In Zusammenarbeit mit der Technischen Entwicklung der Volkswagen AG und dem Niedersächsischen Forschungszentrum für Fahrzeugtechnik (NFF) wird das Projekt „Virtueller Prüfstand“ mit folgenden Schwerpunkten durchgeführt:

  • Validierung von MKS-Fahrdynamikmodellen und Integration in einen virtuellen Prüfstand als Testumgebung
  • Modellierung und Identifikation einer EPS-Lenkung
  • Modellierung eines Fahrzeug-Anhänger-Gespanns und Konzeption von Algorithmen zur Gespannstabilisierung
  • Implementierung und Untersuchung diverser Reifenmodelle in ein Gesamtfahrzeugmodell
  • Validierung der Elastokinematik der Radaufhängung

Als erster Schwerpunkt werden im Projekt Fahrdynamikmodelle überarbeitet, validiert und in eine Testumgebung integriert. Diese dient zur Absicherung von Steuergerätefunktionen des Fahrzeugbaukastens MQB mittels Software-in-the-Loop-Simulation (SiL-Simulation). Bei der SiL-Simulation wird der Seriencode des Steuergeräts mittels eines Simulationsmodells erprobt.

Der zweite Teil des Projekts umfasst die Modellierung einer EPS-Lenkung mit einer Identifikation im Frequenzbereich. Zur Identifikation werden Messungen an einem HiL-Lenkprüfstand durchgeführt. Durch die Identifikation sollen insbesondere die Steifigkeiten und Reibungsverhältnisse in der Lenkung ermittelt werden.

Zur Erprobung von Steuergerätefunktionen für Fahrzeug-Anhänger-Gespanne wird ein mathematisches Modell eines Gespanns hergeleitet in MATLAB/Simulink implementiert und validiert. Darüber hinaus erfolgt eine Konzeption verschiedener Stabilisierungsalgorithmen.

Zur Untersuchung verschiedener Reifenmodelle in der Simulation werden jene in ein Gesamtfahrzeugmodell implementiert. Dazu erfolgt eine Anpassung der für die Reifenmodelle notwendigen Schnittstellen im Modell. Anhand von Testfällen erfolgt eine Evaluierung der Reifenmodelle.

Das Modell der Elastokinematik der Radaufhängungen wird mithilfe von KnC-Messungen validiert.

VirtuellerPruefstand