Übersicht Uelzener Foren

11. Uelzener Forum

Das 11. Uelzener Forum findet am Freitag, den 08.11.2019, von 9.00 bis 16.00 Uhr, wieder in den Räumen der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften — Hochschule Braunschweig/Wolfenbüttel, Campus Suderburg, Herbert Meyer Str. 7, 29556 Suderburg, statt.

 

Thema: Respekt? Respekt! Impulse für gesellschaftliche Teilbereiche

Schirmherr: Herr Dr. Heiko Blume, Landrat des Landkreises Uelzen

 


Pro Teilnehmer*in wird ein Kostenbeitrag von 35 € erhoben (inklusive Essen und Getränke). Für Auszubildende, Studierende bzw. Schüler*innen (mit Nachweis) wird der Kostenbeitrag auf 10 € ermäßigt. Dazu ist ein Nachweis per E-Mail unter forum2019@web.de notwendig!
 
Weitere Informationen zum Uelzener Forum unter: http://www.praeventionsrat-uelzen.de/uelzener-forum-1999-heute/

 

Anlass der Tagung ist die rückläufige Tendenz zur Bewahrung und Umsetzung von Werten und Tugenden wie Respekt, Toleranz, Hilfsbereitschaft, Aufmerksamkeit und mehr. Diese Beobachtung zieht sich quer durch die Gesellschaft, weshalb Vertreter*innen diverser gesellschaftlicher Bereiche und Gruppen diese Tagung mitgestalten und in Form von Workshops bereichern. Fairness, Respekt und Toleranz gehen uns alle an, deshalb sind ALLE Menschen angesprochen – jung und älter, Angestellte*r und Unternehmer*in, Mitarbeiter*in und Auszubildende*r bzw. Student*in /Schüler*in. Die Tagung sucht Lösungen für den Verlust von Respekt in der Gesellschaft, denn Respekt ist die Grundlage unseres Zusammenlebens in allen gesellschaftlichen Bereichen.

 

Nach einführenden Vorträgen sind am Nachmittag  folgende Foren mit jeweils 90 Minuten Dauer geplant:

Workshop 1  Respektvoll kommunizieren - eine Chance?  • Katrin Marie Arlt, Fachbereichsleiterin Kultur und Gesundheitsbildung, KVHS Uelzen/Lüchow-Dannenberg; Freie Journalistin     • Karen Möller, Coach und Supervisorin 

Respektvoll kommunizieren - mehr als gute Manieren? - Buddha, Knigge, Internet – Kommunikation verändert sich mit der Gesellschaft. Ein kurzer Blick in die Geschichte - aber vor allem ein Ausblick in ein „Was wäre wenn…“. Wie zeigt sich ein respektvoller Umgang in der Kommunikation? Was ist wünschenswert?  Ein optimistisch-realistische Einladung zum Gespräch.

 

Workshop 2 • Cornelia Meutzner,   Unternehmens- und Personalberaterin • Sönke Feldhusen, Stv. Geschäftsführer IHK Lüneburg-Wolfsburg  „Erfolgsfaktor Unternehmenskultur: Respekt  - lohnt sich!"

Eine gute Unternehmenskultur bindet Mitarbeitende an das Unternehmen und  fördert Engagement und Arbeitszufriedenheit. Sie wirkt nach innen (gute Führung, Wertschätzung, Motivation, Kollegialität), aber auch nach außen (Behandlung von Kunden, Zulieferern, Konkurrenten, soziales Engagement). Respekt und Unternehmenskultur bedingen einander für ein attraktives Targeting besonders in Zeiten des Fachkräftemangels. Beispiele aus der Praxis und Anregungen.

 

Workshop 3 Freund und Helfer • Dieter Klingforth,  Polizeioberrat Polizei Uelzen  • Helmut Rüger, Kreisbrandmeister, Landkreis Uelzen  „Leben in Sicherheit“ - Wertschätzung für selbstverständliche Dienstleistungen!?  

Nach einer Darstellung anhand alltäglicher, als respektlos empfundener Situationen von Einsatzkräften der Polizei, der Feuerwehr und der Rettungsdienste, erörtern wir Wesen, Bedingungen und Folgen respektvollen/respektlosen Zusammenlebens  auch in Grenz- und Ausnahmesituationen. Neben der Identifizierung möglicher Ursachen für fehlenden Respekt (und der an der Entwicklung  beteiligter Akteure), sollen Ansätze für respektfördernde Maßnahmen und deren Umsetzung entwickelt werden.

 

Workshop 4 Sport • Marco Haase, „Schiri, wir wissen, wo Dein Auto steht“ – Respekt und Respektlosigkeit im Fußball am Beispiel der Tätigkeit der Unparteiischen - Entwicklung praxistauglicher Strategien für mehr Fairness und Respekt im (Fußball-)Sport

Ich bin seit 32 Jahren Unparteiischer und seit 18 Jahren als Beobachter und Coach für Schiedsrichter unterwegs – da erlebt man Einiges… In meinem Workshop möchte ich so wenig wie möglich selbst erzählen/referieren/erarbeiten, sondern die Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst Lösungswege für mehr Fairness und Respekt auf dem Sportplatz entwickeln lassen.

