Pflegestudiengänge im Spannungsfeld multiperspektivisch-heterogener Erwartungen. Ergebnisse einer Programmanalyse zu Angebotsprofilen

  • 26.03.20 07:52
  • Doris Zweck

Im Kontext der steigenden Anzahl pflegebezogener Studiengänge wird in der Literatur immer wieder auf die erhebliche Heterogenität von Studienangeboten sowie Transparenzprobleme bezüglich der in Pflegestudiengängen zu erwerbenden Kompetenzen und Unsicherheiten in Bezug auf die beruflichen Perspektiven für Absolvent*innen hingewiesen. Vor diesem Hintergrund ergibt sich die Relevanz für eine Programmanalyse pflegebezogener Studiengänge für beruflich qualifizierte Pflegefachkräfte. Aus der Programmanalyse zeigt sich, dass ein genuin pflegepraxis- und versorgungsnahes Angebotsprofil pflegebezogener Studienangebote für beruflich Qualifizierte die Ausnahme darstellt. Zumeist werden in den Programmen alternative, pflegepraxis- und versorgungsferne Optionen in Aussicht gestellt.

Zu diesem Thema hat Prof. Dr. Sandra Tschupke, Professorin für Berufspädagogik im Gesundheitswesen an unserer Fakultät, einen Artikel in der Zeitschrift Pädagogik der Gesundheitsberufe veröffentlicht.Die neue Ausgabe 2-2019 ist als Print- und Online-Ausgabe erschienen. Sie können die aktuelle Ausgabe hier herunterladen

nach oben
Drucken