Prof. Dr. iur. Oliver Kreutz

Oliver Kreutz

Professur für Zivilrecht mit der Vertiefungsrichtung Immaterialgüterrecht, Rechtsfragen der Digitalisierung und Wettbewerbsrecht

Kontakt

Tel.: (05331) 939 33120
Fax: (05331) 939 33122
E-Mail: o.kreutz@ostfalia.de

Raum: K109 (Kubus, 2. OG)

Sprechzeiten: nach Vereinbarung

Lehrveranstaltungen

  • Europäisches Privatrecht
  • E-Commerce Law International
  • Recht der sozialen Medien
  • Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht (materielles Immaterialgüterrecht)
  • Übung zum gewerblichen Rechtsschutz/Urheberrecht
  • Geistiges Eigentum Vertiefung (Wettbewerbsverfahrensrecht, formelles Immaterialgüterrecht, Rechtsdurchsetzung)
  • Wettbewerbsrecht/UWG (Lauterkeitsrecht)
  • Vertragsgestaltung/Moderne Vertragstypen

Kurzvita

Herr Prof. Dr. iur. Oliver Kreutz ist seit März 2023 Professor für Zivilrecht, Immaterialgüterrecht, Recht der Digitalisierung und Wettbewerbsrecht an der Brunswick European Law School (BELS).

Zuvor war er Justitiar des ADAC e.V. und Rechtsanwalt mit den Beratungsschwerpunkten Urheberrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Wettbewerbsrecht, IT- und Medienrecht. Zudem war er von Mai 2020 bis Juli 2022 Forschungsbeauftragter des Bundesministeriums der Justiz und von Oktober 2022 bis Februar 2023 Forschungsbeauftragter der Bundesnetzagentur.

Vor dieser Zeit war er bis 2019 wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. iur. Andreas Wiebe, LL.M. (Virginia) am Institut für Wirtschafts- und Medienrecht der Georg-August-Universität Göttingen.

Herr Prof. Dr. iur. Oliver Kreutz hat an der Georg-August-Universität und der Universität Wien Rechtswissenschaft studiert und bei Prof. Dr. iur. Andreas Wiebe, LL.M. (Virginia) am Institut für Wirtschafts- und Medienrecht der Georg-August-Universität Göttingen promoviert.

Forschungsprojekte

  • Forschungsstudie "Evaluierung der Regelungen zur Verhinderung des Abmahnmissbrauchs" im Auftrag des Bundesjustizministeriums (BMJ), Zeitraum Mai 2020 bis Juli 2022, gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. (Virginia) und RAin Dr. Céline Helmschrot; abrufbar auf den Seiten des BMJ 
  • Forschungsstudie "Notwendigkeit und Ausrichtung von spezifischen Datenzugangsregelungen im Bereich des vernetzten Fahrzeugs in der Automobilwirtschaft" im Auftrag der Bundesnetzagentur (BNetzA), Zeitraum Oktober 2022 bis Februar 2023, gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. (Virginia) und RAin Dr. Céline Helmschrot; abrufbar auf den Seiten der BNetzA
  • Forschungsstudie "Umsetzung des Digital Services Act in Deutschland – Fokus Verbraucherschutz“ im Auftrag der Bundesnetzagentur (BNetzA), Zeitraum September 2023 bis Januar 2024, gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. (Virginia) und RAin Dr. Céline Helmschrot

Publikationen

Selbstständige Werke

  • Online-Angebote und Werbeblockersoftware - Eine lauterkeits- und zivilrechtliche Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung der rechtlich zulässigen und technisch möglichen Handlungsalternativen der Webseitenbetreiber, in der Reihe "Schriften zum geistigen Eigentum und zum Wettbewerbsrecht", Nomos, Baden- Baden 2017; zugleich Diss. Georg-August-Universität Göttingen, 2017 

