, dass alle Buchungen aufgrund kurzfristiger Risikosteigerungen oder Einschränkungen im Reiseverkehr stornierbar sein müssen, zu für die Studierenden und die Hochschule vertretbaren Kosten durchführbar sind. Das Präsidium wird vorläufig keine Reisen genehmigen, die nicht kurzfristig stornierbar sind.

Incoming Students:
Aufgrund der voraussichtlich auch im Wintersemester vorhandenen Situation (vorwiegend Online-Lehre, Kontaktbeschränkungen) halten wir die Durchführung von Gastaufenthalten von Studierenden aus unseren Partnerhochschulen derzeit nicht für erfolgversprechend. Die Erfahrungen, die mit einem Auslandsaufenthalt verbunden sein sollten, wie das Kennenlernen der Kultur des Gastgeberlandes durch den direkten Kontakt mit Lehrenden und Studierenden und anderen Einheimischen, sind sehr stark eingeschränkt  und eine Integration der Gäste in das Hochschulleben scheint schwer möglich. Wir haben unseren Partnern daher angeboten, dass Studierende anstelle eines Aufenthalts hier vor Ort zunächst von zu Hause aus an ausgewählten online-Lehrveranstaltungen der Ostfalia teilnehmen zu können und streben darüber hinaus "International weeks online" an, d.h. Formate, in denen Studierende und Lehrende aus verschiedenen Partnerhochschulen  sich online mit einem Thema beschäftigen und dazu austauschen.

Tagungen, Transfer, Forschungskontakte:
Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass größere Tagungen für Hochschulexterne auch im kommenden Wintersemester an der Ostfalia nicht stattfinden können, es sein denn, es handelt sich um Online-Konferenzen/Webinare. Besprechungen zur Anbahnung von Forschungs- und Transferkooperationen sowie Meetings innerhalb bestehender Kooperationen mit Externen sollen nach der Prüfungszeit wieder möglich gemacht werden. Konkrete Regelungen bereitet das Präsidium derzeit vor.

Mit freundlichen Grüßen
die Mitglieder des Präsidiums

Rosemarie Karger

Volker Küch

Susanne Stobbe

Gert Bikker

nach oben
Drucken