Wolfsburger Woche für Vielfalt und Toleranz

  • 11.05.20 10:00
  • Doris Zweck

Am Montag, den 11. Mai wurden am Ostfalia Campus Wolfsburg (Robert-Koch-Platz) zwei Regenbogenflaggen gehisst. Damit beteiligt sich die Ostfalia Hochschule an der Aktion Wolfsburger Woche für Vielfalt und Toleranz des Aids-Hilfe Wolfsburg e.V..

  IMG_Regenbogen-Flaggen

Vor dreißig Jahren beschloss die Generalversammlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) längst Überfälliges. Am 17. Mai 1990 wurde Homosexualität von der Liste psychischer Krankheiten gestrichen. Das Datum gilt seitdem weltweit als Internationaler Aktionstag gegen Homophobie und Transphobie. In Deutschland wurde seitdem viel Positives in Bezug auf Gleichstellung, Anti-Diskriminierung und Solidarität erreicht. Hervorzuheben sind die ersatzlose Aufhebung des §175 StGB (strafrechtliche Verfolgung homosexueller Handlungen) durch den Bundestag im Jahr 1994, das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vom 14. August 2006 sowie zuletzt die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare am 1. Oktober 2017 („ Ehe für alle“). 

Dennoch sind bis heute Homo- und Transphobie im beruflichen und privaten Umfeld immer noch gängige und alltägliche Formen von gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit. 

Unter Federführung der Wolfsburger Aids-Hilfe haben sich deshalb Vertreter*innen aus Gewerkschaft, Kirche, Kunst und Kultur, Jugend und Schule sowie Sport, Wirtschaft und der Stadt Wolfsburg zusammengefunden, um gemeinsam vom 11. bis 17. Mai in der „Wolfsburger Woche für Vielfalt und Toleranz“ Flagge zu zeigen. 

Der Regenbogen als weltweit gültiges Symbol für Vielfalt, Toleranz und Akzeptanz wird eine Woche lang in Form von Flaggen und Illuminationen an vielen beliebten Orten im Stadtbild sichtbar sein. Aufgrund der Corona-Krise mussten alle zusätzlich geplanten Begleitveranstaltungen leider abgesagt werden. 

Am 26. Mai 2020 findet wieder der Deutsche Diversity-Tag statt. Auch daran beteiligt sich die Ostfalia mit einer Online-Mitmach-Aktion.

Nähere Informationen finden Sie hier.

 

Bild: Ostfalia

Text: D. Zweck, PM Wolfsburger Aids-Hilfe e.V. 

nach oben
Drucken