Das Forschungsvorhaben „Trockenhydraulik“ beschäftigt sich mit einem neuartigen, autarken Hydraulikzylinder und wird gefördert durch das Förderprogramm "Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Engergie (BMWi).

Forschungsvorhaben:

Die Ostfalia Hochschule und die BERODE GmbH entwickeln gemeinsam einen autarken Hydraulikzylinder bei dem bei gleichem Bauvolumen alle bisher externen Komponenten (Tan, Motor, Pumpe, Zylinder, Ventile) integriert werden.

Dabei werden neue Wege begangen, um die Fusion von Elektromotor und Hydraulikpumpe zu einer „ Motorpumpe“ zu erreichen. Durch die erhöhte Integrationsstufe der Komponenten wird ein Zylinder geschaffen, der ganz neue Produkteinsätze ermöglicht.

Die Linearachse soll vor allem bei Anwendungen eingesetzt werden, die bisher nur einen elektrischen Antrieb verwenden konnten, wenig hydraulische Funktionen haben, deren Zylinder weit vom Aggregat entfernt liegen oder durch eine erhöhte Leckage-Gefahr bisher kein Einsatz möglich war.

Die zu erwartenden Vorteile dieser Lösung sind umfangreich:

  • Höhere Leistungsdichte
  • Erweiterung des Einsatzspektrums verschiedener Produkte
  • Höhere Funktionsintegration
  • Verbesserte Energiebilanz
  • Verbessertes Leckage-Verhalten insb. nach Außen
  • Größere Konstruktionsfreiräume
  • Verringerter Wartungsaufwand
  • Verkürzte Montagezeiten
  • Geringere Reparaturanfälligkeit
  • Geringere Leistungsanforderung an den Motor

Projektlaufzeit:

01.05.2015 - 30.06.2019

 

Benötigen Sie mehr Informationen oder sind Sie an einer Mitarbeit im Rahmen einer Projekt-, Studien-, Bachelor- oder Masterarbeit interessiert, dann wenden Sie sich an:

 

Prof. Dr.-Ing. Andreas Ligocki

oder

Florian Meyer, M.Eng.