Erasmus+ Studierendenpraktikum/ Graduiertenpraktikum innerhalb Europas

Bewerbungsablauf

Bitte informieren Sie uns möglichst sofort über den voraussichtlichen Praktikumsbeginn, die Praktikumsdauer, den Namen des Unternehmens und Ihre voraussichtliche Vergütung, damit wir überprüfen können, ob Sie grundsätzlich förderfähig sind.

Unter diesem Link des EU-Hochschulbüros Hannover finden Sie die wichtigsten Informationen und Bewerbungsunterlagen zum Erasmus+ Programm:
http://www.dezernat4.uni-hannover.de/bewerbung_studierende0.html

Bitte lesen Sie auf jeden Fall die Informationen gründlich durch und folgen Sie den Anweisungen.

Das Learning Agreement for Traineeships aus dem Downloadcenter sollte von dem Unternehmen sehr ausführlich ausgefüllt werden, da das EU Hochschulbüro es nur so akzeptieren kann. Bitte geben Sie diese Information gleich zu Beginn an das Unternehmen weiter, damit das Learning Agreement for Traineeships von Anfang an richtig erstellt wird und keine späteren Änderungen nötig sind.

Sie sollten auf jeden Fall im Vorfeld berücksichtigen, dass die Bewerbungsunterlagen als Originale vollständig ausgefüllt und unterschrieben zwei Monate vor Praktikumsbeginn an der Ostfalia im Internationalen Büro einzureichen sind. Diese werden dann von dort an das EU-Hochschulbüro weitergeleitet.

Bitte beachten Sie, dass Ihre Bewerbung in der vorlesungsfreien Zeit nicht bearbeitet wird, d.h. Ihre vollständige Bewerbung sollte uns vor Ende der vorlesungsfreien Zeit vorliegen.

Nähere Informationen zu dieser Förderung erhalten Sie im International Student Office: ch.storm@ostfalia.de

Sie können gerne einen Beratungstermin mit uns vereinbaren.

Achtung: Bitte beachten Sie, dass Sie Ihren Semesterbeitrag zurückerstatten lassen können, wenn Sie ein Praxissemester im Ausland machen möchten. Bitte informieren Sie sich unter folgendem Link und wenden Sie sich an den Career Service:

http://www.ostfalia.de/cms/de/career/

Voraussetzungen für ein Erasmus+ Auslandspraktikum

  • Reguläre Immatrikulation an einer deutschen Hochschule.
  • Gefördert werden Vollzeitpraktika zwischen 2 und 12 Monaten, welche in engem Zusammenhang mit Ihrem Studium stehen und in einem der am ERASMUS+-Programm teilnehmenden Länder durchgeführt werden.
  • Nicht förderbar sind Praktika in europäischen Institutionen bzw. Organisationen, nationalen diplomatischen Vertretungen sowie Organisationen, die EU-Programme verwalten.
  • Falls Sie ein Graduiertenpraktikum machen möchten, müssen Sie sich bewerben, solange Sie noch an der Hochschule eingeschrieben sind.

Vorteile eines Erasmus+ Praktikums im Ausland

  • EU-Praktikumsvertrag zwischen Hochschule, Unternehmen und Studierendem
  • akademische Anerkennung des Praktikums möglich
  • Gewährung eines Erasmus+ Mobilitätszuschusses zur Förderung auslandsbedingter Mehrkosten (gestaffelt nach Ländergruppen)
  • mehrmalige Erasmus+ Aufenthalte (Studium und/oder Praktikum) sind möglich
    • Je bis zu zwölf Monate im Bachelor, Master, Doktorat
    • Bitte beachten Sie diesbezüglich die Einschränkungen auf der Internetseite des EU-Hoschulbüros (siehe Link weiter oben)
  • fachliche Begleitung während des Praktikums durch je einen Ansprechpartner an der Heimathochschule und im Unternehmen
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Kindern
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung

Erasmus+ Kontingent

Ab dem akademischen Jahr 2014/15 gilt die Regelung, dass Sie innerhalb eines Studienabschnittes (Bachelor, Master oder PhD) jeweils insgesamt 12 Monate mit dem Programm Erasmus+ im Ausland studieren oder ein Praktikum machen können. Bis zur maximalen Anzahl von zwölf Fördermonaten können Studierende und Graduierte je Studienphase mehrere Studien- und/oder Praktikumsaufenthalte absolvieren. Für jede (erneute) Förderung gilt die Mindestlaufzeit von zwei Monaten für Praktika und drei Monaten für Studienaufenthalte.

