Zulassung außerplanmäßig zum Sommersemester
Bewerbungsschluss 15. Januar

Wasserwirtschaft im globalen Wandel

Campus: Suderburg

Fakultät: Bau-Wasser-Boden

Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Studienart: konsekutiver Vollzeitstudiengang, Teilzeitstudium möglich (weitere Informationen dazu finden Sie hier sowie auf den Seiten der Fakultät)

Dauer: 3 Semester

Beginn: zum Wintersemester

Bewerbungsschluss: jährlich bis zum 15. Juli (WS)

Kosten: z.Zt. 316,59 € Semesterbeitrag

Beschreibung

Bei dem Studiengang handelt es sich um das Nachfolgeangebot des Studienganges "Tropenwasserwirtschaft", der von 1984-2011 erfolgreich in Suderburg durchgeführt wurde. 2010 startete der neue Studiengang zunächst mit dem Titel Klimawandel und Wasserwirtschaft und läuft nun seit dem WS 2012/2013 unter dem Titel "Wasserwirtschaft im Globalen Wandel."

Der globale Wandel stellt die Wasserwirtschaft zukünftig vor große Herausforderungen. Zum einen werden durch den Klimawandel Prognosen zum Wasserdargebot schwieriger und zum anderen wird der Wasserbedarf durch die wachsende Bevölkerung und Klimaänderungen zum Teil stark anwachsen. Global vernetzte Märkte führen zu einem weltweiten Handel mit landwirtschaftlichen Produkten wie Lebensmitteln und Biokraftstoffen. Weltweit ist die Landwirtschaft mit etwa 70 % der größte Wasserverbraucher, der Wasserpreis und die Nachfrage nach bestimmten Produkten auf dem Weltmarkt entscheiden oft was lokal angebaut wird. Nachhaltiges Wirtschaften und die Ernährung der Bevölkerung kommen dabei häufig zu kurz. Untrennbar mit dem Wasser verbunden ist der Boden als größter Wasserspeicher, aber auch als Baugrund für die erforderlichen Bauwerke. Die Übernutzung von Wasserressourcen führt zur Degradation der Landschaft und zur Verschlechterung der Biodiversität. Diese Prozesse sind mit vielfältigen Wechselwirkungen versehen, sodass es keine einfachen, eindimensionalen lokalen Lösungen gibt.

Ziel des Masterstudienganges ist es, das im Rahmen eines ersten ingenieurwissenschaftlichen Studiums erworbene Wissen im Bereich der Wasserwirtschaft zu vertiefen und zu erweitern.

 

Typische berufliche Tätigkeitsfelder :

Planung, Genehmigung, Umsetzung und Überwachung von wasserbaulichen und wasserwirtschaftlichen Maßnahmen und Programmen. Tätigkeiten im höheren technischen Verwaltungsdienst, Mitwirkung in Forschung und Entwicklung national wie international.

 

Typische Arbeitgeber:

Private und öffentliche Unternehmen und Planungsbüros in der Wasserwirtschaft oder der Altlastensanierung, produzierendes Gewerbe im Bereich der Wasserver- und -entsorgung, sowie der Bewässerung, Wasserwirtschaftsverwaltung, Unterhaltungs- und Deichverbände.

Zulassung

Es werden jährlich 30 deutsche und ausländische Bewerberinnen und Bewerber zugelassen, die ihr im Erststudium und eventuell auch bereits im Beruf erworbenes Fachwissen ergänzen wollen.

 

Abgeschlossenes Bachelorstudium (mind. 210 CP) in

  • Bauingenieurwesen
  • Wasser- und Bodenmanagement
  • Umweltingenieurwesen
  • Wasserwirtschaft

Studierende anderer Fachrichtungen können auf Antrag durch die Auswahlkommission ebenfalls zugelassen werden. BewerberInnen mit einem 6-semestrigem Bachelorabschluss können die fehlenden 30 LP nachholen.

Einzelheiten regelt die Zulassungsordnung.

Kontakt

Vertiefte Beratung:

Fakultät Bau-Wasser-Boden
Herr Prof. Dr.-Ing. Klaus Röttcher
Telefon: +49 (0)5826 988 61230
E-Mail: k.roettcher@ostfalia.de

nach oben
Drucken