Kurzvita

MM_05_2017

Harald Rau ist Professor für Kommunikationsmanagement an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Er ist Diplom-Kaufmann und Dr. phil. habil., studierte Wirtschaftswissenschaften an den Universitäten Hagen und Mannheim und promovierte am Institut für Journalistik in Dortmund. In der Lehre finden sich seine Schwerpunkte in Publizistik, Journalismus, Medienökonomie und Medienmanagement - sowie in der klassischen Kommunikationswissenschaft. Forschungsprojekte führten ihn zur Qualitätsforschung im Journalismus, zu Medienmarketing und Psychoanalyse zu Kinderwissenssendungen und einer vertieften Nachrichtenwertforschung. Aktuell bearbeitet er ein Forschungsprojekt für Location Based Services.

 

Wissenschaftlich relevante Stationen

Seit 2009

Professur für Kommunikationsmanagement an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Kooperationen und Lehraufträge: Deutschen Universität für Weiterbildung (Berlin), Leipzig School of Media, TU Darmstadt, Donau-Universität Krems (A). 

2008

Professurvertretung an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, Fachbereich 1, Erwachsenenbildung/Weiterbildung; Forschungsschwerpunkt: Humankapital, Non-Profit-Management in der Weiterbildung.

Seit 2006

Privatdozent an der Universität Leipzig, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft, Mitglied des IPJ (Institut für praktische Journalismusforschung, Leipzig), diverse Forschungsprojekte – unter anderem „Auslandskorrespondenten in Deutschland“, „Adaptive Journalism – and the Future“ (erstmals präsentiert auf der 2008er Jahrestagung der International Communication Ass., Montreal, Canada), Drittmittelprojekt in Kooperation von Journalistik und Kommunikationsmanagement (KMW, Leipzig): „Bewegtbildstudie 2008“ zur Rolle von Video-Content in Online-Angeboten. Enge Verbindung zur „Leipzig School of Media“ (vormals: Media Master Leipzig), insbesondere konzeptionelles Engagement für den neuen, international aufgesetzten Weiterbildungsstudiengang „New  Media Journalism“, Lehre in den WB-Studiengängen „Web Content Management“ und „Crossmedia Publishing“.

Juli 2006

Habilitation im Fach Kommunikations- und Medienwissenschaft; Habilitationsschrift: Qualität in einer Ökonomie der Publizistik (2007, VS-Verlag, Wiesbaden).

2005 - 2006

Vertretung der Professur für Journalistik mit dem Schwerpunkt internationale Mediensysteme an der Universität Leipzig, Institut für KMW, Abteilung Journalistik (Vorlesungen: Einführung in die Journalistik, Methodisches Recherchieren; Organisation und Leitung der Eignungsprüfungen für den Diplomstudiengang Journalistik im Jahr 2006).

Seit 1997

Lehraufträge mit den Schwerpunkten Medienökonomie, Kommunikationswissenschaft, Medienmanagement und Interviewtechnik an den Universitäten, Leipzig, Mannheim und an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt, Oder. Im Studienjahr 2001/2002 Unterstützung der Abteilung Journalistik an der Universität Leipzig (Vertretung von Prof. Dr. Haller in Vorlesung und Seminar) unter anderem verbunden mit dem Aufbau einer neuen Lehrredaktion Fernsehen. Seit 1999 Lehrtätigkeit an der Universität Leipzig, seit dem Sommersemester 2002 mit dem Angebot von Vorlesungen (Schwerpunkte Medienökonomie, Fernsehen und Rundfunk – Vorlesungen zur Ökonomie der Medien und zu Interviewtechnik).

1999

Promotion an der Universität Dortmund, FB 15, Institut für Journalistik (Betreuer: Prof. Dr. Ulrich Pätzold, Zweitgutachter Prof. Dr. Jürgen Heinrich (Universität Dortmund), Dissertation zum Thema "Redaktionsmarketing – Journalismus als Planungsfaktor in der Positionierung regionaler Tageszeitungen" (Deutscher Universitäts Verlag), Abschluss im Herbst 1999 ("sehr gut").      

1993

Studien- und Forschungsaufenthalt in New York mit Recherchen an der Columbia University, bei der ANPA (American Newspaper Association), der Freedom Foundation of the Press und im Agenturbüro der Vereinigten Wirtschaftsdienste (vwd).

