Forschungsprojekte

Beregnung von Kartoffeln (SeBeK)

Sensorgestützte Beregnungssteuerung in Kartoffeln (SeBeK)

SeBeK

Die endliche Ressource Wasser ist ein elementarer Faktor in der landwirtschaftlichen Produktion, allerdings unterliegt sie einer steigenden Nutzungskonkurrenz. Da auf den sandigen Böden der Projektregion in Nord-Ost-Niedersachsens ohne Bewässerung nur geringe Erträge zu erzielen sind, wird die Feldberegnung hier seit jeher mit hohem Aufwand an Technik betrieben. Eine hohe Effizienz bei der Bewässerung wird erreicht, indem Einsparpotentiale erkannt und genutzt werden.

Im Rahmen des Förderprogramms Europäische Innovationspartnerschaft „Landwirtschaftliche Produktivität und Nachhaltigkeit“ (EIP-Agri) wird das Innovationsprojekt „Sensorgestützte Beregnungssteuerung in Kartoffeln (SeBeK)“ gefördert, welches den optimalen Bewässerungsbedarf für Kartoffeln anhand des Crop Water Stress Index (CWSI) ermittelt. Ziel ist es, über die Optimierung des Bewässerungszeitpunktes eine höhere Effizienz in der Beregnung zu erreichen mit Potential für höhere Erträge oder die Reduzierung des Zusatzwasserbedarfes. Weitere Informationen sind auf www.wasser-suderburg.de zu finden.

 

Projektleitung:

Prof. Dr.-Ing Klaus Röttcher

 

Projektmitarbeiter/-innen:

Dipl.-Ing (FH) Dominic Meinardi M.Sc.

Iris Dahms M.Sc.

Christine Schröder 

 

Finanzielle Förderung:


SeBeK ELER

SeBeK eip-agri

 

Projektpartner:

SeBeK Landwirtschaftskammer

OstfaliaLogo


SeBeK Uni Goettingen

SeBeK Thünen

Landwirt aus Wrestedt-Niendorf
Hartmut Becker
 

E-Learning Bewässerung (AbiBewässerung)

Entwicklung und Erprobung eines Aus- und Weiterbildungskurses zur Feldbewässerung

  AbiBewaesserung Titelbild

Vom Januar 2019 bis zum 31.Dezember 2020 findet das Projekt AbiBewässerung statt. Projektpartner sind die Landwirtschaftskammer Niedersachsen, die Georgsanstalt Ebstorf und die Ostfalia Hochschule. Die Finanzierung erfolgt durch das BMBF über den Projektträger Jülich. Die nachhaltige Gestaltung der Feldbewässerung ist eine komplexe Aufgabe, die spezielles Fachwissen in vielen Gebieten, von der Technik über bodenkundliche und pflanzenökologische Grundlagen bis zu meteorologischen, ökologischen und wirtschaftlichen Kenntnissen erfordert.

Ziel des Projektes ist die Entwicklung und Erprobung eines kompakten Aus- und Weiterbildungskurses Feldberegnung, der den Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die für eine nachhaltige Feldbewässerung erforderlichen komplexen fachlichen Grundlagen in strukturierter Form vermittelt. Er soll als Bildungsmodul in Ausbildung, Lehre und Studium eingesetzt werden und auch die eigenständige Weiterbildung ermöglichen. 

 

Projektleitung:

Prof. Dr.-Ing Klaus Röttcher

 

Projektmitarbeiter/-innen:

Iris Dahms M.Sc.

 

Finanzielle Förderung:

1200px-BMU_Logo.svg

 

 

 

 
Projektpartner:

SeBeK Landwirtschaftskammer

AbiBewaesserung georgsanstalt.jpg OstfaliaLogo


 

Dynamik des Sauerstoffverbrauchs in modernen Belebungsanlagen (DynamO2)

Dynamik des Sauerstoffverbrauchs in modernen Belebungsanlagen

Finanzielle Förderung:

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

    Label-EU-EFRE 

 

TitelbildDynamO

Die energetische Optimierung der Belüftungstechnik auf Kläranlagen ist ein unvermindert aktuelles Thema, da hier über die Hälfte des Gesamtstrombedarfs einer Kläranlage verbraucht wird.

