Aktuelles

04/2019
Hannover Messe: IPT veröffentlicht Leitfaden Energieeffiziente Roboterprogrammierung

hann-messe-2019-leitfaden-praesentation  hann-messe-2019-forum-automation

Das Institut für Produktionstechnik (IPT) der Ostfalia veröffentlicht auf der Hannover Messe den in Zusammenarbeit mit Volkswagen entstandenen Leitfaden Energieeffizienter Roboterbetrieb. Der Leitfaden stellt Maßnahmen vor, um in der Industrie bis zu 30 % Energie gegenüber dem herkömmlichen Einsatz von Industrierobotern einzusparen.

Für weitere Informationen stehen wir gerne zur Verfügung.

Leitfaden zum Download.

02/2019
Roboterschulung in Kooperation mit dem KUKA-College Braunschweig

kuka-college-2019-640x480Wie auch schon im vergangenen Jahr, hat das Institut für Produktionstechnik eine viertägige Roboter-Schulung in Kooperation mit dem KUKA-College in Braunschweig angeboten. Die Theorie wurde dabei am IPT durchgeführt, bevor es zum zweitägigen Praxisteil an das KUKA College nach Braunschweig ging.

Der Kurs „Roboterprogrammierung 1“ für die KR C4 Steuerung wird zu studentenfreundlichen Preisen als Zusatzangebot zur Lehrveranstaltung „Handhabungs- und Montagetechnik“ angeboten.

Am Ende der Schulung stand der Erwerb eines KUKA-Zertifikates über die grundlegenden Fähigkeiten zum Programmieren eines KUKA-Robotersystems.

Erstmalig waren unter den 8 Studierenden auch 3 Studierende der Fakultät E-Technik, die im Rahmen fakultätsübergreifender Zusammenarbeit im Bereich Robotik sowohl das Labor „Handhabungs- und Montagetechnik“ als auch die Schulung besucht haben.

Das Institut für Produktionstechnik plant, diesen Kurs auch zukünftig in der vorlesungsfreien Zeit als Zusatzangebot anzubieten.

02/2019
IPT erweitert sein MRK-Lab um den LBR iiwa von KUKA

mrk-lab-kuka-iiwa-201902-660x440Das Labor für Mensch-Roboter-Kollaboration (MRK-Lab) des Instituts für Produktionstechnik an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften hat einen neuen Roboter im Portfolio. Mitte Februar wurde der LBR iiwa der Firma KUKA in Betrieb genommen (mitte). LBR steht für "Leichtbauroboter", iiwa für "intelligent industrial work assistant".

Der iiwa ist ein sogenannter kollaborierenden Roboter mit 7 Achsen, einer max. Traglast von 14 kg und einer Reichweite von 820 mm. Dank Gelenkmomenten-Sensoren erkennt der LBR iiwa Kontakte sofort und reduziert Kraft wie Geschwindigkeit sogleich. Sensible Bauteile handhabt er durch die Positions- und Nachgiebigkeits-Regelung ohne Scher- und Klemmstellen.

Durch die Verwendung eines „Medien-Flansch Touch elektrisch“ wird zudem eine Handführung des Roboters ermöglicht. Die auf JAVA basierende Systemsoftware KUKA Sunrise.OS bringt eine vielseitige Programmierung mit sich und unterscheidet sich damit von den bisherigen Robotersystemen. Diese Neuheiten bringen zum einen Herausforderungen, vor allem aber umfangreiche Chancen und Möglichkeiten für kommende Forschungsvorhaben und studentische Projekte mit sich.

E KUKA iiwa am MRK-Lab des IPT

Ausstattung des MRK-Labs am IPT: UR10, KUKA iiwa, Franka Emika

11/2018
Übergabe Roboter mit RID an das DLR

2018-12-uebergabe-roboter-kukaAm 26. November 2018 erfolgte die Übergabe des am Institut für Produktionstechnik (IPT) entwickelten Robot Input Devices (RID) an das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR).

Das Projekt RID umfasste die Entwicklung eines 6-Achsen-Roboters im Maßstab 1:10. Dieser wurde mit Sensorik ausgestattet, welche die aktuellen Rotationswinkel der Achsen über eine Schnittstelle an den Rechner überträgt.