 

Workshop 5 Familie - Erziehung - Schule • Heiner Scholing,  Schulleiter i.R. und ehem. Abgeordneter im Nds Landtag  • Martin Feller, Bürgermeister Bad Bevensen  „ Schon den ganz Kleinen fehlt Respekt!“

Ausgehend von einer gemeinsamen Bestandsaufnahme wollen wir Merkmale einer „ werteorientierten Erziehung“ zusammentragen. Welche Werte braucht es? Welche Rahmen- bedingungen und welche Haltungen helfen? Welche sind eher hinderlich? Welche Unterstützung brauchen Familien, Kindergärten, Schulen? Welche Vorbildfunktion haben Eltern, Erzieher*innen und Lehrer*innen?

 

Workshop 6 Jugendkultur  • Martin Völkner,  Respekt Coach CJD Hamburg  • Veronika El-Hawari, Respekt Coach CJD Hamburg.   #instaradikal - Jugendkulturelle Aspekte in der Radikalisierungsprävention. 

Islamistische Gruppierungen nutzen aktuelle Trends in sozialen Netzwerken, um Jugendliche für ihre Ideologien zu begeistern. Dies stellt die Radikalisierungsprävention in Schulen vor neue Herausforderungen. Im Workshop diskutieren wir aktuelle Präventionsstrategien gegen religiös begründeten Extremismus am Beispiel des Bundesvorhabens Respekt Coaches.

10. Uelzener Forum

10. Uelzener Forum

Demografischer Wandel und Digitalisierung

Symposium am 03.11.2017, 09:00 – 17:00 Uhr, Ostfalia Suderburg 

Veranstaltungsflyer mit Programm und Anmeldeformular

Download:  Die Vorträge des 10. Uelzener Forums - Demografischer Wandel und Digitalisierung der Gesellschaft vom 03.11.2017. 

   uelzener_forum_2017

Laden zum Symposium ein: Die Organisatoren vom Präventionsrat Uelzen und der Ostfalia Hochschule in Suderburg: Hans-Joachim Lepel, Prof. Dr. Arnd Jenne, Peter Wegener, Hartmut Sroka (v.l.n.r.,Foto: Ostfalia)

Die rasante Digitalisierung aller Gesellschaftsbereiche, sei es die der Wirtschaft, der sozialen und gesundheitlichen Infrastrukturen, des alltäglichen Lebens oder auch der Gesundheitsprävention, wird gesellschaftliche Strukturen verändern, wenn nicht gar Strukturbrüche hervorbringen. Diese schnellen und sich tendenziell beschleunigenden Veränderungen treffen auf eine älter werdende Gesellschaft. 

Dabei ist ein Ende des demografischen Wandels und eine Vergrößerung des Anteils älterer Menschen nicht abzusehen. Gleichzeitig unterscheidet sich das Adaptionsverhalten von älteren Menschen bezüglich neuer digitaler Technologien erheblich von dem jüngerer. 

Pointiert formuliert stellt sich die Frage, ob ältere Menschen den "technologischen Anschluss" verlieren oder gar zu "Bremsern"  werden und damit die Innovationsfähigkeit unserer Gesellschaft verlangsamen, oder ob sich nicht viel mehr Chancen aus einem souveränen und zielführenden Umgang mit digitalen Technologien für unsere Gesellschaft ergeben. 

Das 10. Uelzener Forum setzt sich zum Ziel, Lösungsansätze für unterschiedliche gesellschaftliche Teilbereiche zu finden.

Die Veranstaltung wird in Kooperation der Ostfalia Hochschule und dem Präventionsrat Uelzen durchgeführt. Die eintägige Fachtagung wendet sich sowohl an Wissenschaftler/innen, die sich mit dem Thema gesellschaftlicher Wandel und Prävention auseinandersetzen, als auch an Praktiker/innen, die im Bildungs- bzw. Präventionsbereich tätig sind und unmittelbar mit Kindern, Jugendlichen, Heranwachsenden und älteren Menschen zu tun haben. Zudem sind auch Schüler/innen  der Sozialpädagogik und Studierende von Universitäten und Hochschulen als Teilnehmende adressiert.

Programm/Anmeldung

Veranstaltungsflyer zum 10. Uelzener Forum mit Programm und Anmeldeformular

Pro Teilnehmer/in wird ein Kostenbeitrag von 30,00 € erhoben (inklusive Snacks, Mittagessen, Getränke), Ermäßigung für Studierende und Schüler/innen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Diese senden Sie entweder per Mail an: ueforum2017@ostfalia.de oder postalisch an: Hartmut Sroka, Ostfalia Hochschule, Herbert-Meyer-Straße 7, 29556 Suderburg. Sie erhalten nach der Anmeldung eine schriftliche Bestätigung mit den Kontodaten zur Überweisung des Tagungsbeitrages.

Da die Teilnehmerzahl auf 100 Teilnehmer/Innen begrenzt ist, empfiehlt sich eine baldige Anmeldung. Ansprechpartner:

Hartmut Sroka: ueforum2017@ostfalia.de

Peter Wegener: praeventionsrat-uelzen@t-online.de oder Tel.: 05820-970324

nach oben
Drucken