Das vom  Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) geförderte Forschungsprojekt zur „Dynamik des Sauerstoffverbrauchs in modernen Belebungsanlagen (DynamO2)“, das am 01.03.2018 startete, befasst sich mit den zeitlichen und räumlichen Varianzen der Bioaktivität und der Sauerstofftransferraten. Hierzu  werden Praxisdaten bei unterschiedlichen Belastungszuständen auf Kläranlagen erhoben. Die Ergebnisse sollen in Planungsprozesse für die biologische Stufe eingearbeitet als auch für die realitätsnahe Kalibrierung numerischer Modelle verwendet werden.

 

Projektleitung:

Prof. Dr.-Ing. Artur Mennerich

 

Projektmitarbeiterinnen:

Dipl. Geol. Ingeborg Joost

Dipl.-Ing. Susanne Lehwald

 

 

Projektpartner:

AbwasserZweckverbandUelzen

   OstfaliaLogo

BornErmel
FroeseSoftware

Planung, Bau und Betrieb untertägiger Energiespeicher (EWAZ)

Planung, Bau und Betrieb untertägiger Energiespeicher

Finanzielle Förderung:

Investitions- und Förderbank Niedersachsen – NBank

    Label-EU-EFRE 

 

Laufzeit: vom 01.07.2019 bis 30.06.2022

 

EWAZ_Titelbild
Fotos: TU Clausthal

Ziel dieses interdiszilpiären Vorhabens ist es, mit der systemischen Kopplung der Energie- und Wasserwirtschaft eine wissenschaftliche fundierte Konzeption für einen "Energie- und Wasserspeicher Harz" zu entwickeln, der die zukünftigen überregionalen Anforderungen in den Zieldimensionen Energieerzeugung und -speicherung, Hochwasserschutz, Trinkwassergewinnung sowie der Niedrigwasserabgabe erfüllt. Hierzu werden verschiedene Maßnahmen systemisch erfasst und anschließend unter Kosten-Nutzen-Aspekten (auch aus volkswirtschaftlicher Sicht) miteinander vergleichen. Es gilt diejenigen Varianten zu indentifizieren, die insgesamt den größten volkswirtschaftlichen Nutzen stiften und entsprechend diesem Kriterium eine Priorisierung einzelner Maßnahmen für eine spätere Realisierung vorzunehmen.

Das Vorhaben verfolgt dabei insbesondere die folgenden Ziele:

  • Nachnutzung bestehender (bergbaulicher Infrastruktur zum Ausbau der regenerativen Stromerzeugung und -speicherung, Schaffung von leistungstarken über- und untertägigen Pumpspeicherwerken mit Erbringung von Systemdienstleistungen

  • Zusammenstellung von wasserbaulichen über- und untertage Maßnahmen (Klimawandelanpassungsstrategien zum Hochwasserschutz) im Harz, die den Hochwasserschutz (inkl. Starkregenereignisse) im Harzgebiet selbst und im Harzvorland signifikant verbessern

  • Für die im Vorhaben angestrebte integrative Behandlung der o.g. ersten vier Ziele soll ein numerisches Modellsystem entwickelt und eingesetzt werden, mit dem der Wasserhaushalt und die Bewirtschaftung des Wasser- und Energiespeichers Harz mithilfe von Langzeitsimulationen nachgebildet (Vergangenheit bis heute) und prognostiziert (Zukunft) wird

  • Bewertung dieser Maßnahmen mit Blick auf Sicherung und Ausbau der Trinkwasserressourcen im Harz (ATT 2009)
  • Bereitstellung von Speicherreserven für Trockenzeiten in Verbindung mit Pumpspeicherwerken, um die Mindestwasserführung der Fließgewässer unterhalb der Speicher zu sichern

  • Abschließend eine Priorisierung von Maßnahmen, die unter Kosten- Nutzen Gesichtspunkten für die Gesellschaft und die Region Harz systemisch den größten langfristigen Nutzen entwickeln

Projektleitung: Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Beck, Prof. Dr. Roland Menges, TU Clausthal
                           Prof. Dr.-Ing. Günter Meon, TU Braunschweig,
                           Prof. Dr.-Ing. Klaus Röttcher , HS Ostfalia Suderburg

Partner:

TU Braunschweig
TU Clausthal
Harzwasserwerke GmbH, Hildesheim
HarzEnergie GmbH und Co. KG, Osterode am Harz

nach oben
Drucken