Ziel der weiteren Forschung ist die Steuerung eines realen Roboters über dieses Eingabegerät.

  logo-dlr

  logo-scila

 

  


11/2018
Ostfalia Hochschule und ITK Engineering forschen gemeinsam an der Entwicklung eines Roboterassistenten für Pflegepatienten

KickOff_PersonA-PP_1An der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Wolfenbüttel hat das Kick-off-Meeting zum Start des Projektes „PersonA-PP – Persönliche Assistenz für Patienten in der Pflege“ stattgefunden. Das Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung sowie des Landes Niedersachsen gefördert und hat eine geplante Laufzeit von drei Jahren. Ziel des Projektes, das die Ostfalia unter der Projektleitung von Professorin Dagmar Meyer, Fakultät Elektrotechnik, zusammen mit der ITK Engineering GmbH am Standort Braunschweig durchführt, ist die Entwicklung eines Roboterassistenten für Pflegepatienten. ITK Engineering ist ein internationales Technologieunternehmen, das sich auf die Software- und Systementwicklung, unter anderem im Bereich Medizintechnik und Robotik, spezialisiert hat.

zur gemeinsamen Pressemitteilung der Ostfalia Hochschule und der ITK Engineering


10/2018
Innovationstag Leichtbauroboter

LBR-Innovationstag 10/2018 Das Institut für Produktionstechnik hat erstmals für die VW Akademie in Wolfsburg einen „ Innovationstag Leichtbauroboter“ veranstaltet.

Ziel dieser Veranstaltung war es, Planern aus dem Werk Wolfsburg einen Überblick über die Technologie sowie über die Vorgehensweise zur Planung von Leichtbaurobotern zu vermitteln. In theoretischen Modulen sowie praktischen Versuchen an verschiedenen Robotern im MRK-Labor des IPT konnten die Teilnehmer den Stand von Wissenschaft und Technik erleben und einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen erhalten.

LBR-Innovationstag 10/2018 LBR-Innovationstag 10/2018

07/2018
Digitalisierung am IPT

20180722-besuch-wissensch-min-IMG_1564Niedersachsens Minister für Wissenschaft und Kultur, Björn Thümler, besuchte im Rahmen seiner Sommerreise durch Niedersachsen die Ostfalia am Campus Wolfenbüttel. Im Fokus dieses Besuches stand das Thema „ Digitalisierung in Forschung, Lehre und Transfer“.

Am Institut für Produktionstechnik informierte er sich über den aktuellen Stand der Forschung zum Thema Mensch-Roboter-Kooperation (MRK).

02/2018
Roboterschulung in Kooperation mit KUKA-COLLEGE

2018-02-aktuell-roboterschulg-640x480

Das Institut für Produktionstechnik hat im Februar 2018 erstmalig eine viertägige Roboter-Schulung in Kooperation mit dem KUKA-College in Braunschweig angeboten.

Bei dieser Schulung handelt es sich um die „Roboterprogrammierung 1“ für  KRC4-Steuerungen. Dieser Kurs wurde als Zusatzangebot zu der Lehrveranstaltung „Handhabungs- und Montagetechnik“ angeboten.

Ziel der Schulung war der Erwerb des KUKA-Zertifikats über die grundlegenden Fähigkeiten zum Programmieren eines KUKA-Robotersystems zu geringen Kosten für jeden Teilnehmer.

Das Institut für Produktionstechnik plant, diesen Kurs auch zukünftig in der vorlesungsfreien Zeit als Zusatzangebot anzubieten.

 

01/2018
IPT nimmt Roboter "Panda" von FRANKA in Betrieb

ipt-Panda-Franka-900x730

Am Institut für Produktionstechnik an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften wurde der Roboter „Panda“ der Firma Franka in Betrieb genommen.

Der mit dem Deutschen Zukunftspreis 2017 ausgezeichnete kollaborative Roboter ist  für unterschiedlichste Aufgabenbereiche in der Automatisierungstechnik geeignet, wie z.B. das Bestücken und Bedienen von Maschinen, Zusammensetzen von Baugruppen,  Messen und Prüfen von Qualitätsmerkmalen und Handhaben von unterschiedlichsten Bauteilen.

Das konzipierte Robotersystem ist für eine Kooperation mit dem Menschen ausgelegt. Durch den Einsatz von empfindlichen Sensoren in allen Achsen lässt er sich sehr feinfühlig bedienen und bleibt selbst bei leichtem Kontakt stehen. Dadurch ist ein Einsatz in der Produktion auch ohne trennende Schutzeinrichtungen möglich.

Die Programmierung des Roboters erfolgt über visuelle Funktionsbausteine (Apps). Diese unterscheiden sich je nach Anwendung voneinander, wie z.B. „Joint Motion (achsspezifisches Verfahren)“, „Cartesian Motion (Verfahren in kartesischen Koordinaten)“, „Wait (Warten)“ und „Grasp (Greifen)“. Die Apps können dann zu einem vollständigen Programm individuell zusammengesetzt werden. Durch diesen intuitiven Aufbau der Programmieroberfläche  lässt sich das System sehr schnell beherrschen. Über ein webbasiertes Cloudsystem lassen sich zudem mehrere Roboter miteinander vernetzen.

nach oben
Drucken