Warum Radverkehrsmanagement?

Dem Mobilitätsmanagement kommt bei der Verkehrswende entscheidende Bedeutung zu. Das Ziel, die Mobilität bei verminderter Umweltbelastung zu sichern, ist allein durch technische Entwicklungen und Verbesserungen der Infrastruktur nicht zu erreichen. Radverkehrsmanagement ist ein wichtiger Teil des Mobilitätsmanagements. Nur innovative, interdisziplinäre und multi- oder intermodale Ansätze können die Potentiale des Radverkehrs erschließen. Das bedeutet auf planerischer aber auch psychologischer und medialer Ebene zu agieren.

Stiftungsprofessuren Radverkehr des BMVI

Erstmals fördert das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Radverkehrs-Professuren. Ziel ist es Radverkehrsexperten auszubilden, die den Radverkehr in Wirtschaft, Verwaltung und Wissenschaft stärker berücksichtigen – von der Infrastrukturplanung über Mobilitätsmanagement bis zur fahrradfreundlichen Gesetzgebung. Denn: Derzeit gibt es ein großes Personalproblem, so dass die Gelder zur Förderung des Radverkehrs oft gar nicht abgerufen werden können. Neben der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften in Salzgitter erhielten auch die Hochschule Karlsruhe, die Bergische Universität Wuppertal, die Hochschule RheinMain (Wiesbaden), die Technische Hochschule Wildau, die Universität Kassel sowie die Frankfurt University of Applied Sciences eine Förderung.

Die Steckbriefe der Stiftungsprofessuren befinden sich unter
https://www.bmvi.de/SharedDocs/DE/Artikel/StV/steckbriefe-stiftungsprofessuren-radverkehr.html

 

 

Stiftungsprofessur Radverkehrsmanagement

Ziele für die 5-jährige Förderdauer der Stiftungsprofessur Radverkehrsmanagement an der Ostfalia:

  • Ausbildung von Radverkehrs-Fachkräften für Wissenschaft, Verwaltung und Wirtschaft
  • Mitwirkung u.a. im Centrum für Energie und Mobilität, im Zentrum für gesellschaftliche Innovation
  • Mitwirkung in lokalen/regionalen/nationalen Strukturen/Netzwerken/Dialogformaten zum Radverkehr
  • Schwerpunkt Radverkehrsforschung: Initiierung, Antragstellung, Durchführung
  • Verbreitung von Basiswissen und Forschungsergebnissen zum Radverkehr in der interessierten Öffentlichkeit und auf Fachtagungen und -konferenzen

Einbindung der Professur in das Lehrangebot

Die Professorin

Berufung von Prof. Dr. Jana Kühl zum 1.11.2020

Jana

Foto: Ostfalia

 

Kurzbiographie

 

Seit 2020

Professorin für Radverkehrsmanagement am Institut für Verkehrsmanagement, Ostfalia - Hochschule für angewandte Wissenschaft
 

2017 - 2020

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der AG Kulturgeographie am Geographischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

BMVI-Projekt NAF-Bus „ Nachfragegesteuerter autonom fahrender Bus im ÖPNV“

EKSH-gefördertes Projekt „Gemeinsames Fahren als Beitrag zur Verkehrswende in ländlichen Räumen Schleswig-Holsteins“

2016-2018

Referentin Verkehrsplanung / neue Mobilitätsformen NAH.SH GmbH

2012 - 2016

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Raumordnung und Planungstheorie an der Fakultät Raumplanung der Technischen Universität Dortmund

2010 - 2011

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am ILS - Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung Dortmund

DFG-Projekt „Wohnstandortentscheidungen und polyzentrischen Stadtregionen“

2010 - 2011

Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der AG Kulturgeographie am Geographischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2009

Wissenschaftliche Hilfskraft in der AG Kulturgeographie am Geographischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

2004 - 2009

Studium der Geographie, Soziologie und Öffentliches Recht an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel.

Einbindung der Professur in das Lehrangebot

Einbindung der Professur Radverkehrsmanagement in die Lehre an der Ostfalia:

  • in bestehende Bachelor- und Master-Studiengänge des Bereiches Verkehr und Logistik
  • in dem geplanten Master Mobilitätsmanagement (Verkehrs- und Kommunikationswissenschaften je 50%)
  • in die interdisziplinäre Lehre der Fakultät (auch die Bereiche Sport, Tourismus und Medien)
  • in Formate freiwilliger Teilnahme: hochschulweit anerkannte Wahlfächer, öffentliche Ringvorlesung

Kooperationen

Die Professur Radverkehrsmanagement der Ostfalia ist von breiter Unterstützung (LOI) getragen:

  • Niedersächsische Ministerien:
    Wissenschaft und Kultur; Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung;  Kultusministerium
  • Ingenieur- und Beratungsbüros a.:
    WVI GmbH; plan & rat; Georg-Eckert-Institut; Prof. Heiner Monheim
  • Interessenvertretungen für den Radverkehr:
    AGFK; ADFC; VCD
  • Kommunen und Kommunalverbände:

Metropolregion; Region Hannover; Regionalverband Großraum Braunschweig; Landkreis Wolfenbüttel; Städte Braunschweig, Salzgitter, Wolfenbüttel und Gifhorn

„on top“-Aktivitäten

Die Professur Radverkehrsmanagement kann sich an der Ostfalia einbringen in und profitieren von:

  • bestehende Zusammenarbeit zur Mobilitätsbildung in Schulen
  • in Planung befindliche Zusammenarbeit zum betrieblichen Mobilitätsmanagement
  • vorgesehenes hochschulweit anerkanntes Wahlfach „Radverkehr“
  • vorgesehene öffentliche Ringvorlesung zum Themenkreis Radverkehr
  • bestehende Hochschul-Kontakte (Großbritannien, Niederlande, Schweden, Schweiz)
  • angestrebte Zusammenarbeit mit BMVI, FGSV, AGFK, ADFC, VCD, …

Radverkehr und Radtourismus zusammendenken

Der Live-Mitschnitt der Veranstaltung folgt in Kürze!

ONLINE-SEMINAR:
RADVERKEHR UND RADTOURISMUS ZUSAMMENDENKEN

Mittwoch, 10.02.2021 16:00 bis 17:30 Uhr

PROGRAMM


16:00 Uhr  Grußwort
Prof. Dr. Heinz-Dieter Quack
Dekan der Fakultät Verkehr-Sport-Tourismus-Medien der Ostfalia, Salzgitter
Professur am Institut für Tourismus- und Regionalforschung der Ostfalia, Salzgitter
Leitung des Kompetenzzentrums Tourismus des Bundes, Salzgitter

16:10 Uhr
Synergien nutzen: Radverkehrsmanagement & Radtourismus
Prof. Dr. Jana Kühl
Stiftungsprofessur Radverkehrsmanagement des BMVI am Institut für Verkehrsmanagement der Ostfalia, Salzgitter


16:20 Uhr
NaTourHuKi –t Attraktive Naherholung mit Radtourismus
Dana Stolte
Research Lab for Urban Transport, Frankfurt University of Applied Sciences


16:40 Uhr
Radfahren als Urlaubsaktivität – Potenzial und Differenzierung radtouristischer Zielgruppen
Dr. Franziska Thiele
Institut für Tourismus- und Regionalforschung der Ostfalia, Salzgitter


17:00 Uhr
Fahrradtourismus - Qualität als Schlüssel zur touristischen Verkehrswende
Frank Hofmann
stv. ADFC-Bundesvorsitzender


17:15 Uhr
Diskussion und Ausblick
Moderation
Dr. Sonja Machledt-Michael

nach oben
Drucken