Aufsätze in Zeitschriften

  • Probieren gehört zum Studieren: Gut vorbereitet in die erste Strafrechtsklausur, in: Juristische Ausbildung (JA), 2014, S. 749 – 753 (zusammen mit Derya Er und Johanna Erler)
  • Blended Learning in der juristischen Vorlesung, in: JURA 2015, S. 1 – 10 (zusammen mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M.)
  • Native Advertising – Alter Wein in neuen Schläuchen? (Teil 1), in: Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP), 2015, 1053 – 1060 (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M.)
  • Native Advertising – Alter Wein in neuen Schläuchen? (Teil 2), in: Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP), 2015, 1179 – 1187 (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M.)
  • Technische Umgehung von Werbeblocker-Software durch Webseitenbetreiber - Rechtlich zulässige Abwehrreaktion oder wettbewerbsrechtlich bedenkliche Nutzerbevormundung?, in: MultiMedia und Recht (MMR), 2016, S. 364 – 369
  • Der Webseitennutzungsvertrag - Fiktion oder unbekanntes Rechtsgeschäft?, in: Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht (ZUM), 2018, S. 162 – 168
  • Der urheberrechtliche Computerprogrammschutz beim Einsatz von Werbeblockersoftware, in: Computer und Recht (CR), 2022, S. 383 – 389 (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M.)
  • Die Webseite als Multimediawerk oder Datenbank(werk) – Urheberrechtliche Überlegungen im Kontext der Nutzung von Werbeblockersoftware, in: Computer und Recht (CR), 2022, S. 797 – 805 (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M.)
  • Die Evaluierung der Regelungen zur Verhinderung des Abmahnmissbrauchs im UWG durch das Gesetz zur Stärkung des fairen Wettbewerbs, in: Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP), 2023, S. 648 – 657 (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. und Dr. Céline Helmschrot)
  • Data Governance bei Connected Cars - Auswirkungen und Defizite des geplanten Data Acts sowie weitere Regulierungsoptionen, in: Computer und Recht (CR), 2023, S. 484 – 491 (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M. und Dr. Céline Helmschrot)
  • Kartellrechtliche Überlegungen im Zusammenhang mit dem Austausch von Mobilitätsdaten im vernetzen Fahrzeug, in: Neue Zeitschrift für Kartellrecht (NZKart), 2023, S. 583 – 589.

Beiträge in Sammelwerken

  • Zum Strafgrund des untauglichen Versuchs – im Verhältnis zum grob unverständigen und zum abergläubischen Versuch, in: Duttge/Ünver (Hrsg.): Studien zum deutschen und türkischen Strafrecht, Band 2: Das Schuldprinzip des türkischen StGB im Spiegel des deutschen Strafrechts, Ankara 2013, S. 241 – 262
  • Pilotprojekt videobasierte Lehre als Inverted Classroom in der juristischen Vorlesung, in: Apostolopulos/Hoffmann/ Mußmann/Coy/Schwill (Hrgs.): GML2 2014: Der Qualitätspakt E-Learning im Hochschulpakt 2020, Münster 2014, S. 302 – 303 (gemeinsam mit Himanshi Madan und Almut Reiners)
  • The Inverted Classroom Model in Law Studies, in: Großkurth/Handke (Hrsg.): The Inverted Classroom Model, Berlin 2014, S. 93 - 104 (gemeinsam mit Himanshi Braun, Almut Reiners und Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M.)
  • Die Integration von Vorlesungsaufzeichnungen – Vorteile und Chancen für eine moderne universitäre Lehre, in: Schelhowe/Schaumburg/Jasper: TEACHING IS TOUCHING THE FUTURE. ACADEMIC TEACHING WITHIN AND ACROSS DISCIPLINES (Reihe "Motivierendes Lehren und Lernen an Hochschulen"), Bielefeld 2015, S. 215 – 222 (gemeinsam mit Himanshi Braun und Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M.)
  • Moderne Lehr- und Lernmethoden in der juristischen Lehre – Vorteile und Chancen beim Einsatz von Blended Learning und Inverted Classroom in den Rechtswissenschaften, in: Warto/Zumbach/Lagodny/Astleitner (Hrsg.): Rechtsdidaktik – Pflicht oder Kür?, Baden-Baden 2017, S. 207 – 226 (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M.)

Urteilsanmerkungen

  • Werbeblocker "Adblock Plus" stellt keine wettbewerbswidrige Behinderung dar – Anmerkung zu LG München I, Urteil vom 22.03.2016 – 33 O 5017/15, in: Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht (GWR), 2016, S. 235 (gemeinsam mit RA Dr. Stefan Zenker, LL.M.)
  • Die lauterkeitsrechtliche Zulässigkeit differenzierender Werbeblockersoftware. Zugleich Kommentar zu OLG München, Urteil vom 17.08.2017 – U 2225/15, in: Kommunikation & Recht (K&R), 2017, S. 697 – 700 (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M.)
  • Angebot von Adblock Plus nicht wettbewerbswidrig, Kommentar zu OLG Hamburg, Urteil vom 15.03.2018 – 5 U 152/15, in: Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP), 2018, S. 621 – 623
  • Adblocker und Urheberrecht - Anmerkung zu OLG Hamburg, Urteil vom 24.8.2023 - 5 U 20/22, in: Computer und Recht (CR), 2023, S. 677 – 685. 

Didaktische Beiträge

  • Die sinnvolle Integration von Vorlesungsaufzeichnungen in die juristische Vorlesung, in: Juristische Schulung - Aktuell (JuS-Aktuell), 2014, S. 54 – 60 (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M.)
  • Inverted Classroom in der juristischen Vorlesung, in: Juristische Ausbildung (JA), 2014, S. V – VII (gemeinsam mit Prof. Dr. Andreas Wiebe, LL.M.)

Mitarbeiterin

nach oben
Drucken