Ostfalia

Centrum für Elektromobilität der Ostfalia und ITK Engineering GmbH kooperieren

Künftig wollen das Centrum für Elektromobilität (CEMO) der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften und die ITK Engineering GmbH auf dem Gebiet der Batterie- und Antriebstechnik enger zusammenarbeiten. Dies wurde vor wenigen Tagen durch die Unterzeichnung eines Kooperationsvertrages vereinbart.

Elektromobilität ist ein zentrales Thema in der Energiewende, das vor dem Hintergrund verknappender Erdölvorkommen sowie dem Wunsch nach Reduktion klimaschädlicher Emissionen immer bedeutender wird. An der Ostfalia werden zahlreiche Arbeiten zur Elektromobilität durchgeführt - in verschiedensten Laboren an unterschiedlichen Fakultäten und Standorten. Das CEMO bündelt diese Aktivitäten. Professor(inn)en aus sechs Fakultäten arbeiten hier interdisziplinär und standortübergreifend zusammen um die Elektromobilität in der Forschung, Entwicklung und Lehre voranzutreiben. Aber auch die Zusammenarbeit mit externen Partnern wie der ITK Engineering GmbH steht im Focus des CEMO.

Das Unternehmen mit Hauptsitz in Rülzheim und neun weiteren Niederlassungen in Deutschland beschäftigt mehr als 900 Mitarbeiter(innen) und ist als Entwicklungspartner in den Branchen Automotive, Bahntechnik, Gebäudetechnik, Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Motorsport sowie Robotik tätig. Das Technologieunternehmen liefert Systemlösungen in den Bereichen Software Engineering, Embedded Systems, modellbasierte Entwicklung und Test, Regelungstechnik und Signalverarbeitung. Für ITK bietet die Kooperation die Möglichkeit, die modernen Anlagen der Hochschule für Untersuchungen des Batterieverhaltens und der elektrischen Antriebstechnik zu nutzen. Die gewonnenen Erkenntnisse und der gegenseitige Informations- und Erfahrungsaustausch mit der Ostfalia fließen in das Wissensmanagement und somit auch in die Projektarbeit des Unternehmens ein.

„Wir freuen uns auf die bevorstehende Zusammenarbeit“, berichtet Prof. Dr. Joachim Landrath, Vorstandsvorsitzender des CEMO und Professor an der Fakultät Elektrotechnik. „Durch die ITK können wir praxisnahe Themen in die Studieninhalte unser Studiengänge einbringen. Wir hoffen, dass wir auf dieser Basis neue Drittmittelprojekte einwerben können. Außerdem profitieren unsere Studierenden von der Kooperation. Die ITK hat viele interessante und vor allem praxisnahe Aufgabenstellungen, die wir an unsere Studierenden in Form von Projekt- oder Abschlussarbeiten vergeben können.“ Weitere Informationen: www.ostfalia.de/cemo/

Prof. Dr. Joachim Landrath am Batterieprüfstand.

Text: Me
Foto: Ostfalia

 


Vera Huber | Thu Apr 13 14:52:52 CEST 2017