Das "Netzwerk Bahnhaus" stellt sich vor

Am 06.06.2019 stellte sich erstmalig das sogenannte „Netzwerk Bahnhaus“ im Wilhelm-Gymnasium Braunschweig vor.
Das Netzwerk ist ein Zusammenschluss von Unternehmen der Bahnindustrie der Region sowie des DLR in Braunschweig und der Ostfalia in Salzgitter.

Gemeinsames Ziel des Netzwerks ist es, junge Menschen für den Schienenverkehr als späteres Berufsfeld zu interessieren. Wie in vielen Branchen auch, fehlen der Bahnindustrie qualifizierte Mitarbeiter. Dieses Problem wird sich in den nächsten Jahren durch die Altersstruktur und aufgrund des weiteren Wachstums dieser Branche noch verstärken.

Nach einer kurzen Begrüßung durch den Schulleiter des Wilhelm-Gymnasiums Volker Ovelgönne machte Frau Dr. Kathrin Staab von der Landesschulbehörde die Bedeutung des Themenbereichs Mobilität als Bestandteil der Bildung für nachhaltige Entwicklungen an Schulen deutlich.
Professur Wolf-Rüdiger Runge von der Ostfalia gab danach spannende Einblicke in die Welt des Schienenverkehrs. Sein Kollege Professor Dirk Gunther Trost konnte anschließend deutlich machen, dassdie Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen Verkehr und Personenverkehrsmanagement am Campus Salzgitter ein Eintrittstor in diese Welt sein könnten.

Christoph Bretschneider von der BBR Verkehrstechnik stellte danach ein paar Fakten zu der Bahnindustrie in der Region Braunschweig vor.

IMG_5456

Foto: Christoph Bretschneider erklärt, was die Zahlen auf seinen Folien mit der Bahnindustrie zu tun haben       

                                                                                                                Foto: IfVM

Danach stellten sich die anderen derzeit am Bahnhaus beteiligten Unternehmen steckbriefartig vor,
Dies waren im Einzelnen:

  • Markus Pelz für Siemens
  • Jörg May für die ERC.Rail
  • Michael Schönberger für Graband&Partner
  • Uwe Harder für die VPS Salzgitter
  • Daniel Reinecke für die DB Netz


Die Veranstaltung im Wilhelm-Gymnasium Braunschweig richtete sich vor allem an Lehrkräfte, welche für die Umsetzung des Themenbereichs Mobilität an Schulen zuständig sind.
Neben der Vorstellung der Unternehmen als attraktive Arbeitgeber ging es vor allem darum, den Schulen ein Angebot zur Unterstützung bei der Umsetzung von Mobilitätsinhalten zu geben.

Impulse dazu gab zum Ende der Veranstaltung Andreas Eggeling von der Ostfalia. Er stellte vor, was die Ostfalia bereits mit Schulen zusammen gemacht und was in der Zukunft geplant ist. Weitere gemeinsame Angebote des Netzwerks stellte er in Aussicht. Danach wurden alle Teilnehmer zu einer Diskussion bei Häppchen und Getränken eingeladen.