„Erfolgreich scheitern“

  • 08.11.19 13:15
  • Doris Zweck

Wie gehe ich erfolgreich mit Niederlagen um? Wie schöpfe ich Kraft, um nachhaltig wieder ein glückliches und erfülltes Leben zu haben? Rund 120 Interessierte folgten der Einladung des Glücksforschers Prof. Dr. Mike Hoffmeister zur fünften öffentlichen Veranstaltungsreihe „Glück und erfülltes Leben" im Audimax der Ostfalia Hochschule am Campus Wolfsburg. „Dieses Veranstaltungsformat ist ein gutes Instrument, um die Zivilgesellschaft an den wissenschaftlichen Aktivitäten der Ostfalia teilhaben zu lassen“, sagt Prof. Dr. Albert Heinecke, Dekan der Fakultät Wirtschaft. „Das Konzept der Veranstaltungsreihe ‚Glück und erfülltes Leben‘ mit jeweils neuen Schwerpunkten hat sich bewährt. In diesem Semester steht das Thema ‚Erfolgreich scheitern‘ im Mittelpunkt“, erläutert der Ostfalia-Glücksforscher Prof. Dr. Mike Hoffmeister von der Fakultät Wirtschaft. „Wir möchten Menschen inspirieren, Niederlagen als Chance zu sehen und daraus zu lernen. Wir brauchen vor allem in Deutschland ein neues Bewusstsein für Niederlagen und den Umgang damit“, fügt Hoffmeister hinzu.

Nach zwei Fachvorträgen vom Unternehmer Frank Harmeling und Prof. Dr. Mike Hoffmeister folgte eine Podiumsdiskussion mit Experten. Die Psychologin Henrike Richter betonte, „dass wir uns erlauben sollen, psychische Schmerzen zu haben und daraus zu lernen. Wir sollten keine Energie darauf verschwenden, ‚Scheitern‘ zu verhindern, sondern den Fokus darauf richten, was in unserem Leben wirklich wichtig ist und das eigene Verhalten auf diese Werte ausrichten.“

Glück_2019--11-07

Die Podiumsdiskussion fand zu Thema „Erfolgreich scheitern“ statt: (von links) Frank Harmeling, Henrike Richter, Cristelle Borrmann, Dr. Annette Quidde und Glücksforscher Prof. Dr. Mike Hoffmeister.

 

Wie man mit Niederlagen erfolgreich umgeht, berichtete die Juristin Cristelle Borrmann. Aus persönlichen Gründen konnte sie ihren Beruf über einen längeren Zeitraum nicht ausüben und wurde als „ungelernt“ eingestuft. Sie rät dem Publikum: „Haben Sie den Mut für den ersten Schritt zur Veränderung. Werden Sie aktiv und suchen Sie sich Unterstützung bei einem Coach, der Ihren Prozess der Selbstfindung und des Selbstvertrauens professionell begleitet. Ich hatte eine große Portion Glück: Zur rechten Zeit am rechten Ort, die richtigen Menschen kennengelernt zu haben“, fügte sie hinzu. Borrmann arbeitet jetzt selbst erfolgreich als Coach.

Die Mediatorin Annette Quidde machte deutlich, dass es sehr wichtig ist, sich in diesem Coaching-Prozess zu öffnen: „Der Kern ist, vertrauensvolle Beziehungen wieder aufbauen zu können. Wir müssen uns an den eigenen Bedürfnissen orientieren und nicht den Fokus auf die Erfüllung der Erwartungen anderer legen.“

Der Ostfalia-Student Tayyip Uz hat gelernt, „dass Scheitern ein natürlicher Bestandteil des Lebens ist. Die Veranstaltung hat mir eine ganz neue Perspektive im Umgang mit Scheitern gegeben – dies ist insbesondere für meine Generation sehr wichtig.“

104_Glück_2

Die Beteiligten freuten sich über das große Interesse an der Veranstaltung: (von links) Simon Thamm, Präsident Rotary Club Gifhorn-Wolfsburg, Glücksforscher Prof. Dr. Mike Hoffmeister, Psychologin Henrike Richter, Mediatorin Dr. Annette Quidde, Cristelle Borrmann, Unternehmer Frank Harmeling, Ostfalia-Student Pankaj Dnyaneshwar, Udo Eisenbarth, Leiter Drogen- und Jugendberatung Wolfsburg und Jürgen Ebbecke, Vorstandsvorsitzender Kinder- und Jugendschutz Wolfsburg.

 

Spenden statt Eintritt – zugunsten von Kindern und Jugendlichen

Es wurden wieder Spenden für die Jugend- und Kinderarbeit in Wolfsburg gesammelt. Udo Eisenbarth, Leiter der Drogen- und Jugendberatung Wolfsburg freute sich über die Spenden: „Hiermit können wir besondere Projekte beispielsweise zu den Themen Mobbing, Alkohol, Stress mit den Eltern, Social Media, Gewalt, Drogen durchführen.“ Jürgen Ebbecke, Vorstandsvorsitzender des Kinder- und Jugendschutz Wolfsburg e.V. wird die Spende für das Projekt „Kleine Angehörige“ einsetzen. „Hier werden Kinder, die mit psychisch kranken oder suchtkranken Eltern aufwachsen, unterstützt und betreut“, sagte Ebbecke und rief das Publikum auf, sich ehrenamtlich zu engagieren und zum Beispiel Patenschaften zu übernehmen. Der Präsident vom Rotary Club Gifhorn-Wolfsburg, Simon Thamm, ist stolz, diese wertvollen sozialen Projekte zu unterstützen, indem jeder gespendete Euro verdoppelt wird.

Zum Abschluss lud Hoffmeister alle Teilnehmer zur sechsten Veranstaltung im kommenden Sommersemester 2020 in das Audimax ein. Schwerpunkt wird sein: „Zuversicht – Die Kraft des positiven Denkens“.

 

Text: Hoffmeister/Hintze, 8.11.19

Fotos: Ostfalia 

nach oben
Drucken