Wie pflegen wir zukünftig? Berufspolitischer Dialog mit der Präsidentin und der stellvertretenden Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen am 5.12.2018 an der Fakultät Gesundheitswesen

  • 28.11.18 12:21
  • Doris Zweck

Am 5. Dezember 2018 haben die Studierenden sowie Dozent/innen des Studiengangs Angewandte Pflegewissenschaften an der Fakultät Gesundheitswesen die Gelegenheit, mit der Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen, Sandra Mehmecke und Nora Wehrstedt, stellvertretende Präsidentin der Pflegekammer Niedersachsen und Absolventin der Fakultät Gesundheitswesen über aktuelle und zukünftige Veränderungen in der Pflege zu diskutieren.

Die Veranstaltung findet von 8:15 Uhr bis 11:15 Uhr im Hörsaalgebäude D, Raum D-208 am Robert-Koch-Platz 5 in Wolfsburg statt.

Moderiert wird der Dialog von Tobias Immenroth M.A., Verwalter einer Professur an der Fakultät Gesundheitswesen. Er ist gewähltes Mitglied in der Kammerversammlung der Pflegekammer Niedersachsen.

DIE PFLEGEKAMMER NIEDERSACHSEN

In Niedersachsen entstand im August 2018 nach Rheinland-Pfalz und Schleswig-Holstein die dritte und bisher größte Pflegekammer Deutschlands. Sie ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die Pflegekammer ist den etablierten Heilberufekammern (z. B. Ärztekammer, Apothekerkammer) gleichgestellt. Mindestens 80.000 Pflegefachkräfte mit Abschlüssen in der Altenpflege, Gesundheits- und Kranken- sowie Gesundheits- und Kinderkrankenpflege sind Mitglied der Kammer. Die gesetzliche Pflichtmitgliedschaft aller Berufsangehörigen ist zugleich der Garant für demokratisch legitimierte Entscheidungen aller Kammermitglieder. Die Angehörigen der Heilberufe in der Pflege können so die Zukunft ihres Berufsstandes in Niedersachsen mitbestimmen. Die Pflegekammer trägt entscheidend zur Sicherstellung der zukünftigen professionellen pflegerischen Versorgung der Bevölkerung bei.

nach oben
Drucken