Die Bewerbung – Einstieg in die Arbeitswelt

Damit Ihre Bewerbungsunterlagen den ersten Check von Personalern überstehen, ist es unabdingbar, dass sie fehlerfrei, übersichtlich und individuell auf die Stelle im Unternehmen zugeschnitten sind und hervorheben, warum genau Sie der geeignete Kandidat bzw. die geeignete Kandidatin sind. Was Sie für eine überzeugende, individuelle Bewerbung beachten sollten, zeigen wir Ihnen im Folgenden.

Wie bereite ich eine Bewerbung vor?

Sammeln Sie im Vorfeld persönliche Daten:

  • Wo möchte ich arbeiten? (Region, Unternehmen, Abteilung, Tätigkeitsbereich)
  • Warum möchte ich dort arbeiten? (Was reizt mich am Unternehmen und an der Tätigkeit?)
  • Selbsteinschätzung der eigenen Fähigkeiten, Stärken und Schwächen
  • Fremdeinschätzung der eigenen Fähigkeiten, Stärken und Schwächen

Lesen Sie die Stellenanzeige genau nach folgenden Punkten durch:

  • Unternehmensinformationen (informieren Sie sich darüber hinaus auch auf der Unternehmenswebseite)
  • Stellenbezeichnung mit Aufgabenspektrum
  • Fachliche und überfachliche Anforderungen
  • Bewerbungsverfahren
  • Einstellungsdatum
  • Kontaktinformationen

Passen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen an diese Informationen an.

Lebenslauf

Das gehört in den Lebenslauf von Studierenden bzw. Absolvent*innen:

  • Kontaktdaten
  • Persönliche Daten (Pflichtangabe: Geburtsdatum und - ort; Optional: Familienstand und Nationalität)
  • Studium (ggf. mit Angabe von ausgewählten Fächern/WPF, Exkursionen, Laboren, Themen von Studienarbeiten, bzw. Abschlussarbeiten)
  • Praktika und praktische Erfahrungen
  • Auslandserfahrung
  • Ausbildung
  • Letzter Schulabschluss
  • Sprach- und EDV-Kenntnisse
  • Ehrenamt und Stipendien
  • Die Nennung von Hobbys ist optional (üblicherweise werden nur Hobbys angegeben, die eher ungewöhnlich sind oder einen Bezug zur Wunschstelle haben)

Das sollten Sie beachten:

  • Ein aussagekräftiger Lebenslauf sollte 2 Seiten nicht überschreiten.
  • Er sollte übersichtlich strukturiert sein, damit ein*e Personaler*in das Wichtigste in kürzester Zeit erfassen kann. Heben Sie wichtige Stationen z. B. durch Fettdruck hervor.
  • Nennen Sie bei den Daten immer Monat und Jahr (z. B. 04/2020).
  • Der gegenchronologische Aufbau ist üblich (Beginnen Sie also mit dem, was Sie als letztes gemacht haben. Z. B. Studium, Praktika).
  • Erklären Sie Lücken im Lebenslauf, die ca. 3 Monate überschreiten (Bei kinderbedingten Auszeiten reicht ein entsprechender Hinweis)
  • Nennen Sie bei Ihren Praktika und Ihrer praktischen Erfahrung auch konkret Ihre ausgeübten Tätigkeiten (möglichst kurz, aber aussagekräftig und abgestimmt auf die Wunschstelle)

Mehr Informationen zur Gestaltung des Lebenslaufs und entsprechende Muster gibt es unter anderem auf den Seiten von Staufenbiel.

Bewerbungsfoto

  • Auch wenn ein Bewerbungsfoto nicht mehr verpflichtend ist – für viele Personaler rundet es die Bewerbung ab und gibt einen zusätzlichen Eindruck Ihrer Person.
  • Verwenden Sie ausschließlich ein aktuelles, hochwertiges und professionelles Foto.
  • Achten Sie beim Foto auf angemessene Kleidung. Jede Branche hat ihren eigenen Dresscode.
  • Einige Fotografen bieten Fotos in verschiedenen Ausschnitten an oder ermöglichen ein Wechseln der Kleidung im Shooting, so dass Sie mit einem Foto-Shooting gleich mehrere Foto-Varianten erhalten.
  • Achten Sie darauf, dass Sie auf dem Foto sympathisch und aktiv wirken.
  • Bei Email-Bewerbungen binden Sie das Foto direkt in den Lebenslauf oder auf dem Deckblatt ein.
  • Fügen Sie das Bild in angemessener Größe ein (ca. 6 x 4 oder 9 x 6 cm).

 Einen guten Überblick und Beispiele finden Sie auf den Karrierebibel-Seiten.