1986-1992

BWL-Studium in Hagen und Mannheim (Abschluss: Dipl.-Kfm.,Prädikatsexamen); Schwerpunkte: Marketing, Bank- und Börsenwesen; Didaktik der Wirtschaftswissenschaften. (Diplomarbeit am Lehrstuhl für Allgemeine BWL, insbesondere Marketing (Prof. A. Kuß, Fernuniversität Hagen, Thema: Key Account Management).

Berufliche Stationen und Schwerpunkte

1987 bis 2009

Arbeit als Filmproduzent, Drehbuchautor, Regisseur für Wirtschaftsfilm, sowie als Journalist, Autor und Berater in den Mediengattungen Print, Hörfunk, Fernsehen und Online. Journalistische Schwerpunkte im Bereich Fernsehen mit der Konzeption, Formatierung und Moderation unterschiedlicher Sendeformate. Zahlreiche Projekte im Bereich wissenschaftlich gestützter Beratung, sowie in Medienproduktion und Medienmanagement, vielfältige Engagements in Medienberatung, Innovations- und Wissenschaftskommunikation (mit zumeist internationalem Fokus) sowie im Change Management.

Projekterfahrung in Medienmanagement, Realisation und Beratung in und mit den folgenden Unternehmen (alphabetische Reihenfolge):

ABB AG (Deutschland/Schweiz), ABB Stotz Kontakt GmbH (Heidelberg); ABB Produktionstechnik und Logistik GmbH (Heidelberg); AIPC, Association International de Palais des Congrès (Toronto u.a.O.); AUDI AG (Ingolstadt); BASF SE (Ludwigshafen); BilfingerBerger (Mannheim); BioRegion Rhein-Neckar e.V. (Heidelberg); Boehringer Ingelheim KGaA (Ingelheim/Rhein); Compaq EMEA, (München/Walldorf); crop energies GmbH (Mannheim), Dentsply Implants, Deutsche Bank AG (Frankfurt); Deutsche Welle, DSAG, Deutsche SAP-Anwendergruppe e.V. (Walldorf); Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt, Easy AG (Mülheim); Eurosport (Paris); Frankfurter Allgemeine Zeitung (Frankfurt); Friadent GmbH (Mannheim); Friatec AG (Mannheim); GBG, Mannheimer Wohnungsbaugesellschaft; Handelsblatt GmbH (Düsseldorf); Heidelberger Zement AG; Heidelberger Druckmaschinen AG; Hessischer Rundfunk (Frankfurt); Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie und Bundesangelegenheiten (Wiesbaden); Hewlett Packard Deutschland (Neuss); Holzmann AG (Frankfurt); Honeywell AG (Offenbach); httc (Hessisches Telemedia Technologie Kompetenz-Center, Darmstadt); Immobilien-Fachverlag Rudolf Müller (Düsseldorf); Informix Deutschland (München); Inter Versicherungen AG (Mannheim); Knoll AG (heute: Abbott, Ludwigshafen); KohtesKlewes Werbeagentur (Frankfurt), KTR GmbH (Rheine); Mannheimer Morgen (Mannheim); Minden Pharma GmbH (Minden); m:con (Mannheimer Kongress- und Touristik GmbH); Merck KGaA (Darmstadt); MVV Energie AG (Mannheim); Pabst, Lorenz und Partner (Mannheim); PI-Consulting (Mannheim); Presseverlag Plötz (Berlin); PWA Waldhof (heute: SCA Hygienepapier, Mannheim); Raumordnungsverband Rhein-Neckar; Rhein-Neckar-Dreieck e.V. (Mannheim); Rhein-Neckar-Fernsehen GmbH (Mannheim); Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg), Roche Diagnostics (Penzberg/Mannheim); RTL (Köln); Sanofi AG (Schweiz); SAP AG (Walldorf); Signum Werbeagentur (Mannheim), Stadtwerke Heidelberg AG; Süddeutscher Rundfunk (heute: Südwestdeutscher Rundfunk), Sun Microsystems (München); SVA (Südwestdeutsche Verlagsanstalt), Weinheimer Nachrichten (Weinheim).

