Flüchtlingshilfe

Hochschulzugänge für Flüchtlinge

Zugangsmöglichkeiten

 

Die Ostfalia kooperiert mit regionalen Partnerinnen und Partnern aus der Region, um den Flüchtlingen Wege zur Hochschulbildung zu eröffnen.

Ausführliche Informationen zu den Rahmenbedingungen finden Sie hier: http://www.hrk.de/en/themes/internationales/internationale-studierende/fluechtlinge

Einen Infoflyer über Hochschulzugänge für Flüchtlinge an der Ostfalia finden Sie hier

Sprachkurse

 

Die örtlichen Volkshochschulen bieten zahlreiche Sprachkursangebote an und sind für Integrationskurse zuständig.

In Wolfenbüttel führt das Bildungszentrum des Landkreises Wolfenbüttel (BIZ) zahlreiche unterschiedliche Sprachangebote wie Integrationskurse oder spezielle Sprachkurse für Flüchtlinge durch. Unabhängig vom Herkunftsland und vom Status werden kostenfreie Einstiegskurse angeboten. Darüber hinaus gibt es Beratung für ehrenamtliche Sprachlernbegleiter und Sprachbegleiterinnen und Sprachcafés.

Nähere Informationen finden Sie hier: http://www.integration.wolfenbuettel.de/Deutsch-lernen/Sprachkurse-des-BIZ. Ansprechpartnerin ist Frau Sonja Dauskardt (Tel. 05331 84-15).

Online-Spracheinstufungstest onSET

 

Das TestDaF-Institut bietet für studieninteressierte Flüchtlinge die Möglichkeit, ihre Sprachkenntnisse einfach und schnell einzustufen. So können sie den passenden Sprachkurs belegen, der sie auf ein Studium in Deutschland vorbereitet.

Über die Webseite refugees.onset.de erfolgt der Zugang zum Test. Flüchtlinge können je nach Sprachkompetenz eine kürzere Testversion oder eine längere Version ablegen. Die Teilnehmenden registrieren sich eigenständig. Dabei müssen sie ein Dokument hochladen, mit dem sie ihre „Aufenthaltsform“ und damit die Teilnahmeberechtigung nachweisen.

 

Hochschulzugangsberechtigung

 

Studieninteressierte Flüchtlinge werden bei der Aufnahme eines Studiums, der Weiterführung eines in ihrem Heimatland begonnenen Studiums oder der wissenschaftlichen Weiterqualifizierung unterstützt. Bereits jetzt können Flüchtlinge mit qualifizierten Bildungsnachweisen und ausreichenden Deutschkenntnissen in Niedersachsen studieren. Personen, die keine Hochschulzugangsberechtigung vorlegen können, haben die Möglichkeit, durch einen Aufnahmetest und eine Feststellungsprüfung beim Niedersächsischen Studienkolleg die Zugangsberechtigung für eine gewählte Studienrichtung zu erlangen. Zusätzlich gibt es nun die Option, bei einem überdurchschnittlichen Bestehen des Aufnahmetests direkt und ohne weitere Feststellungsprüfung den Hochschulzugang für einen zulassungsfreien Studiengang zu bekommen.

Grundsätzlich sind Kenntnisse der deutschen Sprache mindestens auf dem Niveau B1 erforderlich. Über die Möglichkeiten des Erwerbs dieser sprachlichen Kenntnisse informieren die Kommunen, Hochschulen und Einrichtungen der Erwachsenenbildung. Der Aufnahmetest wird durch das Niedersächsische Studienkolleg durchgeführt.


Die Bewerbung um einen Studienplatz an der Ostfalia richten ausländische Studienplatzbewerber bitte zentral an uni-assist.de

Weitere Informationen zum Hochschulzugang zu Geflüchteten entnehmen Sie bitte der Präsentation


 

Grafik_Hochschulzugang_mit_auslndischem_Bildungsstand

Kostenfreie Gasthörerschaft

 

Flüchtlingen und Asylsuchenden steh die Möglichkeit einer Gasthörerschaft an der Ostfalia auf Antrag kostenfrei offen.  

Es ist grundsätzlich möglich, an Veranstaltungen der Hochschule als GasthörerIn für insgesamt maximal 10 Semesterwochenstunden teilzunehmen. Die Entscheidung über eine Gasthörerschaft wird nach Kapazität pro Studiengang von der jeweiligen Fakultät getroffen. Hierfür ist bis Vorlesungsbeginn (20. März/ 20. September) der Antrag auf Gasthörerschaft zu stellen, in welchem das Einverständnis der jeweiligen DozentInnen einzuholen ist. Informationen hierzu erhalten Sie beim Immatrikulationsbüro.

Informationsangebot "Informationen für Flüchtlinge – Studieren und Leben in Deutschland“

Die neue Website https://www.study-in.de/information-for-refugees richtet sich an Flüchtlinge, die in Deutschland angekommen sind und hier ein Studium beginnen oder fortsetzen möchten. Die Webseite ist unter anderem auf Arabisch, Dari, Paschtu und Urdu übersetzt und gibt den Nutzern einen Überblick über die wesentlichen Themen, die für ein Studium in Deutschland relevant sind – etwa mit einem Schritt-für-Schritt-Leitfaden von Fragen der Hochschulzugangsberechtigung über Finanzierungsmöglichkeiten bis hin zu Sprachkursen. Auch die Kapazitäten im Informationszentrum des DAAD werden ausgebaut.

Netzwerk für geflüchtete und in Deutschland lebende WissenschaftlerInnen, AkademikerInnen und Studierende

Die Plattform www.chance-for-science.de möchte geflüchteten WissenschaftlerInnen den Zugang zur Wissenschaft und zu KollegInnen, die in Deutschland forschen, erleichtern.

Auf dem Portal können geflüchtete WissenschaftlerInnen und ForscherInnen deutscher Universitäten bzw. Institutionen - sowie auch AkademikerInnen und Studierende - entsprechend ihrer Fachrichtung Profile mit Angaben zur bisherigen Tätigkeit (methodisch und inhaltlich) erstellen. Über eine integrierte Nachrichtenfunktion besteht die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme.

Auf der Homepage finden Sie weitere Informationen: www.chance-for-science.de