EU-Strategie-FH

Förderung der strategischen Positionierung mit Blick auf europäische Forschungsthemen sowie Erhöhung der Sichtbarkeit der Ostfalia in Europa durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften hat das strategische Ziel, die Attraktivität der Forschung und der Lehre durch eine verstärkte Präsenz und Sichtbarkeit im europäischen Forschungsraum zu erhöhen. Das Strategie- sowie das Internationalisierungskonzept der Ostfalia zielen darauf ab, den europäischen Forschungsraum zu erschließen und identifizierte Potenziale zu nutzen.

 

BMBF_logo Das Projekt:  

  • Projektstart: Februar 2015
  • Fördersumme: 150.000 €
  • Projektlaufzeit: 2 Jahre
  • Projektverlängerung: Mai 2017
  • Fördersumme: 150.000 €
  • Projektlaufzeit: weitere 2 Jahre
  • Projektende: März 2019 (Verlängerung bis zum 31.03.2020)

 

Maßnahmen im Rahmen des Projektes EU-Strategie-FH:

Die Ostfalia hat zur Umsetzung der Zielsetzungen im Rahmen der strategischen Positionierung mit Blick auf europäische Forschungsthemen sowie die Erhöhung der Sichtbarkeit in Europa einen besonderen Schwerpunkt auf Maßnahmen zur Implementierung von Beratungs- und Unterstützungsstrukturen, Netzwerkbildung, Informationsbereitstellung, individuelle Beratung und Coaching, Öffentlichkeitsarbeit und Bereitstellung von Ressourcen gelegt.

Beratungs- und Unterstützungsstrukturen

  • Aufbau der Struktur (Personal, Infrastruktur)
  • Bedarfsorientiertes Dienstleistungsangebot
  • Qualifizierungsangebote/ Erfahrungsaustausch

Netzwerkbildung und -pflege

  • Beteiligung an Technologieplattformen
  • Analyse, Bewertung und Ergänzung der Kooperationsverträge
  • Etablierung von (regionalen) Netzwerken
  • Informations- und Netzwerkveranstaltungen

Informationsbereitstellung

  • Bereitstellung internationaler Förderinformationen
  • Weiterentwicklung Projektdatenbank
  • Zusammenstellung Kooperationspartnerdatenbank

Öffentlichkeitsarbeit

  • Messebeteiligungen
  • Veröffentlichung von Forschungsberichten
  • Förderung der Beteiligung an internationalen Konferenzen
  • Förderung internationaler Veröffentlichungen

 

Das Projekt EU-Strategie-FH ist in die Strategie der Ostfalia eingebunden:

Strategiekonzept Präsidium_Forschung

 

Mitteilungen EU-Strategie-FH

27.11.19

International Week in Setúbal: Netzwerkarbeit mit Teilnehmenden aus elf Ländern

Eine Woche, Teilnehmer*innen aus elf Ländern und ein gemeinsames Ziel: Netzwerke ausbauen, Forschungsthemen austauschen und zusammen Ideen und Projekte entwickeln. Für die Ostfalia reisten Professorinnen aus den Fakultäten Gesundheitswesen, Soziale Arbeit undVerkehr-Sport-Tourismus-Medien, Vizepräsident Gert Bikker sowie das Team des Wissens- und Technologietransfers im November zur International Week an das Instituto Politécnico de Setúbal (IPS) in Portugal.

20.09.19

Internationales Netzwerktreffen CESAER - Task Force Innovation in Braunschweig

Wie arbeiten Hochschulen und Unternehmen in verschiedenen europäischen Ländern und Regionen zusammen? Wie werden dort Innovationen gefördert und welche Programme und -möglichkeiten kommen zum Einsatz? Fragen mit denen sich die Task Force Innovation des internationalen Netzwerks CESAER beschäftigt – ein Zusammenschluss aus rund 50 europäischen technischen Universitäten aus 25 Ländern. Am internationalen Workshop an der TU Braunschweig im September nahm auch die Ostfalia teil.

26.06.19

Netzwerktreffen FHnet und KoWi-Bundestagung in Münster

An der Universität Münster fanden im Juni gleich zwei Veranstaltungen zum Thema EU-Forschungsförderung statt, an denen sich die Ostfalia beteiligte: Das Treffen des Netzwerks FHnet und die Bundestagung der Kooperationsstelle EU der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) zur Forschungs- und Innovationsförderung.

11.04.19

Austausch über EU-Forschungsförderung für Fachhochschulen in Brüssel

"Chancen von Fachhochschulen im neuen Forschungsrahmenprogramm Horizon Europe" zu diesem Thema hatte das Netzwerk FHnet Vertreter und Vertreterinnen der Hochschulleitungen seiner Mitgliedshochschulen zu einem Gedankenaustausch am 4. und 5. April nach Brüssel eingeladen. Von Seiten der Ostfalia waren der Vizepräsident für Forschung, Gert Bikker, und Kai Hillebrecht vom Wissens- und Technologietransfer in Brüssel vor Ort.

    nach oben
    Drucken