Aktuelles

Sonderausgabe des Newsletters

Sonderausgabe des Newsletters ist online

In den vergangenen Monaten haben sich punktuell immer wieder Ansatzpunkte ergeben, zu denen Akteure aus dem Institut für Sportmanagement der Ostfalia Hochschule am Campus Salzgitter Aspekte aufgegriffen und hierzu in verschiedener Form eine Stellungnahme abgegeben haben. Aus aktuellem Anlass haben wir diese für den Newsletter zusammengestellt und um zwei weitere noch unveröffentlichte Beiträge ergänzt. Es besteht nicht der Anspruch, alle Bereiche der Sportwirtschaft anzusprechen.

Eine besondere Aufmerksamkeit erhalten in dieser Ausgabe die Themen

  • COVID-19-Pandemie und die Folgen – Eine Skizze von Herausforderungen für das Vereinsmanagement
  • Eckpunktepapier zum Konjunkturprogramm der Bundesregierung und Anknüpfungspunkte für Sportvereine
  • Mitgliederversammlung und Beschlussfassungen des Vereins während der Corona-Krise – Erleichterungen durch den Gesetzgeber
  • Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die Pferdewirtschaft
  • Acht Empfehlungen für den Profifußball - Wege aus der Krise

 

Zur Sonderausgabe des Newsletters.

 

Zu allen Ausgaben des Newsletters.

Einführung in die Rechtsaspekte des Eventmanagements

Einführung in die Rechtsaspekte des Eventmanagements im Rahmen des Moduls Veranstaltungsmanagement

Um den Studierenden während der Lehrveranstaltungen möglichst intensive Einblicke in die Praxis zu ermöglichen, werden in einigen Veranstaltungen Lehrbeauftragte und Gastreferenten aus der Praxis hinzugezogen - so auch im Modul Veranstaltungsmanagement, in dessen Rahmen dieses Semester Rechtsanwalt Martin Hortig eine Gastvorlesung hält und so die Studierenden bei der Vorbereitung des 20. Kongresses blickpunkt sportmanagement mit seiner (Rechts-)Expertise unterstützt.
Nach seinem Studium in Göttingen und an der Verwaltungshochschule Speyer bekleidete Martin Hortig zunächst verschiedene Positionen in Kommunal-, Landes- und Bundesverwaltungen, bevor er selbstständiger Rechtsanwalt wurde.
Zwischen 1999 und 2011 bearbeitete er in seiner Kanzlei in Berlin den Tätigkeitsschwerpunkt »Eventmanagement«. Anschließend war er bis 2019 als 1. Kreisrat und Dezernent im Landkreis Wolfenbüttel tätig.
Über Jahre begleitete Hortig verschiedene Großveranstaltungen, bei denen er umfangreiche praktische Erfahrungen im Veranstaltungsmanagement sammelte, sowohl aus Sicht der Veranstalter und Betreiber, als auch seitens der öffentlichen Verwaltung.

  Martin Hortig

Martin Hortig (Foto: Foto-Poppe, Wolfenbüttel)

COVID-19-Auswirkungen in der Pferdewirtschaft

Befragung und Ausarbeitung eines Diskussionspapiers zu COVID-19-Auswirkungen in der Pferdewirtschaft

In einer Kooperation von Gabriele Wach und Ronald Wadsack vom Institut für Sportmanagement der Ostfalia mit Dr. Christina Münch (HorseFuturePanel, Schlieben/Brandenburg) erfolgte in kurzer Zeit eine aktuelle Aufarbeitung zu COVID-19-Auswirkungen in der Pferdewirtschaft. Kurzfristig wurde eine Befragung aufgesetzt und vom HorseFuturePanel Mitte April 2020 durchgeführt. Es beteiligten knapp 2.500 Akteure aus der Pferdebranche. Es zeigten sich u. a. Unterschiede der Betroffenheit und Zukunftsperspektive zwischen dem Primär- (u. a. Pferdehalter, Pferdebetriebe, Reitsportvereine), Sekundär- (Dienstleistungen wie Ausbildung von Pferden, Reitunterricht) und Tertiärbereich (v. a. Handel, Industrie mit Reitsportbezug). 

Der Abschlussbericht konnte nach intensiver Arbeit schon Anfang Mai fertiggestellt werden. Das Diskussionspapier kann nun unter https://www.horsefuturepanel.de/pdf-broschueren/ kostenfrei abgerufen werden.