Unter anderem Entwicklung des ersten deutschsprachigen und durch zwei Landesmedienanstalten kontrollierten Business-TV-Formates, weit reichende Erfahrungen im Aufbau und Management crossmedial operierender Redaktionen – beispielsweise von 1999 bis 2002 Mitglied der Programmführungsrunde für die FAZ Electronic Media mit dem Aufbau der Redaktionen in Berlin, Frankfurt und München. Etwa 350 erfolgreich realisierte Projekte aus dem Bereich interner und externer Unternehmenskommunikation.

Studiengangskoordinator Kommunikationsmanagement (M.A.)

 

Kontakt

Karl-Scharfenberg-Str. 55/57
38229 Salzgitter

Raum: C 2.19
Tel.: 05341 875 52110
Mail: h.rau@ostfalia.de

Publikationen

Ausgewählte Publikationen (grün hervorgehoben) können Sie direkt als PDF herunterladen.

2016

  • Der ,Writing Code': Bessere Abschlussarbeiten in kürzerer Zeit.Baden-Baden, Nomos.
  • Der gut informierte Bürger – Alfred Schütz und die Onlinekommunikation. In: Österreichische Akademie der Wissenschaften (Hrsg.)
  • mit Hennecke, Chris: Verflechtungsstrukturen deutscher TV-Sender. Baden-Baden, Nomos.
  • Ökonomie und Journalismus. In: Löffelholz/Rothenberger: Handbuch Journalismustheorien, Wiesbaden: VS.
  • Der Souverän – wir haben ihn längst zu Grabe getragen. In: Friedrichsen Mike (Hrsg.)

 

2015

  • mit Hennecke, Chris: Transparenz? Fehlanzeige! Verflechtungsstrukturen der umsatzstärksten TV-Sender in Deutschland. In: MedienWirtschaft, Heft 2, S. 30-39 (DB Peer Reviewed)
  • Adaptions, Merits and Recognition. In: ORF (Hrsg.): Where? Public Value Report 14/15, S. 22-23.
  • mit Ehlers, Annika: Startup-Finanzierung in der Medienbranche. Gründer zwischen Bootstrapping und Bankkredit, Crowdfunding und Venture Capital – eine empirische Untersuchung. Nomos, Baden-Baden.

 

2014

  • Herausgeberschaft: Digitale Dämmerung - Zur Entmaterialisierung der Medienwirtschaft. Baden-Baden: Nomos.
  • Die digitale Herausforderung: Entmaterialisierung meint mehr als nur Entstofflichung – ein Essay. In: Rau, Harald (Hrsg.): Digitale Dämmerung - Zur Entmaterialisierung der Medienwirtschaft. Baden-Baden: Nomos; S. 19-44.
  • mit Ehlers, Annika: Medienmanager im Partizipationsdilemma. ln: Rau, Harald (Hrsg.): Digitale Dämmerung - Zur Entmaterialisierung der Medienwirtschaft. Baden-Baden: Nomos; S. 301-324.
  • mit Ehlers, Annika: Startup-Finanzierung in der Medienbranche. Gründer zwischen Bootstrapping und Bankkredit, Crowdfunding und Venture Capital. Baden-Baden: Nomos.
  • Eine Ökonomische Theorie des Journalismus. In: Löffelholz/Rothenberger: Handbuch Journalismustheorien, Wiesbaden, VS.
  • Medienkrise – Journalismuskrise – Managementkrise. Aufmerksamkeitsökonomisch induziertes Krisengeschehen und Hinweise für eine zukunftsorientierte Ökonomie des Journalismus. In: Lobigs, Frank; von Nordheim, Gerret (Hrsg.): Journalismus ist kein Geschäftsmodell. Aktuelle Studien zur Ökonomie und Nicht-Ökonomie des Journalismus. Baden-Baden: Nomos; S. 113-138.
  • Audiovisuelle Unternehmenskommunikation: Video, Film, Bewegtbild im Internet. In: Piwinger, Manfred; Zerfass, Ansgar (Hrsg.): Handbuch Unternehmenskommunikation. Wiesbaden u.a.O.: Springer VS; S. 803-821.
.

2013

  • Einladung zur Kommunikationswissenschaft. Stuttgart, UTB. Inhaltsverzeichnis, Leseprobe und Autoreninterview über den Verlag.
  • mit Gusko, Jeannette: Equity Storytelling im Social Web: Investor Relations als Wertdramaturgen. In:  Schierl, Thomas; Tropp, Jörg: Wert und Werte der Marketingkommunikation, Köln, Halem, S. 113-132. Verlags-Seite zum Buch.
  • Social Networks, the Question on Efficiency Remains. In: Friedrichsen/Mühl-Bennighaus: Media Management and Social Media Business, Heidelberg New York, Springer.

