Arbeitssicherheit

 

Allgemeine Hinweise zur Verantwortung im Bereich Arbeitssicherheit

Es gibt zahlreiche gesetzliche und berufsgenossenschaftliche Vorschriften zum Thema Arbeitssicherheit. Im Regelfall wird die Einhaltung dieser Vorschriften erst nach einem schwerwiegenden Unfall hinterfragt.
Die Verantwortlichkeit ist immer eine Linienverantwortung, sollte einem Studierenden oder Mitarbeiter in einem Labor der Ostfalia etwas zustoßen, so kommen alle Personen der Verantwortungslinie (Laborbetreuer, Laborleiter, Institutsleiter, Dekan, Präsident) auf den „ Prüfstand“, ebenso die beratende Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Kennen Sie alle für Ihren Bereich sicherheitsrelevanten Vorschriften?

Beispielhaft sind folgende gesetzliche Bestimmungen und BG-Vorschriften zum Bereich Arbeitssicherheit genannt:

  • Gesetzliche Vorschriften
    Chemikaliengesetz (ChemG), Gefahrstoffverordnung (GefStoffV), Biostoffverordnung (BioStoffV), Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), Betriebssicherheitsver­ordnung (BetrSichV), Lagern sehr giftiger und giftiger Stoffe in Verpackungen und ortsbeweglichen Behältern (TRGS 514), Laboratorien (TRGS 526), Befähigte Personen (TRBS 1203), usw.
  • BG-Vorschriften
    Umgang mit Gefahrstoffen (GUV-V B1), Gefahrstoffverordnung (GefStoffV), Gase (GUV-V B 6.1), Winden, Hub- und Zuggeräte (GUV-V D 8), Verwendung von Flüssiggas (GUV-V D 34), Leitern und Tritte (GUV-V D 36), Hebebühnen (GUV-G 945), usw.

Hinweise vom Bundesverband der Unfallkassen 

HIS - Checkliste Arbeits- und Umweltschutz in Hochschulen

 

Bei Beratungsbedarf und für Fragen sollten Sie mit dem Arbeitssicherheitsbereich des Dezernats 4 Kontakt aufnehmen.