Kurzvita

MM_06_2017

Seit 3/2017

Professur für Theorien der Kommunikations- und Medienwissenschaft an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

10/2008 - 2/2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität Leipzig, Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft

Tätigkeiten u.a.:
- Forschung und Lehre zu Theorien der Kommunikationswissenschaft, Einstellungs- und Persuasionsforschung, interpersonaler Kommunikation, Ideengeschichte des Faches
- Mit-Organisatorin der internationalen Tagung „A Hundred Years of Film Theory – Münsterberg and Beyond“
- Mit-Herausgeberin der Reihe „Großbothener Vorträge zur Kommunikationswissenschaft“
- stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie
- Studienberaterin im Masterstudiengang „Kommunikations- und Medienwissenschaft“

 

10/2002 - 9/2008

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Kommunikationswissenschaft

Tätigkeiten u.a.:
- Forschung zum Thema „Medien und Migration“ in verschiedenen Grundlagen- und Anwendungsprojekten (finanziert durch DFG, Landesmittel, SWR) mit Vortrags-, Beratungs- und Publikationstätigkeit
- Lehre zu Theorien und Methoden der Kommunikationswissenschaft, Organisation von Kolloquia, Studienberatung

9/2007

Promotion zur Dr. phil. mit einer empirischen Studie zur Anschlusskommunikation über Fernsehnachrichten an der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena

10/1996 - 9/2002

Studium der Psychologie (Diplom) an der Humboldt-Universität zu Berlin mit den Nebenfächern Publizistik und Kommunikationswissenschaft (FU Berlin) und Betriebswirtschaftslehre (TU Berlin)

Weitere Lehr- und Betreuungstätigkeiten:
- Seit 2016 Dozentin im Master-Fernstudiengang „Integrative Stadtland-Entwicklung“, Wismar International Graduation Services GmbH (WINGS) für das Grund- & Aufbaumodul „Moderation, Mediation und Kommunikationswissenschaften“
- 2005-2016 Lehr- und Begutachtungsaufträge an der Leipzig School of Media, der Technischen Universität Dresden, beim Moldova-Institut Leipzig, bei der Konrad-Adenauer-Stiftung sowie beim Studienbegleitprogramm für Studierende aus Afrika, Asien und Lateinamerika

Praktika und freie Mitarbeit (1996-2002):
- Lehrtätigkeit beim Studienkreis Königs Wusterhausen (Englisch, Lerntechniken)
- Hospitanz beim Landeskriminalamt 41 Berlin, Gesprächsführung, Klinische und Forensische Psychologie
- Kommunikations- und Medientraining, Personalentwicklung an der Akademie der Bundeswehr für Information und Kommunikation (AIK) in Strausberg
- Journalistische Tätigkeit bei der Braunschweiger Zeitung Lokalredaktion Wolfenbüttel

 

Prof. Dr. Denise Sommer ist Mitglied …

… in der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) in den Fachgruppen Rezeptions- und Wirkungsforschung und Methoden der Publizistik und Kommunikationswissenschaft sowie in der Arbeitsgruppe Promotion und Habilitation
… der Redaktion von TRANSFER – Kommunikationswissenschaftliche Nachwuchsforschung im Internet
… der International Communication Association (ICA)
… der European Communication Research and Education Association (ECREA)
… des Berufsverbandes Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP)
… des Deutschen Hochschulverbandes (DHV)
… des Zentrums für Wissenschaft und Forschung | Medien e.V. (ZWF)

Kontakt
Karl-Scharfenberg-Straße 55/57
38229 Salzgitter

Raum: C.2.23
Tel.: 05341 875 52180
Mail: de.sommer@ostfalia.de

Publikationen

Ausgewählte Publikationen (grün hervorgehoben) können Sie direkt als PDF herunterladen.