 

2012

  • mit Ehlers, Annika: Wertorientierung der Unternehmenskommunikation: Vertrauen, Glaubwürdigkeit und Reputation als Anforderung für ein neues KPI- System. In: Colo, Castulus; Rademacher, Lars; Döbler, Thomas: Wertschöpfung durch Medien im Wandel, Baden-Baden, Nomos, S. 283-282. Leseprobe beim Verlag
  • Verkaufs-Controlling: Vorsicht Kreativzone. In: Pepels, Werner (Hrsg.): Marketing-Controlling, Düsseldorf, Symposion Publishing. Leseprobe beim Verlag
  • mit Ehlers, Annika: Kommunikations-Controling, in: Pepels, Werner (Hrsg.): Marketing-Controlling, Düsseldorf, Symposion Publishing. Leseprobe beim Verlag
  • mit Raupach, Christian: Let’s talk about talking. Context as the guiding principle in deliberation-oriented media marketing. Research Paper, presented at EMMA Conference in Budapest, Februar 2012. Onlineversion
  • mit Gusko, Jeannette; Raupach, Christian: Truth is…mostly harmless. Media Management scholars’ utilization of media sociology.  Research Paper, presented at EMMA Conference in Budapest, Februar 2012. Onlineversion

 

2011

  • Gut informiert - die Aufgaben für das Zeitalter des Web ff.0. Research Paper: Neuer Strukturwandel der Öffentlichkeit, Dreiländerkongress für Soziologie, Innsbruck 2011, Panel: Was ist der "gut informierte Bürger" heute? Onlineversion
  • Sprachverlust mit System – zur Krise der Presse. In: r:k:m – rezensionen:kommunikation:medien, Köln, Halem; Online verfügbar unter www.rkm-journal.de.
  • Corporate publishing: tomorrow’s journalism? From parajournalism to a post journalistic era? (mit Kirsten Andres).
    Research Paper in peer review selected for the annual conference of ICA in 2011, Boston, Mass., USA.
    Onlineversion.
  • Das Ende der Zielgruppe (mit Alexander Boltze). In: Müller-Lietzkow, Jörg (Hrsg.): Ökonomie, Qualität und Management von Unterhaltungsmedien – Theorie und Entwicklungen in Unterhaltungsmärkten. Reihe Medienökonomie. Band 1. Nomos: Baden-Baden.

 

2010

  • Kommunikation auf allen Ebenen. Studienbrief der DUW, der Deutschen Universität für Weiterbildung, Berlin.

 

2009

 

2008 

  • Journalism between Commercialization and Adaptation in a Today’s View. Questioning Quality - from Frankfurt School to Game Theory. Research Paper, presented at ICA’s annual conference 2008, Montreal, Canada.
    Online available at www.ostfalia.de/imm.
  • Broadcast Radio as an Instrument of Integration. How mass media can contribute to social cohesion (mit Kathrin Ohlendorf).
    Research paper, presented at ICA’s annual conference 2008, Montreal, Canada.
    Online available at www.ostfalia.de/imm.
  • Mit Zerfass, Ansgar; Mahnke, Martina, Boltze, Alexander: Bewegtbildkommunikation im Internet – Herausforderungen für Journalismus und PR. Ergebnisbericht der Bewegtbildstudie 2008. Leipzig: Universität Leipzig.
    Online: www.bewegtbildstudie.de

 

