Im Interview: Prof. Dr. Burkhard Breig

  • 16.07.20 10:25
  • Doris Zweck

Prof. Dr. Burkhard Breig erhielt seinen Ruf im August 2019. Seit dem Sommersemester 2020 lehrt der Professor für Wirtschafts- und Privatrecht an der Fakultät Wirtschaft am Campus Wolfsburg. Mehr dazu berichtet er im Interview mit der Ostfalia-Redaktion.

Was haben Sie vor Ihrem Ruf gemacht?

Seit 2009 bis unmittelbar vor Aufnahme der Lehre in Wolfsburg war ich an der Freien Universität Berlin als Professor für osteuropäisches Recht und Bürgerliches Recht tätig. Ich gehörte dem Fachbereich Rechtswissenschaft und dem Osteuropa-Institut an. Am Fachbereich Rechtswissenschaft, einer normalen Jura-Fakultät, habe ich deutsches Bürgerliches Recht, Handelsrecht und Gesellschaftsrecht gelehrt. Am Osteuropa-Institut lag mein Schwerpunkt im russischen Recht, v.a. Verfassungsrecht, aber auch Zivilrecht.

Vor der Tätigkeit an der Universität war ich einige Jahre Anwalt im Bereich Finanzrecht in Frankfurt am Main. Davor war ich wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität zu Kiel, nachdem ich einige Zeit in Russland in einem Projekt zum Aufbau eines Grundbuchwesens gearbeitet habe.

Wo liegt der Fokus Ihrer Professur?

Die Professur soll an der Fakultät Wirtschaft den rechtlichen Bereich abdecken. Daher ist sie recht breit aufgestellt. Es geht darum, für Studierende der Wirtschaftswissenschaften einen allgemeinen Zugriff auf das Recht zu vermitteln, aber auch, einzelne Bereiche, je nach Interesse der Studierenden, zu vertiefen. Im kommenden Semester biete ich zum Beispiel neben der allgemeinen Einführung in das Recht Veranstaltungen zum gewerblichen Rechtsschutz und zum internationalen Handel an. Wenn Interesse besteht, werde ich gegebenenfalls auch einmal eine Veranstaltung zu rechtsvergleichenden Themen anbieten.

Warum haben Sie sich für dieses Forschungs- und Lehrgebiet entschieden?

Das Bürgerliche Recht begleitet mich seit langem. Auch der etwas breitere fachliche Zuschnitt im Zusammenwirken mit Personen aus anderen Fächern ist etwas, das mir gefällt. Während meiner Tätigkeit an der Freien Universität Berlin war ich am Osteuropa-Institut tätig, wo Lehrende aus sechs Disziplinen nebeneinander und, wenn es gelang, auch zusammen zu Fragen rund um Osteuropa arbeiteten. Ich habe zum Beispiel gemeinsame Lehrveranstaltungen mit den Bereichen Politik und Kulturwissenschaft angeboten und mich auch mit den anderen Kolleginnen und Kollegen sehr gern ausgetauscht.

Was fasziniert Sie am meisten an Ihrer Professur?

Besonders schön finde ich es, dass die Professur viel Freiraum für inhaltliche Gestaltung lässt. Neben der Lehre, die derzeit allein dem deutschen Recht gewidmet ist, bin ich weiter auch an osteuropäischen Themen interessiert. In Zukunft möchte ich auch versuchen, Kontakte nach Osteuropa zu aktivieren und zu knüpfen.

Burkhard Breig_z

Prof. Dr. Breig im Interview

 

Text u. Bild: S. Seal, Ostfalia

 

nach oben
Drucken