Mit der Erarbeitung dieses Diskussionspapiers wurde die schon erprobte Zusammenarbeit einerseits in einem Projekt im Masterstudiengang "Führung in Dienstleistungsunternehmen“ (Zukunft der Pferdewirtschaft) und andererseits einer Buchpublikation in der Reihe „Blickpunkt Sportmanagement“ (Die deutsche Pferdewirtschaft) fortgesetzt. 

Auswirkungen der Corona-Krise auf den Profifußball

Auswirkungen der Corona-Krise auf den Profifußball – Prof. Dr. Rainer Cherkeh und Prof. Dr. Albert Galli in den Medien

Die Corona-Krise hat uns fest im Griff und wird uns noch lange beschäftigen. Auswirkungen sind bereits jetzt zu spüren, wobei das gesamte Ausmaß noch nicht ansatzweise abzuschätzen ist. Das betrifft auch den Sport. Selbst der Profifußball steht vor großen, noch nie da gewesenen Herausforderungen. Galt vor allem die Bundesliga vor der Krise als wirtschaftlich gesund, zeigt sich nun, dass bei ausbleibenden Einnahmen auch einige Profi-Fußballklubs innerhalb nur weniger Wochen in akute Finanznot geraten.

Nachfolgend eine Übersicht der Beiträge hinsichtlich der Auswirkungen der Corona-Krise auf den Profifußball von bzw. mit Prof. Dr. Rainer Cherkeh und/oder Prof. Dr. Albert Galli:

 

Prof. Dr. Rainer Cherkeh:

Albert Galli, Rainer Cherkeh, Wege aus der Krise – Acht Empfehlungen für den Profifußball, Spiegel Online, 10.04.2020
→ Ligenorganisation, Sportklubs in der Krise, Finanzierungsalternativen, Financial-Fairplay, 50+1-Regel, Medienrechtevermarktung DFL, Gehaltsobergrenzen und Beraterhonorare

Manuel Holscher, DFB-Lobbyarbeit mit Beigeschmack, Volkstimme, 25.04.2020

Tobias Manzke, „ Die Krise zeigt, wie anfällig der Fußball ist“, Interview HAZ/Neue Presse, 05.05.2020

 

Prof. Dr. Albert Galli:

Peter Ahrens, Gerhard Pfeil, Geisterspiele, Gehaltsverzicht, intensives Testen – So versucht der Fußball, sich selbst zu retten, Spiegel Online, 03.04.2020
→ Sportklubs in der Krise, Finanzierungsalternativen

Peter Ahrens, Gerhard Pfeil, Überlebenskünstler – Die Fußballbundesliga will sich mit Geisterspielen vor der Pleite retten. Ein absurder Plan – oder realistisches Szenario?, Der Spiegel (Printausgabe), Nr. 15/04.04.2020
→ Sportklubs in der Krise, Finanzierungsalternativen

Albert Galli, Rainer Cherkeh, Wege aus der Krise – Acht Empfehlungen für den Profifußball, Spiegel Online, 10.04.2020
→ Ligenorganisation, Sportklubs in der Krise, Finanzierungsalternativen, Financial-Fairplay, 50+1-Regel, Medienrechtevermarktung DFL, Gehaltsobergrenzen und Beraterhonorare

Udo Ludwig, „ Das Tafelsilber kann man nur einmal verkaufen“ – Kippt jetzt im Fußball die 50+1-Regel?, Spiegel Online, 10.04.2020
→ Investorenbeteiligung im professionellen Fußball, 50+1-Regel

Udo Ludwig, „Das Tafelsilber kann man nur einmal verkaufen“ – Kippt jetzt im Fußball die 50+1-Regel?, Der Spiegel (Printausgabe), Nr. 16/11.04.2020
→ Investorenbeteiligung im professionellen Fußball, 50+1-Regel

Corona-Schutz - Lehrbetrieb eingestellt

Corona-Schutz an der Ostfalia

An der Ostfalia Hochschule finden – wie an allen niedersächsischen Hochschulen – auf dringende Empfehlung der Landesregierung bis auf Weiteres keine Präsenz-Lehrveranstaltungen statt. Diese Maßnahme dient der Vorbeugung, um die Geschwindigkeit der weiteren Verbreitung Coronavirus einzudämmen.

Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der Ostfalia unter www.ostfalia.de/corona-schutz

nach oben
Drucken