2007

  • Qualität in einer Ökonomie der Publizistik. Betriebswirtschaftliche Lösungen für die Redaktion; VS-Verlag, Wiesbaden.
    Aktualisierte und erweiterte Fassung der Habilitationsschrift aus dem Jahr 2006.
  • Herausgeberschaft: Zur Zukunft des Journalismus in der Mediengesellschaft, mit Beiträgen von Ekecrantz (Stockholm), Fasel (Hamburg), Köhler (Potsdam), Neuberger (Münster), Nuissl (Berlin), Hofmann (Koblenz), Rosumek (Darmstadt), Welker (Leipzig), Frankfurt u.a.O., Peter Lang.
  • Metajournalismus als redaktionelle Herausforderung. Journalisten in der multimedialen Konvergenzbewegung. In: Rau, Harald (Hrsg.): Zur Zukunft des Journalismus in der Mediengesellschaft, Frankfurt u.a.O., Peter Lang, S. 31-60. Onlineversion
  • Perspektiven des Journalismus in der Mediengesellschaft. In: Rau, Harald (Hrsg.): Zur Zukunft des Journalismus in der Mediengesellschaft; Audio-CD des von Harald Rau im alten Senatssaal der Universität Leipzig veranstalteten und moderierten Symposiums anlässlich des 60. Geburtstages von Michael Haller mit Christian Fenner (Leipzig), Martin Löffelholz (Ilmenau), Georg Meggle (Leipzig), Christoph Neuberger (Münster), Frankfurt u.a.O., Peter Lang, S. 197 (eingeheftete Audio CD).
  • Soziale Netzwerke und die Frage nach der Effizienz. In: Kimpeler, Mangold, Schweiger (Hrsg.): Die digitale Herausforderung; Zehn Jahre Forschung zur computervermittelten Kommunikation, VS-Verlag, Wiesbaden, S. 197-208. Onlineversion
  • Von der Notwendigkeit einer politischen Medienökonomie. Journalismus zwischen Anpassung und Aufklärung. In: Steininger, Christian (Hrsg.): Politische Ökonomie der Medien – Theorie und Anwendung, Wien u.a.O., Lit, S. 209-226. Onlineversion 
  • Finanzjournalismus: „Jetzt halten Sie mal die Luft an!“ In: Finanzjournalismus: Ökologie – ein Supplement von message, internationale Fachzeitschrift für Journalismus, Heft 2/2007, S. 12. Onlineversion

 

2006

  • mit Löbler, Helge: Kommunikation, Koordination und Ordnung. Überlegungen zum Forschungsvorhaben im Cluster „after order“ der Universität Leipzig. Research Paper. Online verfübar unter www.ostfalia.de/imm
  • Back to Basics: Die Meritorik braucht die Rückführung auf Bedürfnisstrukturen. Ein neuer theoretischer Begründungsrahmen für die Angebotspolitik des öffentlich-rechtlichen Rundfunks. Research Paper/Poster, Jahrestagung der DGPuK / Annual Conference of ICA, Juni 2006, Dresden. Online verfügbar unter www.ostfalia.de/imm Paper Poster
  • Wider eine positivistische Betrachtung der Rule of Many. Oder: Eine aktuell-kritische Auseinandersetzung mit dem MediaLab am MIT
    Research Paper/Poster, Jahrestagung der DGPuK / Annual Conference of ICA, Juni 2006 in Dresden.Online verfügbar unter www.ostfalia.de/imm Paper Poster
  • Die duale Ökonomie hat für die Tagespresse ausgedient; Research Paper (Full Paper), ausgewählt für den Dresden-Sammelband der DGPuK. Online verfügbar unter www.ostfalia.de/imm
  • Die Demokratisierungsfalle!? Bedeutungswandel und Entgrenzung im Journalismus. Research Paper, ausgewählt für die gemeinsame Tagung der Fachgruppen Computervermittelte Kommunikation und Medienökonomie in der DGPuK, November 2006, Berlin.

 

2005

  • Mit Mäusekino Kunden fangen. In: Meinungsbarometer Digitaler Rundfunk. Heft Dezember 2005, S. 2. Onlineversion
  • Orientierung schaffen - Qualität sichern. In: journal, Magazin der Universität Leipzig, Heft 4/2005, Juli. Onlineversion
  • Die werbefreie Tagespresse – medienökonomische Illusion oder (Management-) Alternative der Zukunft?
    In: Seufert, Wolfgang; Müller-Lietzkow, Jörg (Hrsg.): Theorie und Praxis der Werbung in den Massenmedien; Baden-Baden, Nomos, S. 185-202. Onlineversion
  • Don Quijote oder der Kampf mit dem Pudding. In: Fasel, Christoph (Hrsg.): Qualität und Erfolg im Journalismus, Konstanz, UVK.