Anschreiben

Ein gutes Anschreiben sollte:

  • ein Profil des Bewerbers erkennen lassen (Ihre Qualifikationen entsprechend der Stelle) und einen Bezug zur Stelle herstellen.
  • Kurz: Sie sollten dem Unternehmen aufzeigen, warum Sie für die Stelle geeignet und warum Sie ein Gewinn für die Firma sind. Im Fachlichen sowie im Überfachlichen.
  • Stimmen Sie jedes Anschreiben individuell auf Ihren potenziellen Arbeitgeber ab.
  • Zeigen Sie dem Ansprechpartner, dass Sie sich mit dem Unternehmen beschäftigt haben.

Tipps:

  • Überlegen Sie vorab in wieweit Sie sich mit der Unternehmensphilosophie identifizieren.
  • Warum ist das Unternehmen interessant für Sie? Was reizt Sie am Unternehmen und an der Tätigkeit?
  • Stellen Sie „matches“ her zwischen den Anforderungen und Aufgaben in der Stellenanzeige und Ihren Qualifikationen. Geben Sie passende Beispiele, mit denen Sie Ihre Qualifikationen belegen.
  • Vermeiden Sie abschwächende Formulierungen wie „eigentlich, ziemlich, einen ersten Einblick, würde, könnte“, da diese einschränkend und wenig überzeugend wirken.

Formulierungsbeispiele:

In der Betreffzeile, die in Fettdruck dargestellt wird, kann stehen:

  • Bewerbung um eine Praktikumsstelle im Bereich…
  • Bewerbung für ein Praktikum und eine Bachelorarbeit im Bereich Bauingenieurwesen
  • Bewerbung als Praktikantin im Produktmarketing (Referenz-Code: 1111/2020)

Versuchen Sie einen interessanten Einstieg zu gestalten, in dem Sie zeigen, dass Sie wissen, worum es geht und in dem Sie auf sich neugierig machen. Beispiele  

Stellen Sie Ihre Erfahrungen aus den Studium und ggf. Praktika oder praktischen Tätigkeiten anschaulich und passend zur Stelle dar. Beispiele

Beschreiben Sie Ihre Motivation. Warum möchten Sie in diesem Unternehmen arbeiten? Warum sind Sie ein Gewinn für das Unternehmen? Beispiele

Zum Abschluss

Passende positive Sätze zum Schluss des Anschreibens sind zum Beispiel:

  • Ich freue mich auf eine Einladung zu einem persönlichen Gespräch.
  • Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung und die Möglichkeit, mich Ihnen persönlich vorzustellen.
  • Ich würde mich sehr über die Möglichkeit freuen, mich Ihnen persönlich vorzustellen.
  • Ich freue mich darauf, Sie persönlich kennenzulernen und Ihnen einen Eindruck von mir zu ermöglichen.
  • Über die Möglichkeit Sie in einem Vorstellungsgespräch von meiner Motivation, meiner Begeisterung für die Seefahrt und meinen logistischen Kenntnissen zu überzeugen, freue ich mich sehr.
  • Ich überzeuge Sie gerne in einem persönlichen Gespräch von meiner Einsatzbereitschaft und Motivation.

Die richtige Grußformel am Ende ist:

  • Mit freundlichen Grüßen

Einen guten Überblick, worauf es beim Anschreiben ankommt, gibt das Muster-Anschreiben von Staufenbiel. Auf deren Internet-Seiten finden Sie noch viele weitere Beispiele.

Die Bewerbungsunterlagen - Online, E-Mail oder Papier

Die Bewerbungsunterlagen bestehen im Allgemeinen aus:

  • Lebenslauf, Anschreiben und Zeugnissen (je nach Stand im Studium: Bachelor/Masterzeugnis oder letztes Schulabschlusszeugnis mit Immatrikulationsbescheinigung und ggf. Notendurchschnitt, Ausbildungszeugnis, Praktikumszeugnisse, passende, aussagekräftige Zeugnisse aus Nebentätigkeiten oder Weiterbildungen).
  • Achten Sie genau darauf, welche Unterlagen vom Unternehmen gefordert werden.
  • Wenn es für Sie einen Mehrwert bietet (aus optischer und/oder inhaltlicher Sicht) können Sie zusätzlich ein Deckblatt nutzen.
  • Die Bewerbungsunterlagen sollten „aus einem Guss“ sein, z.B. die gleiche Schriftart im Anschreiben sowie im Lebenslauf oder das gleiche Design für Ihre Adressdaten im Header.

