BMBF-Projekt: Funktionsintegration zur energieoptimalen Fahrt mit hoher Fahrsicherheit für Elektrofahrzeuge

Die Entwicklung von Elektrofahrzeugen ist bis auf einige Ausnahmen sehr stark an die Entwicklung von Fahrzeugen mit konventionellem Antrieb angelehnt. Häufig findet lediglich eine „ Elektrifizierung“ statt – in einem vorhandenen Fahrwerk wird der konventionelle Antriebsstrang mit Verbrennungsmotor gegen einen elektrischen Antriebsstrang getauscht. Dabei werden die Wechselwirkungen zwischen elektrischem Antriebsstrang und ein auf einen konventionellen Antriebsstrang abgestimmtes Fahrwerk nicht berücksichtigt. Dies führt zu ungewollten Effekten, wie z.B. Antriebsstrangschwingungen bei ABS-Bremsungen, welche die Fahrdynamik und Fahrsicherheit beeinträchtigen. Weiterhin weisen aktuelle Elektrofahrzeuge eine verminderte Reichweite auf. Die Kombination von Antrieb und Fahrwerk entspricht jedoch nicht einer einfachen Addition beider Technologien. Für die Entwicklung von Elektrofahrzeugen ist eine ganzheitliche Systemintegration unabdingbar.

Zielsetzung des Vorhabens ECOCar ist, ein domänenübergreifendes Konzept mit hochinnovativen Regelalgorithmen für das gesamte mechatronische System zu entwickeln. Dies ermöglicht eine systematische Funktionsintegration des Fahrwerks und des Antriebsstrangs von Kraftfahrzeugen mit zentralem elektrischem Antrieb. Dadurch werden einerseits eine signifikante Verbesserung des Fahrverhaltens und der Fahrsicherheit und andererseits ein energieoptimaler Fahrbetrieb sichergestellt. Das Forschungsvorhaben trägt so zur Steigerung der Akzeptanz der Gesellschaft gegenüber Elektrofahrzeugen bei.

Im Rahmen des Vorhabens wird die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses durch alle Ebenen der akademischen Ausbildung – von der Studienarbeit bis zur Promotion – und die nachhaltige Etablierung eines forschungsstarken Nachwuchsteams gewährleistet. Dies führt unmittelbar zu einer Stärkung der Forschungsschwerpunkte „E-Mobilität“ und „Fahrzeugelektronik“ der Ostfalia als Zentrum der angewandten Forschung.

ECOCar