 

2004

  • Medienwirtschaft: Von der Zukunft (in) der Krise. In: message, Internationale Fachzeitschrift für Journalismus, Heft 1, 1. Quartal, S. 106f., Konstanz, UVK. Onlineversion
  • Management: Zurück zu den Wurzeln. In: message, Internationale Fachzeitschrift für Journalismus, Heft 1, 1. Quartal, S. 70 – 79, Konstanz, UVK. Onlineversion
  • Es gibt kein stichhaltiges Argument für den Clement-Plan. In: message, Internationale Fachzeitschrift für Journalismus, Heft 2, 2. Quartal, S. 68 f., Konstanz, UVK. Onlineversion
  • Kurzsichtiges Kerngeschäft im Medienmanagement. In: Friedrichsen, Mike; Schenk, Michael (Hrsg.): Globale Krise der Medienwirtschaft? Dimensionen, Ursachen und Folgen. Baden-Baden, Nomos, S. 243-258. Onlineversion
  • Betriebswirtschaft in die Redaktion oder: „Ökonomisiert euch, bevor ihr ökonomisiert werdet!“. In: Sjurts, Insa (Hrsg.): Strategische Optionen in der Medienkrise. Print, Fernsehen, Neue Medien; Hamburger Forum Medienökonomie, Band 7, München, Reinhard Fischer, S. 29-44. Onlineversion

 

2003

  • Freiräume statt Übergriffe – Controlling im Verkauf. In: Pepels, Werner (Hrsg.) Marketing-Controlling-Kompetenz. Grundwissen marktorientierter Unternehmens­steuerung, Berlin, Bielefeld, München, ESV, S. 157-175. Onlineversion
  • Folgenreiche Beerdigungen (zur Zeitungskrise). In: message, Internationale Fachzeitschrift für Journalismus, Heft  2, 2. Quartal, S. 58-64, Konstanz, UVK. Onlineversion
  • Steuerrecht für Existenzgründer. Wissen, verstehen und Geld sparen. In: Cocomore AG (Hrsg.), Ratgeber, Onlinepublikation für t-online 06/2003. Onlineversion
  • Recht für Existenzgründer. Durch den Paragrafendschungel. In: Vericon (Hrsg.), Ratgeber, Onlinepublikation für t-online 06/2003, 72 Seiten. Onlineversion
  • Medienökonomie ist Journalistenpflicht. Warum sich künftige Generationen in der Redaktion politökonomischen und betriebswirtschaftlichen Fragen nicht verschließen können. In: Institut für KMW der Universität Leipzig (Hrsg.): Festschrift zum 10. Jubiläum der Abteilung Journalistik im Institut für KMW der Universität Leipzig. Online verfügbar unter www.ostfalia.de/imm

 

2002

  • Der Rundfunk –  so gut wie die Zeitung. Oder: „Glaubwürdig, authentisch, tiefgründig und meinungsbildend“ – Hörererwartungen an das F.A.Z Business-Radio. Eine Befragung zur Positionierung. F.A.Z Electronic Media GmbH

 

2001

  • Nachhilfe für die New Economy; Besprechung von Wirtz, Bernd W., Medien- und Internetmanagement. In: message, Internationale Fachzeitschrift für Journalismus, Heft 3, Konstanz, UVK.

 

2000

  • Mit Benchmarking an die Spitze, (Neuauflage der Benchmarking-Monografie), Niedernhausen, Falken Management.
  • Redaktionsmarketing, Journalismus als Planungsfaktor in der Positionierung regionaler Tageszeitungen; Monografie, Wiesbaden, Deutscher Universitätsverlag.
  • Redaktionsmarketing: Zu wenig Leidensdruck. In: message, Internationale Fachzeitschrift für Journalismus, Heft 3, Konstanz, UVK, Heft 2. Onlineversion
  • Für alle Leser, US Presse: Das Total Community Coverage-Konzept. In: message, Internationale Fachzeitschrift für Journalismus, Heft 4, S. 41-43, Konstanz, UVK.
  • Ist journalistische Qualität objektivierbar? In: message, Internationale Fachzeitschrift für Journalismus, Heft 4, S. 35, Konstanz, UVK.

 

1998-99

  • Das Buch zu KlickTel Deutschland ’98; Klicksoft Medien Ges.m.b.H., Riezlern (A).
  • Das Buch zu KlickTel Deutschland ’99; Klicksoft GmbH, Dorsten, Komplett überarbeitete Neuausgabe des Handbuchs.

