Alumni-Portraits

Der Master „Präventive Soziale Arbeit“ eröffnet mit seinen beiden Schwerpunkten S1 Kriminologie und Kriminalprävention sowie S2 Prävention und Rehabilitation für das spätere Berufsleben zahlreiche Möglichkeiten.

Für einen ersten Überblick an beruflichen Chancen sind nachfolgend einige Betätigungsfelder für Absolvierende in Form einer Sammlung von Portraits ehemaliger Absolvent*innen aufgeführt, die von ihrem Studium, ihrer aktuellen Beschäftigung und dem Nutzen des Masterprogramms für ihr Arbeitsfeld berichten. Die Portraits veranschaulichen, dass Absolvierende flexibel sein und auf die Umschreibungen in den Stellenangeboten achten sollten! Viele Beschäftigungsfelder bieten Freiraum und Möglichkeiten, die im Studium erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Anwendung kommen zu lassen. Als Hochschule schaffen wir dafür die besten Chancen, während die Auswahl des Betätigungsfeldes das eigene Interesse und das Engagement der Absolvierenden spiegelt.

Hier folgen nun die Alumni-Portraits, geordnet nach Schwerpunkten sowie Abschlussjahrgängen der Alumni. 

Schwerpunkt Kriminologie und Kriminalprävention

Hier präsentieren sich die Alumni aus dem Schwerpunkt Kriminologie und Kriminalprävention, geordnet nach Abschlussjahren und Nachnamen (alphabetisch). Mit einem Klick auf den Namen können Sie sich den jeweiligen Erfahrungsbericht in einer PDF-Datei ansehen.

 

Abschlussjahr 2018               

Rockstroh Merle--"Aus meiner Sicht ist die interdiszipllnäre Aufstellung des Masters besonders hervorzuheben. Die Module in Betriebs- beziehungsweise Volkswirtschaft, Psychologie und Rechtswissenschaften ermöglichen einen praktischeren Zugang zum späteren Berufsfeld und unterscheiden sich insofern von abstrakten- oder theoretisch angelegten Masterstudlengängen."

Merle Rockstroh


Abschlussjahr 2017                  

Photo Lisa Breitkopf 2018"Die einzigartige Ausrichtung des Masters in diesem Bereich sprach mich ebenso an, wie der modulare Aufbau des Studiums."                       

Lisa Breitkopf

 

Foto Katharina Heermann"Durch die unterschiedliche fachliche Zusammensetzung der Studierenden ist mir der Wert der Verbindung zwischen Theorie und Praxis noch bewusster geworden."

Katharina Heermann 


Abschlussjahr 2016

Foto Aline Gauder "Für mich war das Forschungsprojekt im Landeskriminalamt Niedersachsen in Hannover prägend."

Aline Gauder

 

Foto Johanna Muhl"Seit April 2018 bin ich Leiterin des Servicebüros für Täter-Opfer-Ausgleich & Konfliktschlichtung im DBH e. V. in Köln. Hier bin ich mit meinen Bezugsdisziplinen genau an der richtigen Stelle."

Johanna Muhl

 

Photo Annika Schaper 2018"Grundsätzlich hat mir eine offene, aber auch kritische Haltung gegenüber neuen und unbekannten Themen geholfen, sowohl auf dem Weg durch das Masterstudium an der Ostfalia als auch in meiner bisherigen Verwendung bei der Bundespolizei."

Annika Schaper

 


Abschlussjahr 2015

Helge Keller"Ein besonderes Highlight sehe ich rückblickend an den Teilnahmen zum Deutschen Präventionstag."

Helge Keller

 

Foto_Merle Werner"Das Masterstudium ist für meine jetzige Tätigkeit mit Blick auf die Theorien der Kriminologie oder Wissen im Bereich des Projektmanagements nützlich."

Merle Werner


Abschlussjahr 2014

Britta Rögels"Die Oualifikation mit Abschluss des Masters eine Leitungsfunktion übernehmen zu können, gab einen zusätzlichen Anreiz."

Britta Rögels

 

Sebastian Staneker"Ich würde das Kriminologiestudium jedem empfehlen, der Interesse hat die Gesellschaftsverhältnisse nicht immer nur aus der „heilen Weltperspektive“ zu betrachten."

Sebastian Staneker

Schwerpunkt Rehabilitation und Prävention

Hier präsentieren sich die Alumni aus dem Schwerpunkt Prävention und Rehabilitation, geordnet nach Abschlussjahren und Nachnamen (alphabetisch). Mit einem Klick auf den Namen können Sie sich den jeweiligen Erfahrungsbericht in einer PDF-Datei ansehen.

 

Abschlussjahr 2018

Foto Johanna Zysk"Der Aufbau des Schwerpunkts Prävention und Rehabilitation war insgesamt sehr bunt und vielfältig. Es war eine sehr gute Mischung aus Theorie und Praxis."

Johanna Zysk

 


Abschlussjahr 2016

Foto Marcel Blauert"Grundlegend Kenntnisse in dem Bereich Betriebswirtschaftslehre sowie qualitative/quantitative Forschung sind hilfreich."

Marcel Blauert

 


nach oben
Drucken