Aufsätze in Fachzeitschriften mit Peer Review

  • Döveling, K., Harju, A., & Sommer, D. (2017, im Erscheinen). From mediatized emotion to digital affect cultures: New technologies and global flows of emotion. Social Media + Society, 3(4) (Special Issue: Mediatizing emotion on social media: forms and norms of digital mourning practices).
  • Kretzschmar, J., Ramos, F., Sommer, D., & Steinmetz, R. (2015). Im Fach fast vergessen: Hugo Münsterberg – Autor der ersten wissenschaftlichen, experimentalpsychologisch fundierten Filmtheorie. Medien & Kommunikationswissenschaft, 63(3), 399-418.
  • Gehrau, V., Döveling, K., Sommer, D. & Dunlop, S. M. (2014). Antagonistic and synergetic impacts of conversation on non-persuasive media effects. Communication Research, 41(4), 578-602. DOI: 10.1177/0093650212445480
  • Sommer, D. (2013). Media effects, interpersonal communication and beyond: An experimental approach to study conversations about the media and their role in media reception. ESSACHESS – Journal for Communication Studies, 6(1) (Special Issue on Experimental Methods in Communication), 269-293.
  • Sommer, D., Fretwurst, B., Sommer, K. & Gehrau, V. (2012). Nachrichtenwert und Gespräche über Medienthemen. Publizistik – Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung, 57(4), 381-401.
  • Geschke, D., Sassenberg, K., Ruhrmann, G. & Sommer, D. (2010). Effects of linguistic abstractness in the mass media: How newspaper articles shape readers’ attitudes towards migrants . Journal of Media Psychology: Theories, Methods, and Applications, 22(3), 99-104.
  • Sommer, D. (2010). Anschlusskommunikation: Konzeptionelle und methodische Überlegungen zu einem integrativen Ansatz. Medien Journal. Zeitschrift für Kommunikationskultur, Bd. 1/2010 (Themenheft „ Interpersonelle Kommunikation“), 20-31.
  • Sommer, D. & Ruhrmann, G. (2010). Oughts and ideals - Framing people with migration background in TV news. conflict & communication online, 9(2). URL: http://www.cco.regener-online.de/2010_2/pdf/sommer_ruhrmann.pdf
  • Geschke, D., Sassenberg, K., Ruhrmann, G. & Sommer, D. (2007). Behavior speaks louder than traits. The impact of information abstractness and communication source on message reception. Zeitschrift für Psychologie/Journal of Psychology, 215(4) (Special issue ‘Knowledge Communication’), 246-252.
  • Ruhrmann, G. & Sommer, D. (2005). Migranten in den Medien - von der Ignoranz zum Kontakt? Zeitschrift für Ausländerrecht und Ausländerpolitik, 25, 123-127.
  • Bonner, B. L., Gonzalez, C. M., & Sommer, D. (2004). Centrality and Accuracy in Group Quantity Estimations. Group Dynamics: Theory, Research and Practice, 8(3), 155-165.
  • Laughlin, P. R., Gonzalez, C. M., & Sommer, D. (2003). Quantity Estimations by Groups and Individuals: Effects of Known Domain Boundaries. Group Dynamics: Theory, Research and Practice, 7(1), 55-63.

 

Monographien

  • Sommer, D. (2010). Nachrichten im Gespräch. Wesen und Wirkung von Anschlusskommunikation über Fernsehnachrichten. Reihe Rezeptionsforschung, Bd. 20, Edition Reinhard Fischer. Baden-Baden: Nomos.
  • Ruhrmann, G., Sommer, D., Klietsch, K. & Niezel, P. (2007). Medienrezeption in der Einwanderungsgesellschaft: Eine vergleichende Studie zur Wirkung von TV-Nachrichten. Mainz: Beauftragte der Landesregierung Rheinland-Pfalz für Migration und Integration.

 

Herausgeberschaften

  • Großbothener Vorträge zur Kommunikationswissenschaft, Bände 10 bis 14. Bremen: edition lumière, gemeinsam mit J. A. Friedrich, S. Jarolimek, A. Kutsch und J. Raabe.

