2019-08-20e Text Exkursion

Bitte beachten: Eine Exkursionsteilnahme während der Vorlesungszeit entbindet nicht in anderen Seminaren von der Anwesenheitspflicht. Bitte klären Sie mögliche Überschneidungen im Vorfeld einer Exkursionsteilnahme ab. 


I. d. R. werden Exkursionen mit einem Vorlauf von einem Semester geplant.

Beispiel: Die Exkursion findet im Wintersemester statt, dann erfolgt die verbindliche Anmeldung sowie die Vorbereitungstreffen im Sommersemester davor. Bitte achten Sie auf die Vorankündigungen.

April / Mai 2020 Multinationaler Workshop zur Sozialen Arbeit (M14)

Workshopankündigung

Der Workshop führt Sie mit jeweils 5 Studierenden unserer Partnerhochschulen aus Russland und Polen sowie aus anderen Partnerhochschulen der Fakultät zusammen. Im Rahmen des Workshops werden wir uns in gemischten Gruppen über unterschiedliche Aspekte der Sozialen Arbeit austauschen. Im Fokus stehen Fragen zu den Herausforderungen einer Einwanderungsgesellschaft. Hierzu werden wir auch soziale Einrichtungen besuchen. Das Programm wird eine Tagesfahrt nach Bergen Belsen oder Berlin beinhalten. Die Teilnahme am Seminar setzt Grundkenntnisse in Englisch voraus. Es entstehen keine Kosten für die Fahrten und Besuche.

 

Anzahl Plätze: 

Zeitraum: 5 Tage voraussichtlich im April oder Mai 2020

Anmeldung und Vortreffen: 30.9.2019 von 13 - 14 Uhr, Raum 226

Ansprechpartner Prof. Dr. Boeckh (j.boeckh@ostfalia.de)

 

Exkursionsberichte Sommersemester

Exkursionsberichte Wintersemester

Soziale Arbeit mit Fußballfans

Ostfalia-Studierende der Fakultät Soziale Arbeit auf Exkursion im Ruhrgebiet

Unter der Leitung von Diplom-Sozialarbeiter Karlheinz Grieger und Prof. Dr. Jürgen Boeckh von der Fakultät Soziale Arbeit der Ostfalia Hochschule besuchten neun Studierende verschiedene Städte im Ruhrgebiet. Im Rahmen der mehrtätigen Exkursion hatten die Ostfalia-Studierenden in der vergangenen Woche die Möglichkeit, sich über verschiedene Aspekte der Sozialen Arbeit mit Fußballfans zu informieren.

Nach einem Besuch des Deutschen Fußballmuseums in Dortmund konnten die Studierenden im „ Fanprojekt Bochum“ erleben, wie im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe originäre Soziale Arbeit geleistet wird. Über das Fanprojekt hinaus gewährten szenekundige Beamte (SKB) des Polizeipräsidiums Bochum den Studierenden einen interessanten Blick hinter die Kulissen des Sicherheitsapparates, der beispielsweise an Spieltagen der Bundesliga von großer Bedeutung ist. Auch Besuche bei den Fanbeauftragten des VfL Bochum und BVB Dortmund beleuchteten näher, wie in Fußballvereinen Antidiskriminierungsarbeit und Prävention gegen Rechtsextremismus betrieben wird.

73_Exkursion_Soziale_Arbeit_Ruhrgebiet

Die Ostfalia-Studierenden der Fakultät Soziale Arbeit bei ihrem Besuch des „Fanprojekts Bochum“ .

Das umfangreiche Programm der Exkursion wurde weiterhin durch den Besuch der Jugendgerichtshilfe in Essen ergänzt, in der die Studierenden in die professionelle Hilfe für Jugendlichen Einblicke erhielten. Den Abschluss des Programms bildete eine museumspädagogische Führung in der Mahn- und Gedenkstätte Steinwache in Dortmund. Bei dieser letzten Station hatten die Studierenden der Ostfalia Hochschule Gelegenheit, sich mit der politischen Verfolgung und der Vernichtungspolitik im Nationalsozialismus auseinanderzusetzen.

„Wir haben den Studierenden zeigen wollen, dass der Fußball weit mehr ist als die 90 Minuten Spiel auf dem Platz. Im und um das Stadion herum zeigt sich der soziale Wandel mit all seinen Chancen, Risiken und Problemen. Der Fußball hat hohe Integrationskraft, zugleich spiegeln sich in ihm gesellschaftliche Spaltungen, Diskriminierungen und Konflikte. Der Fußball ist ein sozialer Raum, der von der Sozialen Arbeit genutzt werden kann – sei es als Detektor für (zukünftige) soziale Konfliktfelder oder als Ort der Bearbeitung“, zeigte sich Prof. Dr. Jürgen Boeckh mit der Woche zufrieden.

 

Text: Boeckh/Hintze

Foto: Boeckh

Archiv Exkursionen 2019

nach oben
Drucken