 

1997

  • Benchmarking – schneller Erfolg ohne Reue. In: Bühner, Rolf; Organisation, Landsberg, Lech, moderne industrie (Loseblattwerk).
    Onlineversion
  • Benchmarking – nur etwas für kreative Köpfe. dIn: Benchmarking, Auf dem Weg zu Best Practice in Produktion und Instandhaltung, ÖVIA – Österreichische Technisch Wissenschaftliche Vereinigung für Instandhaltung und Anlagenwirtschaft (Hrsg.), Leoben (A).
    Onlineversion

 

1996

  • Benchmarking, Von den Besten lernen. Monografie, Wiesbaden, Gabler.
  • Key Accounter: Die besseren Benchmarker.  In: Sales Profi, Heft 9/1996, S. 13-14. Onlineversion
  • Benchmarking – die Fehler der Praxis. In: Harvard Business Manager, Jhg. 18, Heft 4. Onlineversion

 

1995

  • Das größte Problem im Benchmarking-Prozes: Das Original überflügeln. In: Gabler’s Magazin, Heft 2 1995, S. 19-23. Onlineversion
  • Beziehungen strategisch steuern. In: Gabler’s Magazin, Heft 4, 1995, S. 16-20. Onlineversion

 

1994

  • Key-Account-Management. Konzepte für wirksames Beziehungsmanagement, Monografie, Wiesbaden, Gabler.
    Online verfügbar

 

1992

  • Ist die Wahrheit dem Menschen zumutbar? Mannheimer Gespräche, herausgegeben von Ernst Peter Fischer, Diskussionsbeiträge auf den Seiten 35, 138/39 und 158/59, München, Pieper.

Forschung, Lehre und Projekte

Forschung

Schwerpunkte:

Medienökonomie insbesondere Medienmarketing, Journalismusforschung insbesondere Qualitätsforschung sowie Fernsehforschung, Didaktik der Kommunikationswissenschaft.

Lehre

Schwerpunkte:

Medienökonomie, Kommunikationswissenschaft, (Forschung zur) Publizistik, Rhetorik, wissenschaftliches Arbeiten

Forschungsprojekte

Location Based Services in der regionalen Medienkommunikation
Projektlaufzeit: seit 2015; Planungshorizont 2019
Leitung: Harald Rau
Koordination: Janina Göbel, Annika Ehlers
Projektpartner/Mitarbeit: Hochschule Osnabrück, Braunschweiger Zeitungsverlag, Neue Osnabrücker Zeitung, Treiß Media
Methoden: Literaturrecherche, Delphi-Methode, Fokusgruppen, Umfrage, Usability-Testing

Effizienz der Wissensvermittlungsstrategien von Kinder-Bildungsfernsehen im öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehen
Projektlaufzeit: von 2013 bis 2015
Leitung: Harald Rau
Koordination: Christian Raupach
Mitarbeit: Melanie Märsch
Methoden: Beobachtung, Befragung, Experiment
Link zur Projektseite

Zwischen "lifeworld approach" und "Entfunktionalisierung": Erforschung der praxisrelevanten Alternativen zu den verbreiteten wissenschaftlichen Ansätzen im Medienmarketing: Psychoanalyse
Projektlaufzeit: von 2013 bis 2015
Leitung: Harald Rau
Koordination: Christian Raupach
Methode: Metastudie
Link zur Projektseite

Effizienz sozialer Netzwerke
Projektlaufzeit: von 2010 bis 2013
Leitung: Harald Rau
Koordination: Maria Pöttering
Methode: Fallstudien
Publikationen: Social Networks - the question of efficiency remains, im neuen Handbook of Media Management and Social Media Business
Link zur Projektseite

Nachrichtenwerte in der Unternehmenskommunikation
Projektlaufzeit: 2010 bis 2013
Leitung: Harald Rau
Koordination: Maria Pöttering
Methode: Inhaltsanalytischer Ansatz (input-Output-Analyse)
Projektpartner: Voith, Heidenheim; BASF SE, Ludwigshafen; Continental SE, Hannover, Leoni AG
Link zur Projektseite

Zukunft des Medienmanagements im Zeitalter des Web 2.0
Projektlaufzeit: 2009 bis 2013
Leitung: Harald Rau
Abgeschlossenes Forschungsprojekt mit theoriegetriebenem Ansatz
Link zur Projektseite

nach oben
Drucken