  • Studierende und Graduierte können in jedem Studienzyklus (Bachelor, Master, Doktorat) mehrfach gefördert werden
  • Je Studienzyklus können zwölf Monate gefördert werden
  • Praktika können ab zwei Monaten (bislang drei Monate) während und nach Abschluss des Studiums gefördert werden
  • Studienaufenthalte können ab drei Monaten während des Studiums gefördert werden

Besonderheiten Erasmus+ Graduiertenpraktika

Ein Graduiertenpraktikum muss im letzten Jahr der jeweiligen Studienphase beantragt werden.

Bitte bewerben Sie sich in diesem Fall bitte noch während Ihres Studiums formlos per E-Mail im International Student Office

ch.storm@ostfalia.de.

Ein Graduiertenpraktikum kann gefördert werden, wenn es innerhalb eines Jahres (12 Monate) nach Abschluss des Studiums durchgeführt und beendet wurde . Als Nachweis gilt hier eine Bescheinigung der Hochschule, dass alle Studienleistungen erbracht wurden bzw. der Nachweis, dass Sie exmatrikuliert sind, bevor Ihr Praktikum beginnt. Vor Beginn Ihres Praktikums muss die Exmatrikulationsbescheinigung oder das Abschlusszeugnis vorliegen.

Die Laufzeit des Graduiertenpraktikums wird auf maximal zwölf Monate je Studienphase angerechnet: Wurde z. B. im Bachelor bereits ein Studienaufenthalt von acht Monaten absolviert, so verbleiben vier Monate Förderzeitraum für ein Graduiertenpraktikum.

Erasmus+ Mobilitätszuschuss für Praktika (länderbezogen)

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern („Programmländer“).

Ab dem Hochschuljahr 2014/2015 gelten europaweit die folgenden Mindesthöhen für drei Ländergruppen für Studienaufenthalte (SMS):

  • Gruppe 1 (monatlich 250 €): Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden.
  • Gruppe 2 (monatlich 200 €): Belgien, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern.
  • Gruppe 3 (monatlich 150 €): Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn.

Erasmus+ Praktikanten (SMP) erhalten monatlich mindestens 100 € zusätzlich, also 350 € in der Gruppe 1, 300 € in der Gruppe 2 und 250 € in der Gruppe 3.

Auf der Seite des EU-Hochschulbüros (Link siehe weiter oben)  finden Sie unter "Höhe des Stipendiums - Übersicht der Fördersätze für Studierende" genaue Angaben zur Förderhöhe Ihres geplanten Praktikums innerhalb Europas.

Bitte beachten Sie, dass ab einer bestimmten Obergrenze an Praktikumsvergütung keine finanzielle Förderung über das Erasmus+ Programm  mehr möglich ist. Die Angaben dazu finden Sie ebenfalls unter "Höhe des Stipendiums - Übersicht der Fördersätze für Studierende". Bis zu dieser Obergrenze ist das Unternehmensgehalt nicht auf die finanzielle Erasmus Förderung anrechenbar.

Weitere Informationen finden Sie auch unter folgendem Link auf der Seite des DAAD:

https://eu.daad.de/neu/info_studierende/praktikum/de/33886-praktikum-im-ausland-mit-erasmus/

Erasmus+ und Versicherungen

Die nationale Krankenversicherung bietet mit der Europäischen Krankenversicherungskarte im Allgemeinen auch für den Aufenthalt in einem anderen EU-Land einen Grundversicherungsschutz. Die Abdeckung durch die Europäische Krankenversicherungskarte oder eine private Versicherung ist jedoch möglicherweise unzureichend, insbesondere, wenn ein Rücktransport oder besondere medizinische Eingriffe vonnöten sind.

