Programm


Die Mobilität begegnet uns ständig in unserem Alltag, aber gerade in ländlichen Räumen muss sie viele Hindernisse überwinden. Doch von welchen Hindernissen ist hier die Rede? Wer sind die Betroffenen? Und kann man die Hindernisse überwinden oder langfristig bekämpfen?

Bestimmt sind die ersten Fragen, die man sich auf dem Land stellt: „Fährt hier überhaupt regelmäßig ein Bus?”, „Wie komme ich zum nächsten Supermarkt, Arzt oder Apotheke?” oder „Habe ich hier genug Möglichkeiten für eine Freizeitgestaltung nach meinem Geschmack?”

In der diesjährigen von Studierenden organisierten Fachtagung wollen wir uns mit genau diesen Herausforderungen, die Mobilität in ländlichen Räumen mit sich bringt, stellen. Aufgegriffen werden diesbezüglich Themen wie die allgemeine Mobilität in ländlichen Räumen sowie die Multilokalität und deren wachsende Bedeutung. Weirtere thematisierte Inhalte sind unter anderem die gendersensible und zukünftige Mobilität. Gemeinsam wollen wir herausfinden, wie durch angemessene Planungsinstrumente und -ideen die verschiedensten Mobilitätsaspekte vereinbart werden können und wo hier auch Grenzen sind.

Mit themenaufgreifenden Workshops und deren verschiedenen Vertiefungen, besteht die Möglichkeit am Nachmittag nochmal interessenabhängig zur Tat zu schreiten.

Mit unserer Fachtagung soll eine Plattform entstehen, um die Herausforderungen aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und strategische Lösungen und Konzepte zu entwickeln. Die 17 Studierenden des 5. Semesters „Stadt- und Regionalmanagement“, die für die Organisation der Fachtagung verantwortlich sind, freuen sich auf alle Erkenntnisse und Gespräche am Fachtagungstag.

Finden Sie mit uns gemeinsam heraus, wie man Mobilität in ländlichen Räumen aktiv gestalten und somit die Lebensqualität steigern kann.

Kann man den Fall „Mobilität in ländlichen Räumen“ lösen oder bleibt es ein unlösbarer Fall?


 

Sören  

0002

nach oben
Drucken