Das Curriculum Mobilität 

Im Jahr 2002 wurde ein Curriculum zum Themenfeld Mobilität in Niedersachsen für alle Schulformen und alle Schulstufen eingeführt. Außerdem wurden an den Schulen Mobilitätsbeauftragte ernannt, welche die Einführung und Umsetzung des Curriculum Mobilität (im Folgenden als CM bezeichnet) begleiten sollen.

Auf der Seiten des Niedersächsisches Landesinstitut für schulische Qualitätsentwicklung (NLQ) (http://www.nibis.de/nibis.php?menid=8257; Stand: 23.08.2017) wird dies wie folgt beschrieben:

„Sie finden mit dem Curriculum Mobilität ein Angebot zum fächerbezogenen und fächerübergreifenden Lernen und Lehren, das bei Schülerinnen und Schülern die Fähigkeiten fördert, mit vernetzten Strukturen umzugehen und komplexe Sachverhalte zu verstehen. Darüber hinaus werden entsprechend des didaktischen Grundsatzes "Wissen-Bewerten-Handeln" konkrete Handlungsansätze aufgezeigt. Das Curriculum Mobilität bietet damit die Möglichkeit, den Lernbereich Mobilität an der eigenen Schule zu verankern und die Schul- und Unterrichtsqualität weiter zu entwickeln. Es ermöglicht Chancen zur Teamentwicklung und der Stärkung von Kommunikations- und Kooperationsstrukturen im Kollegium.“

Im Jahr 2016 gab es eine Überarbeitung der Vorgaben, wobei der Mobilitätsbegriff auf verschiedene neue Handlungsfelder erweitert wurde. Das CM betrachtet in Bezug nun noch stärker die Zusammenhänge einer globalisierten Welt und somit Ursachen für die weltweiten Verkehr- bzw. Transportbeziehungen.

In einer Zusammenarbeit der Hochschule Ostfalia (Fakultät Verkehr-Sport-Tourismus Medien) mit Schulen in Niedersachen sollen Unterrichtsentwürfe zum Themenbereich Mobilität nach den Vorgaben des CM erarbeitet und verfügbar gemacht werden. Der Standort Salzgitter der Hochschule Ostfalia soll als Lernort für Mobilität etabliert werden. Netzwerke sollen gebildet werden.