Hinweise zur Sprachregelung

Die Frage der Gleichstellung zwischen Frauen und Männern hat auch in der Sprache einen zentralen Platz: Sprache ist ein wichtiges Ausdrucksmittel, das die soziale Realität abbildet und gängige Werte und Rollenbilder transportiert. Das Ziel geschlechtergerechter Sprache ist, Frauen und Männer in ihren verschiedenen Rollen, Kompetenzen und Lebenssituationen gleichermaßen sichtbar zu machen. Eine Sprache, die weibliche und männliche Personen gleichwertig nennt bzw. differenziert anspricht, bringt dies klar zum Ausdruck; die Verwendung maskuliner Bezeichnungen dagegen führt zu einer symbolischen und faktischen Benachteiligung von Frauen.

In Niedersachsen schreibt der Beschluss des Landesministeriums über Grundsätze für die Gleichbe- handlung von Frauen und Männern in der Rechtssprache aus dem Jahr 1991 in Artikel 1 die Verwendung einer geschlechtergerechten Sprache vor.

Auch an der Ostfalia sollen alle Schriftstücke wie Texte, Formulare, Richtlinien, Studien- und Prüfungsordnungen geschlechtergerecht formuliert sein.

Dieser Leitfaden hilft dabei.

Weitere Tipps und Informationen:

Gendering Add-In for Microsoft Office Word 2010 : Word Add-In, das eine Unterstützung bietet, einen bereits geschriebenen Text zu überprüfen, nach einem definierten Katalog Wörter zu finden und Vorschläge zum geschlechterneutralen Formulieren zu machen. Die Dokumentation und die aktuelle Worttabelle als XML finden Sie im Download Bereich.