Wichtig für die Europäische Krankenversicherungskarte:

  • Sie ist kein Ersatz für eine Reiseversicherung. Inbegriffen sind weder Leistungen der privaten Gesundheitsversorgung noch andere Kosten, die Ihnen entstehen könnten (z.B. Rückflug in Ihr Heimatland, Wiedererwerb verlorenen oder gestohlenen Eigentums)
  • Sie deckt nicht Ihre Kosten, wenn Sie speziell zum Zweck einer medizinischen Behandlung eine Reise unternehmen
  • Sie garantiert keine kostenlose Behandlung. Die Gesundheitssysteme einzelner Länder sind unterschiedlich. So ist es möglich, dass Leistungen, für die Sie im Inland nichts bezahlen müssen, in anderen Ländern kostenpflichtig sind.

Es ist daher ratsam eine ergänzende private Krankenversicherung und gegebenenfalls auch eine Haftpflichtversicherung und/oder eine Unfallversicherung abzuschließen (siehe auch Informationen auf der Seite des EU Hochschulbüros).

Es besteht für Erasmus+ Studierende die Möglichkeit auf eigene Kosten an der Gruppenversicherung des DAAD teilzunehmen. Kranken-/Unfall- und Haftpflichtversicherung sind inbegriffen. Nähere Auskünfte erhalte Sie beim DAAD, Versicherungsstelle Tel.: 0228/882-294 oder unter http://www.daad.de/ausland/service/downloads/de/4431-versicherungen/ bzw. unter http://eu.daad.de/studierende.

Auslandsbafög

Generell ist es möglich, zum Erasmus+-Stipendium Auslands-BAföG zu erhalten. BAföG-Empfänger erhalten den gleichen Erasmus+-Zuschuss wie andere Studierende. Sprechen Sie alle Einzelheiten bitte mit Ihrem BAföG-Sachbearbeiter ab!

Eine neue BAföG-Regelung (Stand April 2011) sieht weiterhin einen Erasmus-Zuschuss bis 300 € monatlich als anrechnungsfrei an. Geht das Stipendium über 300 € monatlich hinaus, ist beim zuständigen BAföG-Sachbearbeiter die Höhe der Auslands-BAföG-Minderung zu erfragen.

Bildungskredit

Links Praktikumssuche

Erasmus Prakikumsbörse vom EU Hochschulbüro

http://www.dezernat4.uni-hannover.de/europeexpress.html

Webplattform ErasmusIntern.org

Diese Platform zielt darauf ab, Studierenden die Möglichkeit zu geben, einen Auslandsaufenthalt im Rahmen von Erasmus+ Studierendenmobilität–Auslandspraktika (SMP) durchzuführen und ihnen einen leichteren Zugang zu Unternehmen in ganz Europa zu ermöglichen.

Studierende können zum einen ihre Person und damit auch ihre jeweiligen Schlüsselkompetenzen als Erasmus+ Praktikanten anbieten.

Auf der anderen Seite können Organisationen bzw. Unternehmen ein Profil erstellen und einen Praktikumsplatz (oder mehrere) in ihrem Unternehmen anbieten.

Anhand von verschiedenen Suchkriterien (wie z. B. Zielland, Studienfach, Aufenthaltsdauer oder erwünschten Sprachkenntnissen) soll die Praktikumsvermittlung erleichtert werden. Studierende und Unternehmen können bei entsprechendem Interesse direkt miteinander in Kontakt treten.

Weitere Organisationen zur Vermittlung von Praktika

  • Adopt an Intern
    • Schottisches Praktikantenprogramm für Hochschulabsolventen aus Niedersachsen
  • AIESEC
    • Praktika in den Bereichen Wirtschaft, Informationstechnologie und Entwicklungshilfe
  • ASA
    • 3-monatige Praktika in Asien, Afrika, Lateinamerika oder Südosteuropa
  • College Council
    • Fachpraktika in Australien, Kanada, Neuseeland, USA
  • DAAD-Linkliste
    • umfassende Linkliste weltweit (teilweise gebührenpflichtig)
  • Diplomcampus
    • Praktika weltweit
  • GLS
    • Praktika (mit Sprachkurs integriert) weltweit
  • ZAV
    • zentrale Vermittlungsstelle der Arbeitsagentur

Tipps zur Praktikumssuche und zur Bewerbung

Nehmen Sie an einem Bewerbungstraining des Career Service teil.

Ferner ist der Career Service bei der Suche nach einer Praktikumsstelle behilflich.

nach oben
Drucken