Studium und Praktikum im außereuropäischen Ausland

Ein Auslandsaufenthalt hat viele Vorteile: Studierende vertiefen ihre Sprachkenntnisse, entwickeln interkulturelle Kompetenzen, schließen Freundschaften. Die Ostfalia unterhält zur Zeit 145 Kooperationen mit Hochschulen weltweit und umfassen den Studierenden- und Dozierendenaustausch. Auslandsaufenthalte für Studierende sind in mehr als 40 Ländern möglich.

Wir sind Mitglied des Netzwerks DHIK http://www.dhik.org/ , das attraktive Aufenthalte für angehende Ingenieure der Fahrzeugtechnik und Gebäudetechnik in der VR China und in Mexiko ermöglicht. Ansprechpartnerin dazu ist Frau Wiegand.

Einen schnellen Überblick über die je nach Fachbereich unterschiedlichen Austauschmöglichkeiten erhalten Sie auf der Website des International Relations Office.

Für Studierende, die ein Auslandsstudium ins Auge fassen, ist das ISO die richtige Anlaufstelle für Information und Beratung. Bei uns erhalten Sie ausführliche Informationen zum Auslandsstudium oder Auslandspraktikum. Herr Kaus ist zuständig für die Standorte Wolfenbüttel und Salzgitter, Frau Dr. Todt für die Standorte Wolfsburg und Suderburg. Bitte vereinbaren Sie per Mail einen Beratungstermin mit uns. 

Ansprechpartner an den Fakultäten sind die Programmkoordinierenden. Informationen dazu finden Sie auf den Seiten "Internationales" der entsprechenden Fakultät.

Ihr Weg ins Ausland

Zunächst muss jeder Interessierte klären,

  • wann der beste Zeitpunkt im Studium für einen Auslandsaufenthalt ist.
  • welches Zielland infrage kommt.
  • ob die Sprachkenntnisse schon ausreichen oder ein Sprachkurs belegt werden muss.
  • wie der höhere Bedarf im Ausland finanziert wird.
  • wann die Bewerbungsfristen sind.

 Dazu müssen Sie

  • ein Beratungsgespräch mit der zuständigen Mitarbeiterin des ISO führen.
  • ein Beratungsgespräch mit dem/der zuständigen Programm-Koordinierenden führen.
  • sich an der eigenen Fakultät um einen Austauschplatz (Exchange = Freiplatz) oder um einen Study Abroad Platz (gegen Studiengebühr) an der Partnerhochschule bewerben.
  • die Finanzierung des Auslandsaufenthalts sicherstellen.

Werden Sie durch den/die betreuende/n Koordinator/in nominiert,

  • müssen Sie sich an der Partnerhochschule über das ISO bewerben.
  • empfehlen wir, mit dem zuständigen Prüfungsausschuss ein Learning Agreement zu vereinbaren.

Sobald die Zulassung von der Partnerhochschule eingegangen ist, können Sie ggfs ein Visum beantragen, weitere Vorbereitungen treffen, wie z.B. eine Auslandskrankenversicherung abschließen und ein Flugticket kaufen.

Für den Fall, dass Sie den Auslandsaufenthalt nicht antreten können, ist das ISO zu informieren und zwar bis spätestens 4 Wochen vor Studienantritt. Andernfalls werden Unkosten in Rechnung gestellt.

Freemover

Erhält man über das Auswahlverfahren an der eigenen Fakultät keinen Austauschplatz oder besteht keine Partnerschaft mit einer bestimmten Hochschule im gewünschten Land, so besteht prinzipiell die Möglichkeit sich als sogenannter Free Mover an der Hochschule seiner Wahl zu bewerben.

Dies erfordert ein hohes Maß an Eigeninitiative, um die geeignete Hochschule zu finden. Da im Vorfeld schwer abzuschätzen ist, ob man eine Zulassung erhält, sind Bewerbungen an mehreren Hochschulen empfehlenswert.

Free Mover zahlen im Gegensatz zu Austauschstudierenden die vollen Studiengebühren an der Gasthochschule. Für die Anerkennung der Leistungen muss ein Learning Agreement mit dem/der Prüfungsausschussvorsitzenden der eigenen Fakultät vereinbart werden.

Praktikum

Entscheiden Sie sich für ein Praktikum im Ausland, klären Sie bitte mit dem/der Praxisreferenten/in an der eigenen Fakultät die Bedingungen dafür.

Informationen zum Praktikum in Europa stehen unter Erasmus+.

Das ISO bekommt ab und zu Stellenangebote, vermittelt keine Praktikumsplätze. Eventuell hat der Career Service einige Adressen in Ihrem Zielland zur Verfügung. Der Career Service unterstützt bei Erstellung des Lebenslaufs und Anschreibens auf Englisch.

 

 

 

Finanzierung des Auslandsaufenthalts

An der Ostfalia sind wir in der glücklichen Situation einen Großteil unserer Outgoer mit einem Stipendium unterstützen zu können.

  • Der/die Programmkoordinator/in jeder Fakultät beantwortet Fragen zum Aufenthaltsstipendium.
  • Jährlich beantragen wir beim DAAD Stipendien für das Programm zur Steigerung der Mobilität von deutschen Studierenden PROMOS. Stipendien werden im April/Mai und November ausgeschrieben. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei Frau Wiegand.
  • BAföG-Empfänger/innen bekommen auf jeden Fall auch Auslands-BAföG. Durch die höheren Kosten im Ausland können aber auch viele derjenigen, die kein Inlands-BAföG bekommen, eine Förderung durch Auslands-BAföG erhalten. Eine Beantragung lohnt sich daher.
nach oben
Drucken