Tipps zur Online-Bewerbung per Internet-Formular

  • Lesen Sie die Aufgaben und Anforderungen genau und verwenden Sie dazu passende Angaben in Ihren Unterlagen und den Eingabefeldern, so dass auch ein Computerprogramm „matches“ herstellen kann (z.B. wenn Teamfähigkeit gefragt ist, geben Sie Beispiele für Ihre Arbeit im Team oder wenn sehr gute Englischkenntnisse gefragt sind, achten Sie darauf, dass Sie im Lebenslauf online und ggf. im Anhang z.B. schreiben: Englisch: sehr gut – sofern dies auf Sie zutrifft)
  • Achten Sie auch in den Eingabefeldern auf korrekte Rechtschreibung
  • Die Angaben in den Eingabefeldern und in Ihren hochgeladenen Unterlagen müssen konsequent übereinstimmen

Tipps zur Email-Bewerbung

  • Versenden Sie die Unterlagen in einem pdf mit Lesezeichen als Anhang mit max. 2MB
  • Überlegen Sie sich einen kurzen aber aussagekräftigen Kurztext für die E-Mail, der den Leser neugierig auf Sie und Ihre Qualifikationen macht.
  • Setzen Sie ans Ende der E-Mail Ihre vollständige Adresse inklusive aller Kontaktmöglichkeiten

Tipps zur Papier-Bewerbung

  • Nutzen Sie hochwertiges Papier (z.B. 100 g/m2) und einen qualitativ hochwertigen Ausdruck
  • Kontrollieren Sie jeden einzelnen Ausdruck (Ist nichts verschmiert? Ist wirklich alles im richtigen Format gedruckt?)
  • Stellen Sie sicher, dass Ihre Unterlagen in Top Zustand sind (keine Eselsohren, kein Geruch)
  • Nutzen Sie eine stabile Bewerbungsmappe (KEINE Dreifachmappe)

No Gos bei der Bewerbung

Hier noch eine Auflistung immer wieder auftretender Fehler, die einen negativen Eindruck hinterlassen und unbedingt vermieden werden sollten:

  • Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler
  • Unsauberkeit
  • Umfang, Länge zu groß
  • Unterschriften fehlen
  • Unvollständigkeit
  • Datum fehlt oder untschiedliche Daten auf Lebenslauf und Anschreiben
  • Anschrift falsch geschrieben
  • Name des Ansprechpartners ist falsch oder falsch geschrieben

Bewerbungscheck

  • Neben Ihren Qualifikationen sollte Ihre Bewerbung auch formal überzeugen.
  • Lassen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen unbedingt Korrektur lesen, anderen Lesern fallen Fehler und Unstimmigkeiten eher auf als Ihnen selbst.
  • Lassen Sie sich von den Korrekturlesern auch ein Feedback über die Wirkung Ihrer Unterlagen, insbesondere Anschreiben und Lebenslauf, geben.
  • Gerne bietet der Career Service Ihnen einen Bewerbungscheck an.
  • Überprüfen Sie Ihre Adressdaten
  • Überprüfen Sie die Daten des Adressates? (Ist der Name der Ansprechpartner richtig geschrieben?)
  • Ist Ihre Email-Adresse seriös? (Bitte nicht z.B. susie_mausie_85@mail.de)

Allgemeine Tipps

  • Zeigen Sie Initiative: rufen Sie vorab an, sofern Kontaktdaten genannt sind und klären Sie ggf. bestehende Fragen
  • Schreiben Sie die Fragen vorher auf (Nur eine gute Vorbereitung hinterlässt einen guten Eindruck.)
  • Auch Initiativbewerbungen können erfolgreich sein!
  • Achtung bei Mustern aus dem Internet! Prüfen Sie genau, ob das Muster für Sie und Ihr Wunschunternehmen geeignet ist. Vor allem einseitige Lebenslauf-Muster stammen eher vom englischen Markt und sind für den deutschen Markt meist nicht übersichtlich genug.
  • Achten Sie unbedingt auf die Angaben zum Bewerbungsverfahren in der Stellenanzeige bzw. auf der Webseite des Unternehmens
  • Führen Sie Protokoll über Ihre Bewerbungen (Wann haben Sie welcher Firma eine Bewerbung geschickt. Abhaken bei Rückmeldungen oder Absagen)

Fragen Sie aktiv nach, wenn eine Rückmeldung noch aussteht.

Bewerbungsliteratur

Nachfolgend einige ausgewählte Hinweise zu umfangreichen Bewerbungsratgebern:

In der Bibliothek der Ostfalia steht Ihnen umfangreiche Bewerbungsliteratur zur Verfügung. Detailierte Infos erhalten Sie unter anderem in folgenden Standardwerken:

  • Bewerbung Beruf & Karriere / Das große Hesse/Schrader-Bewerbungshandbuch: Alles, was Sie für ein erfolgreiches Berufsleben wissen müssen
  • Püttjer & Schnierda: Das große Bewerbungshandbuch

Weitere Themen rund um Bewerben und Berufseinstieg: www.zeit.de/thema/berufseinstieg

  • Infos zum Thema Bewerben auf Englisch finden Sie hier.
nach oben
Drucken