Forschungstätigkeit an der Fakultät

Die Fakultät Verkehr – Sport – Tourismus – Medien ist die forschungsstärkste Fakultät der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften. Dies ergibt sich insbesondere aus der Zahl der bei der Forschungskommission eingereichten und genehmigten Anträge zur Durchführung von Forschungsaktivitäten. Die überwiegende Zahl der Projekte wird öffentlich gefördert. Die Forschungsprojekte und -ansätze, die in der jüngeren Vergangenheit und auch aktuell in den drei Bereichen der Fakultät verfolgt und realisiert werden, finden Sie im Untermenü dieser Seite.

Projekte in den Instituten

Neues Forschungsprojekt am Institut für Tourismus- und Regionalforschung

Im Januar fand ein Workshop zum Auftakt des Forschungsprojektes Postwachstumsansätze und Digitalisierung unter Genderaspekten in ländlichen Räumen Niedersachsens statt. Das Projekt, gefördert von dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur,
läuft bis November 2019 und befasst sich mit einem hochaktuellen Thema in der interdisziplinären wissenschaftlichen Forschung. Unter dem Stichwort Postwachstum sollen konkrete Initiativen und Projekte in ländlichen Räumen Niedersachsens identifiziert werden, welche unter dem Aspekt der sozial-ökologischen Transformation eine grundsätzliche Umgestaltung der Gesellschaft anstreben.

Im Forschungsprojekt arbeiten Prof. Dr. Brigitte Wotha, Institut für Tourismus- und Regionalforschung, die wissenschaftliche Mitarbeiterin Anja Kühl (B. Sc.) und studentische Hilfskraft Kendra Menking (B. A.). Im Workshop erarbeitete sich das Team u.a. ein gemeinsames Verständnis zentraler Begriffe wie Postwachstum, Digitalisierung und Gender, welche im Laufe des Projektes in unterschiedlichen Ausrichtungen miteinander in Verbindung gebracht werden sollen.

Studierende der Ostfalia Hochschule gewinnen Preise beim Ideenwettbewerb zur Ortskerngestaltung Groß Ilsede

Ausgezeichnete Ideen: Bei der  Präsentation der Leitideen zur Ausgestaltung des Kernbereiches der Gemeinde Ilsede im Rathaus Lahstedt Ende Januar wurden die drei besten Ideen von Studierenden des Studiengangs  Stadt- und Regionalmanagement (Prof. Dr. Brigitte Wotha, Institut für Tourismus- und Regionalforschung) prämiert. Die Siegergruppe des Ideenwettbewerbs zeigt unter dem Motto Glück auf - Wir schmieden Ilsedes Zukunft neu! die Entwicklungsmöglichkeiten auf, die Ilsede haben kann, wenn sie auf ihrer Industriegeschichte aufbauend gemeinsam für alle Ortsteile einen neuen florierenden Ortskern entwickelt. Auf dem zweiten Platz landet die Studierendengruppe mit ihrer Leitidee Gemeinsam wachsen - Interaktiv, Integrativ, Ilsede, die damit besonderen Wert darauflegt, die gut ausgebaute Gemeinschaft in Ilsede zu nutzen und zu stärken. Auch die drittplatzierte Gruppe geht in ihrem Leitbild auf das Zusammenwirken der Menschen in Ilsede ein: Voneinander - füreinander – miteinander – mit Jung und Alt in bunter Vielfalt“ soll städtebaulich umgesetzt werden. Weitere Informationen finden Sie hier.