 

Aufsätze in Sammelbänden und Nachschlagewerken

  • Döveling, K. & Sommer D. (submitted). New media, globalization and mediatized emotions. Chapter to appear in G. L. Schiewer, J. Altarriba & B. C. Ng (Eds.), Language and Emotion. An International Handbook. Berlin: DeGruyter | Mouton.
  • Sommer, D. & Döveling, K. (eingereicht). Hugo Münsterberg – A Pioneer in research on emotional film reception. An Analysis of his legacy in use today. Chapter to appear in R. Steinmetz (Ed.), A hundred years of Film theory. Münsterberg and beyond: Concepts, Applications, Perspectives. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.
  • Sommer, D. & Hefner, D. (im Erscheinen, 2018). Von der (Un)Möglichkeit, Medienverweise in Alltagsgesprächen zu beobachten - Kepplinger und Martin (1986) revisited. In J. Vogelgesang, J. Matthes, C. Schieb, & T. Quandt (Hrsg.), Beobachtungsverfahren in der Kommunikationswissenschaft. Köln: Halem.
  • Döveling, K. & Sommer, D. (2016). Kommunikation aus kultursoziologischer Perspektive. In S. Moebius, F. Nungesser & K. Scherke (Hrsg.), Handbuch Kultursoziologie. Band 2: Theorien – Methoden – Felder. Wiesbaden: Springer. DOI 10.1007/978-3-658-08001-3_28-1
  • Döveling, K., Sommer, D., Podschuweit, N., Geise, S. & Roessing, T. (2016). Kommunikationswissenschaftliche Forschungsethik im internationalen und interdisziplinären Vergleich. In P. Werner, L. Rinsdorf, T. Pleil & K.-D. Altmeppen (Hrsg.), Verantwortung – Gerechtigkeit – Öffentlichkeit. Normative Perspektiven auf Kommunikation (S. 395-420). DGPuK-Schriftenreihe, Konstanz: UVK.
  • Sommer, D. (2014). Handlung. In C. Wünsch, H. Schramm, V. Gehrau & H. Bilandzic (Hrsg.), Handbuch Medienrezeption (S. 45-60). Baden-Baden: Nomos.
  • Döveling, K. & Sommer, D. (2012). Talking Recipients: An Integrative Model of Socio-Emotional Meta-Appraisal (SEMA) in Conversations about Media Content. In H. Bilandzic, G. Patriarche & P. J. Traudt (Eds.), The Social Use of Media. Cultural and Social Scientific Perspectives on Audience Research (pp. 141-160). London: Intellect.
  • Gütschow, A., Sommer, D. & Ruhrmann, G. (2010). Medienberichterstattung und kausale Inferenzen: Zur Anwendung des Linguistic Category Model für die Untersuchung von Framing-Effekten beim Rezipienten. In C. Schemer, W. Wirth & C. Wünsch (Hrsg.), Politische Kommunikation. Wahrnehmung, Verarbeitung, Wirkung (S. 153-170). Baden-Baden: Nomos.
  • Sommer, D. (2010). Medien im Gespräch: Zwischenmenschliche Kommunikation und Medienrezeption. In A. Kutsch, J. Raabe & D. Sommer (Hrsg.), Großbothener Vorträge zur Kommunikationswissenschaft, Bd. 10 (S. 41-66). Bremen: edition lumière.
  • Ruhrmann, G. & Sommer, D. (2009). Vorurteile und Diskriminierung in den Medien. In A. Beelmann & K. J. Jonas (Hrsg.), Diskriminierung und Toleranz: Psychologische Grundlagen und Anwendungsperspektiven (S. 419-431). Wiesbaden: VS Verlag.
  • Sommer, D. (2009). Zurück zu Katz und Lazarsfeld? Persönliche Gespräche und Medienwirkungsforschung. In S. Averbeck-Lietz, P. Klein & M. Meyen (Hrsg.), Historische und Systematische Kommunikationswissenschaft. Festschrift für Arnulf Kutsch (S. 269-285). Bremen: edition lumière.
  • Döveling, K. & Sommer, D. (2008). Social Appraisal in der dynamischen Transaktion: Emotionale Aushandlungsprozesse und ihre komplexe Dynamik. In C. Wünsch, W. Früh & V. Gehrau (Hrsg.), Integrative Modelle in der Rezeptions- und Wirkungsforschung: Dynamische und transaktionale Perspektiven (S. 173-196). München: Verlag Reinhard Fischer.
  • Sommer, D. & Döring, N. (2007). Advertising, Sexuality. In J. J. Arnett (Hg.), Encyclopedia of Children, Adolescents, and the Media (pp. 51-55). Thousand Oaks, CA: Sage.
  • Ruhrmann, G., Sommer, D., & Uhlemann, H. (2006). TV-Nachrichtenberichterstattung über Migranten - von der Politik zum Terror. In R. Geißler & H. Pöttker (Hrsg.), Integration durch Massenmedien: Medien und Migration im internationalen Vergleich (S. 45-75). Bielefeld: transcript.

