Promotionskolloquium

Im WS 2017/18 wurde an unserer Fakultät ein Promotionskolloquium eingerichtet, das sowohl (ehemaligen) Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern als auch (langfristig) Masterabsolventinnen und Masterabsolventen der Fakultät Gesundheitswesen die Möglichkeit geben soll, ihr Promotionsvorhaben zielgerichtet voranzutreiben. Im Fokus steht der Austausch im Rahmen regelmäßiger Treffen. Darüber hinaus sind Vorträge, Workshops, Weiterbildungen, Kolloquien zu promotionsspezifischen Fragestellungen sowie Vorstellungen der Promotionsvorhaben geplant.

Die Arbeitsgruppe wird durch Prof. Dr. rer. medic. Martina Hasseler und Dr. Annette Quidde wissenschaftlich beraten und begleitet.

Im Folgenden sehen Sie einen Auszug der Promotionsvorhaben:

  • "Professionalisierung der Erzieher*innen-Ausbildung"
    Maria Pfützner, M.Sc.
  • "Zielgruppenkonstrukte und Angebotsprofile pflegebezogener Studiengänge für beruflich Qualifizierte"
    Sandra Tschupke, M.A.
  • "Die Wohnsituation von Menschen mit einer sogenannten geistigen Behinderung im Spannungsfeld von Lebensqualität, Gesundheit und Teilhabe"
    Lina Stölting, 1. und 2. Staatsexamen Sonderpädagogik
  • "Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus: Die Bedeutung der Angehörigen"
    Jasmin Greskötter, MScN
  • "Studienmotive und akademische Selbstwirksamkeit unter Studierenden der angewandten Pflegewissenschaften"
    Katja Linden, MSc.
  • "Der Anteil der Dinge an der Agency der beruflich erbrachten Pflege: Begründung einer Perspektiverweiterung auf die Agency von materiellen Entitäten („Dingen“) in pflegerischen Handlungsvollzügen aus der Perspektive der Akteur-Netzwerk-Theorie"
    André Heitmann-Möller, Dipl.-Pflegew. (FH), M.A.
  • "Ressourcen älterer Eltern in der Versorgung ihrer erwachsenen Kinder mit geistiger Behinderung im häuslichen Umfeld“
  • Anika Eiben M.A.

 

Kontakt:

Uta Weidlich-Wichmann M.A.
ut.weidlich-wichmann@ostfalia.de