 

Rezensionen und kleinere Arbeiten

  • Bock, A., Borucki, I., Sommer, D. & Strippel, C. (2017). Debatte Promotionsverfahren in der Kommunikationswissenschaft. AVISO 64 (März 2017).
  • Sommer, D. (2015). Buchbesprechung: Haas, Alexander (2014). Interpersonale Kommunikation und Medienwirkungen. Beurteilung der Themenrelevanz im Zusammenspiel mit Gesprächen und Mediennutzung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 63(3), 425-426.
  • Sommer, D. (2014). Buchbesprechung: Balke, Friedrich, Siegert, Bernhard, & Vogl, Joseph (Hrsg.) (2013). Mediengeschichte nach Kittler. Rundfunk und Geschichte, 3-4/2014, 90-91.
  • Sommer, D. (2014). Buchbesprechung: Friemel, Thomas (2013). Sozialpsychologie der Mediennutzung. Medien & Kommunikationswissenschaft, 62(2), 287-288.
  • Sommer, D. (2013). Buchbesprechung: Hefner, Dorothée (2012). Alltagsgespräche über Nachrichten. Medienrezeption, politische Expertise und die wissensbildende Qualität von Anschlusskommunikation. Publizistik, 58(1), 102-104.
  • Sommer, D. (2011). Buchbesprechung: Lünenborg, M., Fritsche, K. & Bach, A. (2011). Migrantinnen in den Medien und Hepp, A., Bozdag, C. & Suna, L. (2011). Mediale Migranten. Publizistik, 56(4), 499-501.
  • Jers, C., Rademacher, P. & Sommer, D. (2009). Lost in transformation? Starke Unterschiede bei Bachelor- und Masterarbeiten. AVISO 48 (März 2009), 16-17.
  • Sommer, D. (2009). Buchbesprechung: Schneider, Irmela (2007/08). Formationen der Me-diennutzung, Bd. I-IV. Publizistik, 54(2), 31-33.
  • Sommer, D. (2009). Book Review: Fiedler, K. (Ed.) (2007). Social Communication. New York: Psychology Press. Journal of Language and Social Psychology, 28(1), 94-98.

Forschung, Lehre und Projekte

Laufende Forschungsprojekte

  • Einstellungen im Kommunikationsprozess: Forschungssystematik, Ideengeschichte, Modellentwicklung, seit 2009
  • Prominente mit Migrationshintergrund in den Medien (Antragsvorbereitung): Inhalts- und Dokumentenanalysen, Befragung, Theoriearbeit, seit 2012
  • Forschungsethik in der Kommunikationswissenschaft – aktuelle Herausforderungen (gemeinsam mit Dr. Katrin Döveling): Expertenbefragung und Dokumentenanalysen, seit 2014
  • Promotion und Habilitation in der Kommunikationswissenschaft (gemeinsam mit Dr. Annekatrin Bock, Dr. Isabelle Borucki, Christian Strippel, M.A.), finanziert durch die Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK): Inhaltsanalyse von Promotions- und Habilitationsordnungen, Befragung, seit 2014

 

Lehre

Schwerpunkte:

  • sozialwissenschaftliche Theorien und Modelle der Kommunikations- und Medienwissenschaft
  • Medienpsychologie, Mediensoziologie und Medienwirkung
  • Medienethik
  • Medien- und Fachgeschichte
  • wissenschaftliches Arbeiten und empirische Projekte
nach oben
Drucken